ADAC Formel 4 - Saisonstart für Lechner Racing in der Formel 4

Oschersleben in der Vergangenheit ein erfolgreiches Pflaster für Lechner Racing

Es geht los! In der Motorsport Arena Oschersleben beginnt die neue Saison der ADAC Formel 4. Lechner Racing geht mit zwei Rookies an den Start.

Motorsport-Magazin.com - Ready, set, go! Vom 28. bis zum 30. April heulen in der Motorsport Arena Oschersleben die Motoren der ADAC Formel 4 zum ersten Saisonwochenende 2017 auf. Mittendrin ist das Team Lechner Racing aus Österreich. Mit den beiden Rookies Richard Wagner und Mick Wishofer startet die Mannschaft aus Salzburg in die neue Saison der Highspeedschule des ADAC.

Die Rennstrecke in der Magdeburger Börde war für Lechner Racing in der Vergangenheit ein erfolgreiches Pflaster. Beim ersten Gastspiel in der Saison 2016 fuhr Thomas Preining im dritten Rennen aufs Podium. Michael Waldherr rundete als Vierter ein starkes Teamergebnis ab. Noch besser lief es am zweiten Rennwochenende in Oschersleben. Damals sicherte sich der heutige Porsche-Junior Preining die Pole Position für das erste Rennen, in dem er sich nur dem späteren Champion Joey Mawson geschlagen geben musste.

Die Spannung steigt
Für die neue Fahrerpaarung von Lechner Racing, Richard Wagner und Mick Wishofer, steht beim ersten Auftritt in Oschersleben das Lernen im Vordergrund. Bei den offiziellen Testfahrten am 10. und 11. April hat sich das Fahrergespann bereits auf die Rennstrecke eingeschossen. Wishofer bezeichnet den nördlichsten Kurs Deutschlands gar als schwierigste Strecke im Kalender der ADAC Formel 4.

"Die Spannung steigt", gesteht der 17-Jährige nach den Testfahrten. "Ich bin schon etwas aufgeregt, aber ich weiß, dass alles klappt, wenn ich meinen Rhythmus finde." Als Teil der Lechner Racing School, die bereits Motorsport-Superstars wie die ehemaligen österreichischen Formel-1-Piloten Alexander Wurz oder Christian Klien hervorbrachte, kannte Wishofer sein Team bereits zuvor gut. Die beiden Tage an der Rennstrecke haben die Mannschaft nun noch mehr zusammengeschweißt.

Bei den Testfahrten arbeitete Wishofer unter anderem daran, in schnellen Kurven Vertrauen in seinen Formelboliden zu finden. Auch das für einen Rookie herausfordernde Startprozedere übte er. "Es wird meine erste Saison im Formel-Sport, deshalb möchte ich mich als Fahrer konstant verbessern. Zu Beginn will ich mir selbst keinen Druck auferlegen und mir Ergebnisse in den Kopf setzen. Natürlich ist trotzdem mein Ziel, über die Saison in der Rookie-Wertung mitreden zu können", sagt Wishofer.

Training der anderen Art
Teamkollege Richard Wagner hat noch eine andere Möglichkeit gefunden, sich auf sein allererstes Rennen im Motorsport vorzubereiten: Er geht die Streckenabläufe und einige Manöver nochmals am Simulator durch. "Ich sehe es ganz locker. Das Ziel für mein erstes Rennen lautet: durchkommen und wichtige Erfahrungen sammeln", erklärt der Schüler der Lechner Racing School. "Mit den Testfahrten bin ich zufrieden - ich hätte es mir nicht besser vorstellen können", freut sich der 17-jährige Deutsche über die professionelle Atmosphäre im österreichischen Team.

Wagner und Wishofer sind zwei von insgesamt sechs Rookies der ADAC Formel 4-Saison 2017. 26 Nachwuchstalente aus 15 Nationen messen sich an sieben Rennwochenenden mit jeweils drei Läufen. Die Rennen werden im Fernsehen live auf SPORT1 oder SPORT1+ übertragen. Außerdem sind auf SPORT1.de sowie auf der ADAC-Homepage Livestreams verfügbar.

Robert Lechner, Sportlicher Leiter bei Lechner Racing: "Die Testfahrten waren für das gesamte Team sehr wichtig, da wir mit zwei neuen Piloten in die Saison 2017 starten werden. Ich freue mich, dass am Wochenende in Oschersleben endlich die Renn-Action in der Formel 4-Serie beginnt. Das Kribbeln kommt bei mir aber erst auf, wenn es am Rennwochenende wirklich drauf ankommt und zum ersten Mal die Startampeln ausgehen."

Walter Lechner, Technischer Leiter bei Lechner Racing: "Wir gehen optimistisch in das erste Saisonrennen der ADAC Formel 4. Unsere beiden jungen Fahrer haben an den Testtagen viel gelernt und sind noch mehr mit dem Team zusammengewachsen. Ohnehin haben wir versucht, sie in der Lechner Racing School gut auf die Herausforderung vorzubereiten. In der Vergangenheit war Oschersleben ein erfolgreiches Pflaster für uns, aber gleichzeitig ist es nur eines von insgesamt sieben Rennwochenenden. Lassen wir uns einfach überraschen ..."


Weitere Inhalte:

nach 4 von 7 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter