Formel 1 - Emotionaler Abschied für Massa

Ein Motor und ein Versprechen

Ferrari hat Felipe Massa mit einem V8-Motor als Geschenk zu Williams entlassen. Der Brasilianer selbst gab im Gegenzug Fernando Alonso ein Versprechen.
von

Motorsport-Magazin.com - Für Felipe Massa ist das Kapitel Ferrari nach acht Saisons als Stammfahrer bei den Roten und noch viel längerer Zusammenarbeit, wenn man alle Jahre der Ferrari-Förderung mitrechnet, mit dem Weihnachtsessen in Maranello zu Ende gegangen. Für Massa, der zu Williams wechselt, war es ein emotionaler Abschied vom Team nach 139 Starts für die Scuderia. Der Brasilianer dankte dabei allen im Team und Teamchef Stefano Domenicali im Besonderen. Als Höhepunkt bekam der 32-Jährige von Ferrari-Chef Luca di Montezemolo einen V8-Motor aus dem Ferrari F2008 überreicht, mit dem er um ein Haar Weltmeister geworden wäre.

"Wir haben vor so vielen Jahren gemeinsam angefangen und ich möchte euch allen Danke sagen: Den Ingenieuren, Mechanikern, jedem, der an der Strecke und hinter den Kulissen in Maranello arbeitet", sagte ein ergriffener Massa. "Jeder von euch hat mir so viel Support entgegengebracht, speziell in den schlimmsten Momenten. Ich werde nie vergessen, was Ferrari für mich getan hat, nachdem ich meinen Unfall im Jahre 2009 hatte. Gerade unter diesen Bedingungen versteht man, was es bedeutet, wirklich geliebt zu werden. Die Atmosphäre und das Gefühl, Teil der Ferrari-Familie zu sein, ist etwas, das ich wirklich vermissen werde."

Ganz besonders bedankte er sich bei Stefano Domenicali, der seit 2007 als Teamchef fungierte und Massa durch viele Momente hindurch begleitete: "Ich sehe dich als meinen großen Bruder an und danke dir für alles, was du für mich getan hast und der Präsident[di Montezemolo] für mich getan hat." Auch Fernando Alonso sagte er auf Wiedersehen, gab aber dabei noch augenzwinkernd ein Versprechen: "Wir werden uns auf der Strecke wiedersehen und diesmal werde ich dich nicht vorbeilassen!" Massa hat nach Michael Schumacher die zweitmeisten Rennen für Ferrari bestritten.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x