Motorsport-Magazin.com Plus
WRC

Voller Angriff beim Citroen-Heimrennen - Meeke: Wir können aufs Podest fahren!

Heimrennen für Citroen, große Hoffnung für Mads Östberg und Kris Meeke. Frankreich ist die zweite Asphalt-Rallye der Saison und die Erwartungen sind hoch.
von Marion Rott

Motorsport-Magazin.com - Für Citroen steht in Frankreich die Heimrallye auf dem Programm. Während Sebastien Loeb und Sebastien Ogier in der Vergangenheit für Seriensiege sorgten, ist nun klar Volkswagen in der Vormachtstellung. Dennoch will Citroen-Pilot Mads Ösberg den französischen Fans zumindest einen Podestplatz schenken. Seit die Rallye aus Korsika ins Elsass zog, war der Norweger in jedem Jahr dabei. "Die Prüfungen sind flüssig und sehr schnell. Mein Lieblingsevent auf diesem Untergrund", sagte Östberg.

Ich muss zugeben, dass ich es wirklich mochte, als es im Regen rutschig war.
Mads Östberg

Wie bereits bei der Rallye Deutschland würde sich der Citroen-Pilot auch in Frankreich feuchten Asphalt wünschen. "Ich bin sowohl in trockenen auch nassen Bedingungen gefahren. Ich muss zugeben, dass ich es wirklich mochte, als es im Regen rutschig war", erklärte er. Es sei besonders interessant zu versuchen, Grip bei solch matschigen Bedingungen zu finden.

Mads Östberg und Kris Meeke wollen den französischen Fans eine tolle Show bieten - Foto: Sutton

Teamkollege Kris Meeke hat mit diesen feuchten Bedingungen auf Asphalt noch eine Rechnung offen. Der Nordire lag bei der Rallye Deutschland in Führung, bis ein Aufhängungsbruch nach einem Ausrutscher seinen ersten WRC-Sieg zunichtemachte. "Wir haben es geschafft, in den letzten drei, vier Rallyes bei der Spitze zu sein", zog er dennoch ein positives Fazit. "Wir müssen einfach weitermachen und uns immer und immer wieder in den Kampf um die Führung einmischen."

Ich weiß, dass wir aufs Podest fahren können.
Kris Meeke

Obwohl der Nordire das ein oder andere Mal gerne auf die Zeiten der Konkurrenz blickt, möchte er sich auf sich und seinen eigenen Speed konzentrieren. Das Ziel für Frankreich bleibt aber klar: "Ich weiß, dass wir aufs Podest fahren können. Es liegt nur an uns, bis ins Ziel Leistung zu zeigen."


Weitere Inhalte: