Motorsport-Magazin.com Plus
NLS

Akku im Winter aufladen - Steve Jans trotz Problemen zufrieden

Technische Probleme kosten GetSpeed-Porsche eine gute Platzierung. Steve Jans, Adam Osieka und Christopher Mies sind trotzdem zufrieden.

Motorsport-Magazin.com - Bittere Kälte, dichter Nebel und eine Rennunterbrechung - das Saisonfinale der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring verlangte seinen Teilnehmern noch einmal alles ab. Trotz aller Hürden wussten Steve Jans und seine Teamkollegen Adam Osieka und Christopher Mies zu überzeugen. Einer starken Leistung im Zeittraining folgte eine souveräne Vorstellung im Rennen. Am Ende kam das Trio wegen eines technischen Problems auf Rang elf ins Ziel.

Zwei Mal habe ich das Auto um ein Haar noch abfangen können, weil es plötzlich regnete. Zudem lag über der Strecke dichter Nebel.
Steve Jans

"Das war heute alles andere als einfach", lautete die Bilanz von Steve Jans nach dem zehnten und letzten VLN-Lauf des Jahres. Der Luxemburger aus dem Team GetSpeed Performance kämpfte bis kurz vor Schluss um den dritten Rang im Gesamtklassement. "Über die gesamte Renndauer gingen wir ans Limit. Die Bedingungen waren dabei sehr herausfordernd. Zwei Mal habe ich das Auto um ein Haar noch abfangen können, weil es plötzlich regnete. Zudem lag über der Strecke dichter Nebel", so Jans.

Der Nebel war zeitweise so stark, dass die Rennleitung das Rennen unterbrechen musste. "Das war eine völlig richtige Entscheidung, denn die Sicherheit geht eindeutig vor", so Steve Jans. Christopher Mies, der als Erster der drei GetSpeed-Piloten ins Steuer griff, eroberte unmittelbar nach dem Start sogar die Gesamtführung und lieferte sich anschließend ein packendes Duell um die Spitzenpositionen.

GetSpeed überzeugte in der Qualifikation - Foto: Steve Jans

Gute Qualifikation bleibt unbelohnt

Schon im Qualifying hatte das eingespielte Trio von GetSpeed Performance sein Potenzial eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Bei widrigen Bedingungen sicherten sich Steve Jans und seine Stallgefährten den dritten Startplatz im mit 166 Fahrzeugen besetzten Feld. "Die Ausgangslage für das Rennen war damit optimal", erklärte Jans, der am Rennsamstag seinen 26. Geburtstag feierte.

Wegen eines unerwarteten Problems fiel der Porsche 911 GT3 Cup wenige Kurven vor der Ziellinie noch auf den elften Gesamtrang zurück. "Doch mit diesem Ergebnis können wir gut leben", sagte Steve Jans. Alles in Allem bin ich sehr zufrieden mit dem Rennen und der gesamten Saison. Nun freue ich mich auf die Winterpause. Ich werde die Zeit nutzen, um die Batterien wieder aufzuladen und blicke jetzt schon wieder dem Saisonstart 2015 entgegen."