Formel 1 - Rosberg nach Pole: War nicht so schwierig

Cool gelaufen

Nico Rosberg setzt seine beeindruckende Pole-Serie in Belgien fort. Das Qualifying sei einfacher verlaufen als gedacht. Nächstes Ziel: der Sieg in den Ardennen.
von

Motorsport-Magazin.com - Nico Rosberg ist bestens aus der Sommerpause gestartet. Der WM-Spitzenreiter sicherte sich die Pole Position zum Großen Preis von Belgien. Rosberg setzte seinen starken Qualifying-Trend auch in Spa-Francorchamps fort: Es war seine vierte Pole in Folge und die siebte in dieser Saison. Der Mercedes-Pilot benötigte 2:05.591 Minuten für seine schnellste Runde auf der regennassen Strecke in den Ardennen. Damit hatte er rund zwei Zehntel Vorsprung vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton, der sich mit Startplatz zwei zufrieden geben musste.

Die beiden Silberpfeile fuhren auch in Spa in einer eigenen Liga. Der Drittplatzierte Sebastian Vettel hatte mehr als zwei Sekunden Rückstand auf Rosbergs beste Rundenzeit. "Es freut mich total, hier auf dieser Strecke bei diesen Bedingungen auf Platz eins zu stehen", jubelte Rosberg. "Es ist cool gelaufen. Insgesamt bin ich sehr glücklich und zufrieden. Die Ingenieure haben ein super Fein-Tuning gefunden und ich habe das Beste aus dem Wagen herausgeholt und gepusht."

Nico Rosberg setzt seine Pole-Serie fort - Foto: Sutton

Einfacher als sonst

Laut Rosberg sei es trotz des Regens in den Ardennen gar nicht so schwierig gewesen. Der Grund: Die Bedingungen waren zwar nass, aber durchweg konstant. Rosberg legte das gesamte Qualifying auf den Intermediates zurück. "Es war nicht ganz so schwierig wie bei anderen Gelegenheiten", erklärte er. "Hier ist das Wetter selten gleichmäßig, meist ändert es sich total. Aber natürlich ist es immer eine Herausforderung, auf dieser Strecke im Nassen zu fahren."

Rosberg kam stark durch das Qualifying hindurch. Im Q1 hatte er die Nase als Schnellster mit 1,5 Sekunden vor Hamilton. Im zweiten Abschnitt fehlte ihm nur rund eine Zehntel auf seinen britischen Teamkollegen. Den Grundstein zur Pole im Q3 legte Rosberg mit einer starken Zeit im ersten Sektor, die ihm einen Vorteil gegenüber Hamilton brachte - in diesem Abschnitt hatte der Brite sowieso leichte Probleme gehabt und Zeit liegen lassen.

Rosberg sieht gute Chancen auf den Sieg - Foto: Sutton

Eau Rouge als Vorteil?

"Ich weiß nicht, warum ich im ersten Sektor stark war", sagte Rosberg. "Der ist durch Eau Rouge geprägt. Vielleicht habe ich dort die Zeit geholt." Laut Mercedes-Teamchef Toto Wolff habe Hamilton hingegen einen 'Scary Moment' - also eine Schrecksekunde - in der legendären Kurve gehabt.

Robergs Ziel für den Belgien Grand Prix ist klar: Der nächste Sieg soll her - es wäre sein fünfter in diesem Jahr. "Das Team leistet tolle Arbeit", lobte er seine Silberpfeil-Truppe. "Wir machen ständig Fortschritte und wir schaffen es einfach, den Vorsprung zu halten. Die Chancen für morgen stehen gut. Ich muss einen guten Start hinlegen." Aktuell führt Rosberg die Weltmeisterschaft mit elf Punkten Vorsprung auf Hamilton an.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x