ADAC TCR Germany

Fußball-Star Max Kruse gründet eigenes Motorsport-Team

Werder Bremens Superstar Max Kruse steigt mit einem eigenen Team in die ADAC TCR Germany ein. Der Nationalspieler erklärt den Grund für das neue Projekt.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Vom Fußballplatz auf die Rennstrecke: Fußballstar Max Kruse gründet ein eigenes Motorsport-Team! Der Kicker vom SV Werder Bremen geht in der ADAC TCR Germany, die im Rahmen des ADAC GT Masters gastiert, an den Start. Das Team trägt den Namen 'Max Kruse Racing', zum Einsatz kommt ein Volkswagen Golf GTI TCR.

Neben dem Rennteam will Kruse sogar Fahrsicherheitstrainings für Unternehmen anbieten. Den Hintergrund erklärt der Nationalspieler, selbst ein Fan schneller Straßenautos: "Gerade Fußballprofis fahren häufig schnelle Autos, ohne sie in Grenzsituationen kontrollieren zu können. Mit unserem Trainingsangebot möchten wir zu verantwortungsvollem Fahren anleiten."

Kruse selbst weiß den Wert eines professionellen Fahrtrainings aus eigener Erfahrung zu schätzen. "Vor einem Jahr hatte ich auf der Autobahn bei glatter Fahrbahn einen Unfall", sagt er rückblickend. "Ich bin mit dem Fahrzeug ins Schleudern geraten und in die Leitplanke gerutscht. Ohne das Fahrtraining, das ich vorher bei Benny Leuchter absolviert hatte, wäre es vielleicht schlimmer ausgegangen." Kruse blieb damals unverletzt.

Fahrer bei Max Kruse Racing steht fest

Der Fahrer für das Team Max Kruse Racing steht auch schon fest. Kumpel Benny Leuchter steigt in der Saison 2018 in den Golf. Die beiden sind seit einigen Jahren gut befreundet. "Max Kruse Racing führt Fußball und Motorsport zusammen", sagt Leuchter. "In beiden Sportarten führen die gleichen Handlungsmuster zum Erfolg. Man muss jeweils strikt an sich arbeiten."

Leuchter, einst Teamkollege von Sebastian Vettel im BMW-Juniorteam, startete bereits 2016 in der ADAC TCR Germany und gewann im vergangenen Jahr mit dem Golf GTI die VLN Langstreckenmeisterschaft in der TCR-Klasse und das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring sowie am vergangenen Wochenende zusammen im Team mit Luca Engstler, TCR-International-Meister Jean Karl Vernay und TCR-Deutschland-Laufsieger Florian Thoma das 24-Stunden-Rennen von Dubai in der TCR-Klasse.

Werders Geschäftsführer Frank Baumann unterstützt die Pläne von Kruse: "Wir haben Max bei diesem Projekt von Beginn an unterstützt, weil er damit seiner Vorbildfunktion auch außerhalb des Platzes nachkommt und Verantwortung übernimmt." Kruse schoss in bislang 202 Bundesligaspielen für Wolfsburg und Werder Bremen 61 Tore und gab 53 Vorlagen. In 14 Länderspielen traf er 4 Mal.

JP Kraemer gründet ebenfalls eigenes Team

Im Umfeld der ADAC Masters-Wochenenden trifft Max Kruse künftig auf einen weiteren Promi, der sich ebenfalls in der Leitung eines Team engagieren wird: JP Kraemer. Der TV- und Internet-Star engagiert sich in einem neuen Porsche-Team, das im ADAC GT Masters 2018 mit Lucas Luhr und Jan-Erik Slooten ins Rennen geht. Saisonstart des ADAC GT Masters ist vom 13. bis 15. April 2018 in der Motorsport Arena Oschersleben.

JP: "Ich hab mir gedacht, dass im Motorsport ein Team fehlt, das so ein bisschen outlaw, wild und durchgeknallt ist, aber trotzdem der professionelle Gedanke rüberkommt. Genau wie bei uns auf dem (Youtube) Channel. Diesen Spagat wollen wir machen. Motorsport kann auch cool, lustig und locker sein."

JP Kraemer selbst wird nicht im Porsche 911 GT3 sitzen, den Job übernehmen der erfolgreiche Motorsport-Tausendsassa Lucas Luhr und Jan-Erik Slooten, der auf eine Vergangenheit bei einigen 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring zurückblickt. Mit Luhr - mehrfacher Champion in der American Le Mans Series, 24h-Nürburgring-Sieger und GT1-Weltmeister - hat sich Kraemer einen Partner in Crime ins Boot geholt.


Weitere Inhalte:
nach 4 von 14 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter