Formel 1 - Mercedes schließt Teamorder nicht aus

Das Team steht im Vordergrund

Toto Wolff schließt nicht aus, dass es im Laufe der Saison bei Mercedes Teamorder geben wird, um den Erfolg des Teams sicherzustellen.
von

Motorsport-Magazin.com - Mercedes dominiert die Formel 1 derzeit nach Belieben, sodass sich Lewis Hamilton und Nico Rosberg die Rennsiege untereinander ausmachen können. In Bahrain lieferten sich die beiden Stallgefährten einen harten Kampf um den ersten Platz, der schlussendlich zugunsten des Briten ausging. Während die Silberpfeil-Crew im Wüstenstaat davon absah einzugreifen, schließt Toto Wolff nicht aus, dass die Piloten im weiteren Saisonverlauf per Teamorder angehalten werden könnten, sich nicht gegenseitig zu duellieren.

Unsere Regel lautet, dass die Konkurrenten die ersten Gegner sind und nicht der Teamkollege
Toto Wolff

"Es könnte Situationen geben, in denen man es sich nicht leisten kann, viel Zeit in Kämpfen zu verlieren, weil man die Gegner im Rücken hat", erklärte Wolff. "Bahrain war eine sehr spezielle Situation, weil unser Paket sehr gut funktioniert hat und wir einen großen Vorteil hatten. Daher war es einfacher, eine Entscheidung für das Racing zu treffen, da man wusste, dass der Abstand zum dritten Platz ziemlich groß war."

Je geringer der Vorsprung auf die Verfolger sei, desto besser müsse man aufpassen, strich der Mercedes-Motorsportchef hervor. "Unsere Regel lautet, dass die Konkurrenten die ersten Gegner sind und nicht der Teamkollege. Es könnte also Situationen im Rennen geben, in denen man das berücksichtigen muss, aber wir werden sehen, was passiert."

Hamilton lässt die Ergebnisse sprechen

Obwohl Hamilton drei von vier Rennen gewann, führt noch immer Rosberg die Weltmeisterschaft an. Wolff geht nicht davon aus, dass sich einer der beiden Piloten so schnell absetzen wird. "Es wird einen stetigen Kampf während der Saison geben. Einmal wird der eine vorne sein, einmal der andere, es wird ständig hin und her gehen", sagte der Österreicher.

Hamilton, der fest damit rechnet, dass Ferrari und Red Bull im Laufe des Jahres noch zulegen werden, ist sich bewusst, dass noch viele Rennen bevorstehen und es daher schwierig ist, Vorhersagen zu treffen. "Nico führt die Meisterschaft an und ist überall, wo wir hinkommen, extrem schnell", betonte er. "Wir haben die Vereinbarung, dass wir uns gegenseitig racen wollen - ich habe nie gefordert oder danach gefragt, die Nummer 1 zu sein. Ich lasse einfach meine Ergebnisse für sich selbst sprechen."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x