MotoGP - Gresini: Positive Neuerungen von Nissin und Showa

Bautista und Redding mit viel besserem Gefühl

Alvaro Bautista und Scott Redding testen in Brünn neue Bremssysteme und neue Gabeln, die beide als positiv bewerteten.
von

Motorsport-Magazin.com - Mit Position neun konnte Alvaro Bautista sein Rennergebnis beim Test am Montag in Brünn bereits toppen. "Da ich schon seit den letzten Rennen Probleme habe, haben wir heute hart zusammen mit Showa gearbeitet, um andere Lösungen für die Gabel zu finden - vorne und hinten", erklärte der Spanier nach 66 Runden. "Wir konnten einen Schritt nach vorn machen, denn mein Gefühl hat sich vorne und hinten verbessert: Es ist ein kleiner Schritt, aber dennoch wichtig, um die richtige Richtung zu finden, um wieder konkurrenzfähig zu werden."

Das funktionierte ziemlich gut
Scott Redding

Viele Runden waren beim Spanier am Montag schneller als im Qualifying am GP-Wochenende. "Das bedeutet, dass wir uns wirklich verbessert haben. In den kommenden Rennen werden wir diese Lösungen also aufnehmen." Der Gresini Pilot testete zudem neue Bremsen von Nissin. "Aber ich war nicht so glücklich damit, obwohl ich wirklich über die Leistung der größeren 340mm Scheiben überrascht war, die wir heute noch einmal probierten. Sie lieferten eine exzellente Bremskraft und funktionierten gut, also könnten wir sie neben Motegi auch auf den anderen Strecken einsetzen", ergänzte er.

Auch Scott Redding wurde am Testtag ins neue Bremssystem von Nissin eingeführt. "Das funktionierte ziemlich gut und lieferte eine angenehmere Kontrolle am Kurveneingang. Ich bin mir aber nicht sicher, ob wir sie schon in Silverstone nutzen können", sagte der MotoGP-Rookie, der aber darauf drängen will. "Dann testeten wir noch eine neue Vordergabel von Showa und ein paar Feder-Einstellungen, die sich ziemlich gut angefühlt haben und uns in den kommenden Rennen helfen könnten.

Am Tagesende landete Redding mit 2.361 Sekunden Rückstand zur Spitze auf Rang 13. "Gegen Ende des Tages hatte ich Probleme, den neuen Reifen in Gang zu bekommen, also waren meine Rundenzeiten am Ende nicht so toll", erklärte der Brite. "Wir hatten aber definitiv noch etwas auf Lager, denn ich fuhr meine beste Runde mit einem alten Reifen. Momentan haben wir bei kaltem Wetter etwas Probleme", sagte Redding, der die Sorgen vorrangig auf fehlenden Grip zurückführte. "Aber in Sachen Traktion konnten wir uns um etwa zehn bis 15 Prozent steigern, worüber ich glücklich bin."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x