Motorsport-Magazin.com Plus
WRC / Kolumne

All-Rad Zirkel: Duell auf Augenhöhe - Rallye Spanien - Favoritencheck

Mit der Rallye Spanien steht die letzte Asphaltrallye der Saison an, wir werfen einen Blick auf die Favoriten.
von Janne Kleinhans

Motorsport-Magazin.com - Sébastien Loeb: Seit 2004 ist Sébastien Loeb auf Asphalt ungeschlagen. Bei der Rallye Spanien siegte er zuletzt fünfmal in Folge. Zudem kann der Franzose nach seinem vorzeitigen Titelgewinn in Frankreich nun befreit auffahren: Klar, dass Loeb wieder einmal als absoluter Favorit in die Rallye geht. Daran ändert auch der Umstand nichts, dass es gerade 2004 in Spanien war, wo der Rekordweltmeister bedingt durch einen technischen Ausfall zum letzten Mal einen Sieg auf Asphalt verpasste.

Sébastien Ogier muss Rang zwei in der WM verteidigen - Foto: Sutton

Sébastien Ogier: Der Franzose konnte sich in Frankreich auf Asphalt zuletzt steigern, dennoch ist es eher unwahrscheinlich, dass er in Spanien wirklich in den Kampf um den Sieg eingreifen können wird. Zu groß ist einfach noch der Erfahrungsrückstand auf diesem Belag. Für Ogier wird es daher vor allem darum gehen, in Hinblick auf die Vizeweltmeisterschaft wichtige Punkte zu sammeln.

Jari-Matti Latvala: Man braucht nicht drumherum zu reden. Gerade auf Asphalt tat sich Ford in den vergangenen Jahren gegen Citroen stets schwer. Trotz umfangreicher Testfahrten verliefen die Rallye Bulgarien und Deutschland dabei auch in diesem Jahr wieder enttäuschend. Auch Jari-Matti Latvala zählte den Asphalt in der Vergangenheit nicht zu seinem bevorzugten Belag, konnte sich zuletzt aber deutlich steigern. Nach seinen Fortschritten in Frankreich scherzte er vor drei Wochen sogar, "wenn das so weitergeht, bin ich wohl bald ein Asphaltspezialist". Soweit wird es in Spanien wohl noch nicht kommen, der Kampf um das Podest scheint aber wieder möglich.

Jari-Matti Latvala könnte für eine Überraschung sorgen. - Foto: Sutton

Petter Solberg: Rang drei in Bulgarien, Rang fünf in Deutschland, Rang drei in Frankreich… bei zwei von drei Asphaltrallyes stand Petter Solberg bislang in dieser Saison auf dem Podest. Dabei lag er von seinen Zeiten sogar oft noch dichter an der Spitze als es nur diese Ergebnisse vermuten lassen würden. Fest steht, Solberg ist derzeit hoch motiviert, um nach der Rallye Großbritannien 2005 noch in dieser Saison endlich wieder die oberste Stufe des Podests zu erklimmen. Im Kampf um den Sieg hat er allerdings neben Sébastien Loeb auch in Daniel Sordo einen keinesfalls zu unterschätzenden Konkurrenten.

Daniel Sordo: Drei zweite Plätze bei drei Asphaltrallyes stehen in dieser Saison bislang für Daniel Sordo zu Buche. Wie schon häufig in der Vergangenheit musste er sich dabei auf diesem Belag wieder einmal nur Teamkollege Loeb geschlagen geben. Bei seinem Heimspiel wird der Spanier zudem unter besonderem Druck stehen, während auch seine weiterhin ungeklärte Zukunft trotz erster Anzeichen für einen Verbleib bei Citroen die Dinge sicher nicht leichter machen wird. Dennoch, schon im letzten Jahr kam er Loeb hier so nah wie nie: Kann Sordo dem Druck standhalten scheint er durchaus Siegchancen zu haben.

Daniel Sordo kämpft um den Sieg an diesem Wochenende. - Foto: Sutton

Mikko Hirvonen: Auch bei der Rallye Frankreich suchte Mikko Hirvonen zuletzt wieder seine Form und haderte lange mit dem Setup. In den vergangenen Jahren bewies der Finne durchaus, dass er auch auf Asphalt mithalten kann, in der momentanen Situation wäre allerdings schon ein Podestplatz eine große Überraschung.

Prognose: Sébastien Loeb und Daniel Sordo werden den Sieg unter sich ausmachen. Für Sordo könnte dabei seine spätere Startposition am Freitag zum entscheidenden Vorteil werden, wenn er auf Schotter wichtige Sekunden gegen Loeb gewinnen könnte. Da Citroen in Frankreich zudem auch die Konstrukteurswertung perfekt machen konnte, werden wohl anders als im letzten Jahr auch beide Piloten bis zur Ziellinie freie Fahrt erhalten. Gut möglich auch, dass Loeb in einem möglichen Schlussduell dann vielleicht sogar etwas zurückstecken wird, um Sordo so auch ein wenig für die Unterstützung der vergangenen Jahre zu danken. Andererseits könnte der Franzose natürlich auch alles andere als geneigt sein, seine Asphaltsiegesserie beendet zu sehen und sich einen erneuten Trumpf nicht nehmen zu lassen. Petter Solberg dürfte sich hingegen im Duell um Rang drei gegen Jari-Matti Latvala behaupten. Für den Sieg dürfte es trotz der ebenfalls guten Startposition am Freitag aber wahrscheinlich nicht ganz reichen.

Der motorsport-magazin.com Podest-Tipp:

1. Sébastien Loeb
2. Daniel Sordo
3. Petter Solberg


Weitere Inhalte: