MotoGP - Bautista nach Rang acht ratlos

Redding zerstört eigene Aerodynamik

Alvaro Bautista konnte an sein Erfolgserlebnis von Le Mans nicht anschließen und wurde in Mugello nur Achter. Auch für Scott Redding lief es nicht nach Wunsch.
von

Motorsport-Magazin.com - Die Saison 2014 bleibt für Alvaro Bautista eine Achterbahnfahrt. Nach starken Leistungen bei den Testfahrten, einem folgenden Tief mit drei Nullnummern und dem ersten Erfolgserlebnis durch Rang drei in Le Mans folgte in Mugello die nächste Enttäuschung. Bautista war im Rennen chancenlos und fuhr am Ende einsam auf Rang acht, zehn Sekunden hinter Andrea Iannone auf Position sieben.

Uns war klar, dass es ein schwieriges Rennen werden würde.
Alvaro Bautista

"Uns war klar, dass es ein schwieriges Rennen werden würde. Der Abstand zur Verfolgergruppe war lange Zeit nicht besonders groß und ich habe versucht ihnen zu folgen, aber schließlich habe ich eingesehen, dass es einfach nicht möglich war und ich musste mein Tempo drosseln um das Rennen zu beenden. Es ist schade, denn nach dem Podium in Le Mans hatten wir mehr erwartet", meinte Bautista etwas geknickt.

Der Spanier kann sich die Leistungsschwankungen nicht erklären: "Wir sind in einer eigenartigen Situation, weil wir auf manchen Strecke konkurrenzfähig und auf anderen nicht, obwohl wir am Motorrad nichts ändern. Das müssen wir ändern wenn wir konstant stark sein wollen."

Redding beißt sich Zähne an Ducatis aus

Die Anfangsphase war wirklich gut.
Scott Redding

Scott Redding beendete den Grand Prix von Italien auf Platz 13. Das Rennen wurde für ihn zur Geduldsprobe. "Die Anfangsphase war wirklich gut. Ich hatte einen super Rhythmus, habe gegen Aleix gekämpft und ihn auch im Rennen überholt. Dann bin ich aber hinter den Ducatis von Hernandez und Pirro festgehangen, weil ich auf den Geraden sehr viel Zeit verloren habe. Ich habe versucht sie früh in der Runde zu überholen und eine Lücke herauszufahren, aber es war ziemlich schwer. Nach acht oder neun Runden habe ich auch noch mein Windschild zerbrochen, weshalb ich eine wirklich schlechte Aerodynamik hatte", ließ der Open-Pilot seine Schwierigkeiten Revue passieren.

Sein Resümee fiel daher trotz dreier Zähler für die Weltmeisterschaft gemischt aus: "Ich bin mit dem Rennen eigentlich zufrieden, aber es ist enttäuschend, dass wir hinter den Ducatis und Abraham sind, weil die Top-Ten möglich gewesen wären."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x