Formel 1 - Sainz' Traum: Eltern im Formel-1-Auto mitnehmen

Keine Gedanken an Top-Cockpit 2018

Carlos Sainz junior träumt von einem Cockpit bei einem Top-Team und einer Formel-1-Fahrt mit seinen Eltern. Doch der Fokus liegt erst einmal woanders.
von

Motorsport-Magazin.com - Carlos Sainz junior ist vom Fahrgefühl in den neuen Formel-1-Autos der Saison 2017 so begeistert, dass er es am liebsten mit seinen Eltern teilen würde. Ja, richtig gelesen. Junior würde gerne einmal mit seiner Mutter Reyes Vázquez de Castro und seinem Vater - dem zweifachen Rallyeweltmeister Carlos Sainz - ein paar Runden drehen.

"Das ist ein Gefühl, das ich eines Tages - ich weiß nicht wie - gerne meinen Eltern zeigen würde. Vielleicht in einem Zweisitzer", sagte Sainz gegenüber der offiziellen Webseite der Formel 1. "Dieses Gefühl zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht, selbst wenn ich nur darüber spreche."

Carlos Sainz blickt auf sein drittes Jahr in der F1 voraus: (00:42 Min.)

Sainz' Motto: Pushen wie Hölle

Sainz Junior startet 2017 bereits in seine dritte Saison mit Toro Rosso und betrachtet diese als entscheidend für seine Karriere. Denn seiner Meinung nach interessiert am Ende des Jahres niemanden mehr, wie er die Saison 2016 meisterte. Also bleibt ihm nur, 2017 alles zu geben und auf eines der freiwerdenden Cockpits - einige Verträge von Top-Piloten laufen aus - zu hoffen.

Ich schwöre, dass ich nicht über das Ende der Saison 2017 nachgedacht habe.
Carlos Sainz

"Darüber habe ich letzten November nachgedacht. Ich habe das analysiert und mir vorgestellt. Aber sobald die Saison beginnt, gibt es nur noch eins, das einem dabei hilft, am Ende der Saison 2017 in einer guten Position zu sein: Pushen wie Hölle!", stellte er klar. "Wenn ich Ende 2017 einen Vertrag bekomme, dann nicht dank meiner Performance in der Saison 2016."

Carlos Sainz im knallharten F1-Training: (01:30 Min.)

Die Chance, für ein Top-Team zu fahren, bot sich für Sainz - aber auch zahlreiche andere -, als Nico Rosberg überraschend zurücktrat. So gut wie jeder Pilot im Feld wurde mit dem Mercedes-Cockpit in Verbindung gebracht. "Es war kein Traum - es war ziemlich real, oder etwa nicht? Mercedes rief fast das gesamte Paddock an, um zu sehen, wie die Vertragssituation aussieht. Red Bull war ihnen gegenüber sehr klar, was meine Vertragssituation angeht", sagte er lachend.

Mit Verträgen will sich Sainz im Moment aber überhaupt nicht beschäftigen. "Ich schwöre, dass ich nicht über das Ende der Saison 2017 nachgedacht habe. Diese Saison ist so wichtig - aber es wäre dumm von mir, über das Ende nachzudenken, ehe sie überhaupt begonnen hat oder darüber, wie ich an Red Bull herangehen würde, wenn Ferrari zu mir kommt oder Renault oder Mercedes", erklärte Sainz. "Denn das wird nicht passieren, wenn ich diese Saison nicht abliefere."


Weitere Inhalte:

Wir suchen Mitarbeiter