ADAC GT Masters / Interview

Erste volle Saison in der 'Liga der Supersportwagen' - Patric Niederhauser startet mit Aust Motorsport

Schweizer Sportwagen-Ass Patric Niederhauser nimmt mit Aust Motorsport Podiumsplätze im ADAC GT Masters ins Visier.

Motorsport-Magazin.com - Patric Niederhauser schlägt in seiner Motorsportkarriere ein neues Kapitel auf: In der Saison 2017 geht der Schweizer für Aust Motorsport im ADAC GT Masters an den Start. Niederhauser teilt sich mit Rookie Dennis Marschall einen Audi R8 LMS. Aust Motorsport stieg 2016 ins ADAC GT Masters ein, nachdem sich das Team aus Ostwestfalen zuletzt in Porsche-Markenpokalen einen Namen gemacht hatte.

Niederhauser feierte im vergangenen Jahr im Lamborghini Huracán GT3 sein Debüt in der hart umkämpften 'Liga der Supersportwagen'. Nun pilotiert der 25-Jährige den rund 585 PS starken Audi R8 LMS. Der Nachfolger des R8 LMS ultra wurde 2016 erstmals von mehreren Teams im ADAC GT Masters eingesetzt und gewann schließlich die Fahrer- und Teammeisterschaft.

Ich habe generell keine Scheu, mir hohe Ziele zu stecken und dann hart an mir zu arbeiten.
Patric Niederhauser

Sieben Rennwochenenden auf Formel-1-Strecken wie dem Red Bull Ring, dem Nürburgring und dem Hockenheimring liegen vor dem Schweizer Talent. Ein absolutes Highlight wird das Motorsport Festival Lausitzring. Dort ist am zweiten Rennwochenende vom 19. bis zum 21. Mai 2017 das ADAC GT Masters gemeinsam mit der DTM unterwegs. 2016 lockte das Zusammentreffen der beiden größten deutschen Rennserien mehr als 67.500 begeisterte Zuschauer in die Lausitz. Auch 2017 überträgt SPORT1 alle Rennen des ADAC GT Masters live im Fernsehen sowie im Livestream auf SPORT1.de.

Du schlägst mit Aust Motorsport ein spannendes, neues Kapitel auf. Wie kam es dazu?
Ich freue mich unheimlich auf die neue Herausforderung mit Aust Motorsport im ADAC GT Masters. 2016 waren wir noch Konkurrenten, nun sind wir ein Team. Schon während der ersten Testfahrten hat die Chemie perfekt gepasst. Ich bin froh, dass nun alles final ist und bin sicher, dass wir über die Saison zu einer starken Einheit zusammenwachsen werden. Es war ein ziemlich harter Winter für mich mit etwas Ungewissheit. Ich stand in Kontakt mit Lamborghini bezüglich der weiteren Zusammenarbeit und musste die Entscheidung abwarten, bevor ich mit anderen Teams verhandeln konnte. Nun starte ich mit Aust Motorsport und sehe es als eine Art Neuanfang nach dem vielen Pech, das wir vergangenes Jahr hatten.

Was nimmst du dir mit deinem neuen Team im ADAC GT Masters vor?
Ich habe generell keine Scheu, mir hohe Ziele zu stecken und dann hart an mir zu arbeiten. Mein Ziel lautet, um Podestplätze zu fahren und viele Punkte zu sammeln. Die gesamte Teamstruktur bei Aust Motorsport mit hochmotivierten und fähigen Leuten gibt mir das Gefühl, dass gute Resultate möglich sind. Mit dem Audi R8 LMS habe ich zudem ein sehr starkes Auto zur Verfügung.

Niederhauser wechselt für 2017 von Lamborghini zu Audi - Foto: P1 - Dirk Pommert

Mit Dennis Marschall hast du einen Rookie als Teamkollegen. Du bist somit erstmals der Routinier auf einem Auto. Was ändert sich dadurch für dich?
Mein Motto lautet weiterhin: Immer Vollgas, immer das Maximum. Ich habe gerne einen schnellen Teamkollegen, mit dem ich mir das Auto teile. Ich habe nur Positives über Dennis gehört. Im Audi Sport TT Cup hat er gute Leistungen gezeigt. Ich hoffe, wir geben uns gegenseitig einen Schub Extramotivation und pushen uns damit.


Weitere Inhalte:
nach 6 von 14 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter