Superbike WSBK

WSBK Imola 2019: Rea bezwingt Ducati-Duo im Sprintrennen

Jonathan Rea hat auch das Superbike-Sprintrennen in Imola gewonnen. Das Ducati-Duo Davies/Bautista war nicht stark genug für den Kawasaki-Star.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Jonathan Rea ist wieder voll auf der Siegerstraße! Der Kawasaki-Pilot setzte sich auch beim WSBK-Sprintrennen in Imola (Italien) durch. Das Superbike-Duo von Ducati, Chaz Davies und Alvaro Bautista, kam dahinter ins Ziel, konnte den amtierenden Weltmeister aber nicht aufhalten auf dem Weg zum Sieg.

Die Schlüsselszene

Die Entscheidung fällt am Ende der ersten Runde: In der Variante Bassa verbremst sich Chaz Davies. Davies hatte von der Pole aus die Führung am Start übernommen und fiel durch den Fehler auf Platz drei hinter Rea und Bautista zurück. Davies brauchte danach zu lange, um wieder an Bautista vorbeizukommen. Rea konnte sich in der Zwischenzeit ein wenig absetzen.

Der Rennfilm

Start: Davies setzt sich in Front vor Rea, Bautista und Haslam.

1. Runde: Rea greift Davies in der Tosa an, geht aber weit. Davies bleibt vorn. Davies mit Fehler in der Variante Bassa, er fällt auf P3 zurück. Die Top-10 nach einer Runde: Rea, Bautista, Davies, Haslam, Van Der Mark, Lowes, Razgatlioglu, Cortese, Reiterberger, Torres.

2. Runde: Sykes ist aus der Box gestartet, liegt aber schon wieder in den Punkten. Schnellste Runde von Rea.

3. Runde: Die Top-3 setzen sich vom Rest ab. Van Der Mark überholt Haslam in der Piratella für P4. Razgatlioglu schnappt sich Lowes in der Rivazza für P7. Schnellste Runde von Rea.

4. Runde: Razgatlioglu überholt jetzt auch Haslam in der Tamburello. Weiter hinten hat Torres Reiterberger den neunten Platz abgenommen. Schnellste Runde von Rea, er führt jetzt mit einer Sekunde Vorsprung auf Bautista.

5. Runde: Torres überholt jetzt auch Cortese und ist Achter. Der Deutsche verliert noch eine Position an Reiterberger. Sykes ist dahinter bereits Elfter.

6. Runde: Während vorne Rea eine Sekunde Vorsprung hat, hängt Davies Bautista direkt im Nacken. Bautista verbremst sich in der Rivazza, Davies schlüpft durch. Cortese muss jetzt auch Sykes ziehen lassen, ist Elfter. Schnellste Runde von Rea.

7. Runde: Weiter hinten hat sich Van Der Mark abgesetzt, Lowes übernimt P5 vor Razgatlioglu und Haslam. Schnellste Runde von Davies.

8. Runde: Razgatlioglu kontert in der Tamburello, doch Lowes geht in der Villeneuve-Schikane wieder vorbei. In der Rivazza geht auch Haslam an Razgatlioglu vorbei. Weiter hinten hat Sykes nun auch Reiterberger hinter sich gelassen, Cortese gab noch einen Platz an Bridewell ab.

9. Runde: Rea setzt sich entscheidend ab, hat jetzt 1,8 Sekunden Vorsprung auf Davies. Sykes schnappt sich auch Torres und ist Achter.

Ziel: Rea gewinnt das Sprintrennen vor Davies, Bautista, Van Der Mark und Lowes. Haslam wird Sechster vor Razgatlioglu, Sykes, Torres und Reiterberger. Bridewell, Zanetti, Cortese, Barbera und Rinaldi komplettieren die Top-15.

So lief es für Sandro Cortese & Markus Reiterberger

Markus Reiterberger zeigte ein besseres Rennen als noch am Samstag. Der BMW-Pilot hielt sich das gesamte Rennen über in den Top-10, verpasste aber als Zehnter die Punkte knapp. Sandro Cortese fiel nach einem guten Start immer weiter zurück. Von Startplatz sieben aus ging es für den Yamaha-Piloten bis auf Rang 13 nach hinten.

Sandro Cortese hatte den Rückwärtsgang drin - Foto: LAT Images

Die Reaktionen vom Podium

1. Jonathan Rea (Kawasaki): "Ich habe ganz vergessen, dass ich nachher von der Pole starte, aber das verleiht mir eine gute Position für Turn 1. Ich bin so happy über dieses Rennen, danke an alle. Die Atmosphäre ist großartig und ich liebe diese Strecke einfach. Das war einfach eine perfekte Situation für uns. Vier, fünf Runden vor Schluss haben die Reifen nachgelassen und ich bin schon ein wenig nervös geworden. Wenn du führst, denkst du natürlich daran, keinen Fehler zu machen. Am Ende konnte ich einen guten Rhythmus finden und die Lücke halten."

2. Chaz Davies (Ducati): "Ich bin natürlich happy über den Rundenrekord, und das unter diesen Bedingungen. Der Regen hat ja den Gummi wieder weggespült. Es war noch ein wenig feucht, vor allem in der Acqua Minerali, und das ist ungefähr der schlechteste Ort dafür auf dieser Strecke. Leider hatten wir ein Hybrid-Setting drin, halb trocken, halb nass, und für ein komplett trockenes Setup hat uns die Zeit gefehlt. Aber alles in allem war es nicht schlecht. Beim Fehler habe ich das erste Mal die Bremsen so hart betätigt wie im Training und ich wurde überrascht. Das hat mein Rennen ein wenig eingeschränkt. Alvaro hatte dann einen Fehler gemacht und ich habe ihn genutzt."

3. Alvaro Bautista (Ducati): "Heute sind die Bedingungen ein wenig schwieriger. Das macht es noch härter für mich, ich bin auch noch nicht unter diesen Bedingungen gefahren. Ich bin aber ganz zufrieden, es war auch wichtig wegen der Startposition für nachher. Dieses Wochenende ist sehr hart für uns. Wir müssen da das Maximum herausholen."


Weitere Inhalte:
nach 17 von 26 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter