Motorsport-Magazin.com Plus
WRC

Kein Risiko eingehen - Räikkönen gibt auf

Kimi Räikkönen schmiss bei der Rallye Frankreich vorzeitig das Handtuch. Der Finne kam am zweiten Tag gleich zweimal vom rechten Weg ab.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - So schlecht wie der Tag für Kimi Räikkönen begann, so schlecht endete er auch. Gleich auf der zweiten Wertungsprüfung des zweiten Tages in Frankreich rutschte der Citroen Junior in einer rutschigen Kurve bei gerade einmal 20 km/h von der Bahn und strandete dort halb auf der Strecke, halb im Graben.

Während die Piloten in der Formel 1 froh sind, wenn sie nicht von Unmengen Fans umringt sind, hätte sich der Iceman in dieser Situation jede Menge helfende Hände von Zuschauern gewünscht. Denn mangels Fans in diesem Gebiet der Strecke dauerte es über eine halbe Stunde, bis das Auto wieder auf allen vier Rädern stand und Räikkönen die Fahrt fortsetzen konnte. Das kostete ihn seinen bis dahin eingefahrenen siebten Rang.

Wir hatten bei dieser Rallye in den schnellen Kurven keine Probleme, deshalb ist es wirklich verrückt, dass wir diese in den langsamen hatten!
Kimi Räikkönen

"Es war einfach dumm", sagte der Iceman. "Wir hatten bei dieser Rallye in den schnellen Kurven keine Probleme, deshalb ist es wirklich verrückt, dass wir diese in den langsamen hatten!" Der viele Matsch und die rutschige Bahn machten Räikkönen mehr zu schaffen, als er dachte. "Es war keine normale Asphalt-Rallye", klagte er.

Der Abflug auf der zweiten Prüfung des Tages sollte nicht der einzige bleiben. Auf der vorletzten Sonderprüfung des Samstags blieb er erneut außen in einer Kurve liegen. "Das Auto wurde bei keinem der Zwischenfälle beschädigt, aber natürlich hat man nicht die gleiche Motivation, wenn man so weit hinten fährt und das macht es ziemlich schwierig", so Räikkönen, der am Sonntag nicht unter dem Super-Rallye-Reglement zurückkehren wird. Stattdessen soll das Auto für die Rallye Spanien geschont werden und unbeschadet bleiben.

"Wir haben trotzdem viel gelernt und es war eine nützliche Erfahrung", sagte der Finne. "Morgen würden wir unter diesen Bedingungen nicht viel mehr lernen, also ist es eine vernünftige Entscheidung, das Auto für die Catalunya Rallye zu schonen."


Weitere Inhalte: