WRX

VW holt WM-Titel im Rallycross: Kristoffersson ist WRX-Champion

Volkswagen bleibt im Rallye-Sport erfolgreich! Nach dem WRC-Aus holen die Wolfsburger nun den WM-Titel der WRX. So krönte sich ein Schwede zum Champion:
von Michael Höller
WRX Live: Rallycross in Riga im Livestream: (99:00 Min.)

Johan Kristoffersson ist der neue Weltmeister im Rallycross. In seinem VW Polo holt der Schwede beim WRX-Lauf in Lettland den fünften Sieg in Folge und macht den Sack somit zwei Rennen vor Schluss zu. Kristoffersson setzt sich vor Mattias Ekström und Sebastien Loeb durch und beschert Volkswagen somit den ersten WM-Titel in der noch jungen WRX.

Qualifikationsläufe: Scheider fackelt Fiesta ab

Kristoffersson machte bereits in den Qualifikationsläufen den ersten Schritt in Richtung Titel. Er gewann den ersten und dritten Lauf und zog als Erster des Zwischenklassements in die Semifinalläufe ein. Die weiteren Laufsiege gingen an Toomas Heikkinen im Audi S1 und Sebastien Loeb im Peugeot 208.

Loeb zog mit zwei weiteren Podestplätzen in Q2 und Q3 als Gesamtzweiter in das Halbfinale ein. Mattias Ekström, Petter Solberg, Andreas Bakkerud, Heikkinen, die Hansen-Brüder Timmy und Kevin sowie Lokalmatador Reinis Nitiss schafften es ebenfalls in die Runde der letzten Zwölf. Zudem Nico Müller, Niclas Grönholm und Janis Baumanis.

Timo Scheider verpasste diesmal den Cut weil er an Q2 nicht teilnehmen konnte. Bereits in Q1 fing sein Ford Fiesta Feuer. Scheider konnte den Lauf zwar beenden, musste das Auto aber unmittelbar nach dem Zieleinlauf stark rauchend abstellen und über die Beifahrertür flüchten. Die Reparaturarbeiten konnten nicht rechtzeitig vor Start des Q2 beendet werden.

"Mein Spotter hat mir gesagt: Du brennst! Ich wollte den lauf aber unbedingt noch zu Ende fahren. Leider ist mir dann die Handbremse auch noch ausgefallen und der Rauch wurde immer stärker. Am Ende klemmte auch noch meine Tür, deshalb musste ich auf der anderen Seite raus", sagte Scheider nach dem unglücklichen Lauf. Er beendete die Qualifikation auf dem 15. Rang.

Die Top-3 der Qualifikationsläufe:

Quali 1Quali 2Quali 3Quali 4Gesamt
1. Kristoffersson (VW Polo) 1. Heikkinen (Audi S1) 1. Kristoffersson (VW Polo) 1. Loeb (Peugeot 208)1. Kristoffersson (VW Polo)
2. Solberg (VW Polo) 2. Bakkerud (Ford Focus)2. Solberg (VW Polo)2. Ekström (Audi S1) 2. Loeb (Peugeot 208)
3. Ekström (Audi S1)3. Loeb (Peugeot 208)3. Loeb (Peugeot 208)3. Solberg (VW Polo)3. Ekström (Audi S1)

Die Semifinali

Im ersten Semifinallauf setzte sich Kristoffersson aus Pole Position durch. Der Schwede distanzierte Ekström und Bakkerud, der sich nach einem kurzen Gerangel am Start gegen Timmy Hansen den letzten Platz im Finale sicherte. Hansen hatte nach einer Feindberührung dicke Rauchschwaden am linken Heck, die auch den hinter ihm fahrenden Nitiss behinderten. Niclas Grönholm konnte dadurch einen ungefährdeten vierten Platz einfahren.

Die WM wurde bereits im zweiten Semifinale zugunsten von Kristoffersson entschieden. Denn der einzig verbliebene Titelrivale Petter Solberg wurde schon am Start in einen Unfall verwickelt. Zwar überholte der Norweger zunächst Polesitter Loeb, driftete in der ersten Kurve aber etwas zu weit. Er kam quer zurück in die Fahrlinie und wurde seitlich von Janis Baumanis getroffen. Die Rennleitung schwenkte wenig später die Rote Flagge.

Solberg konnte das Rennen aber nicht wieder aufnehmen und somit war die Titelentscheidung gefallen. Loeb gewann in Abwesenheit seines Langzeit-Rivalen den Lauf ungefährdet. Auch weil sich Toomas Heikkinen auf Platz zwei liegend drehte und dadurch an das Ende des Feldes abrutschte. Nico Müller schnappte sich den zweiten Platz, um Rang drei entbrannte ein heißer Kampf zwischen Baumanis und Hansen, den der Lette letztlich für sich entschied und vor heimischem Publikum in das Finale einzog.

Ergebnis der Semifinali:

FahrerAutoZeit FahrerAutoZeit
1. Johan Kristoffersson VW Polo5:05,006 1. Sebastien LoebPeugeot 2085:08,446
2. Mattias EkströmAudi S15:07,291 2. Nico MüllerAudi S15:12,888
3. Andreas BakkerudFord Focus5:09,647 3. Janis BaumanisFord Fiesta5:13,775
4. Niclas GrönholmFord Fiesta5:12,191 4. Kevin HansenPeugeot 2085:15,050
5. Timmy HansenPeugeot 2085:12,937 5. Toomas HeikkinenAudi S16:13,160
6. Reinis NitissAudi S15:13,693 6. Petter Solberg VW Polo-

Das Finale

WRX: VW Polo auch in Frankreich unschlagbar - Kristoffersson besiegt Loeb: (06:24 Min.)

Kristoffersson stand schon als neuer Weltmeister fest, als er im Finale startete. Und er sollte ein weiteres Meisterstück folgen lassen. Von Pole Position feiert er einen ungefährdeten Start/Ziel-Sieg. Dahinter geht es aber zur Sache: Loeb fiel in der ersten Kurve auf Platz 5 zurück und ging sofort auf seine Jokerrunde.

Zunächst schnappte sich Baumanis unter frenetischem Jubel der Fans Platz zwei, doch Ekström kassierte ihn wenig später. Der Lette musste sich in weiterer Folge gegen Nico Müller zur Wehr setzen. Zu einem Podestplatz reichte es aber nicht: Denn Baumanis trat seine Jokerlap zwei Runden nach Bakkerud an, der ihn somit überholte. Den dritten Rang sicherte sich aber Loeb dank seines frühen Jokers. An der Spitze triumphierte Kristoffersson vor Ekström.

Ergebnis im Finale:

Pos.FahrerAutoZeit
1. Johan Kristoffersson VW Polo5:06,673
2.Mattias EkströmAudi S15:09,038
3.Sebastien Loeb Peugeot 2085:10,592
4.Andreas Bakkerud Ford Focus5:11,207
5.Janis BaumanisFord Fiesta5:16,726
2.Nico MüllerAudi S15:27,649

Der aktuelle WM-Stand

Pos.FahrerAutoPunkte
1. Johan Kristoffersson VW Polo271
2.Petter Solberg VW Polo209
3.Mattias Ekström Audi S1204
4.Sebastien LoebPeugeot 208194

Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter