NASCAR

Die Dreher entschieden für Stewart - Nextel Cup, Watkins Glen

Ein Dreher von Jeff Gordon entschied das Nextel Cup Rennen in Watkins Glen zu Gunsten von Tony Stewart, während dahinter etwas gestritten wurde.
von Falko Schoklitsch

Motorsport-Magazin.com - Drei Siege in vier Rennen; für Tony Stewart läuft es im Nextel Cup momentan beinahe nach Wunsch. Dabei sah es für den Joe Gibbs Piloten zunächst nicht so aus, als ob es mit einem Sieg enden würde. Denn nach einem Dreher in Kurve eins in Runde 44 fiel Stewart erst einmal weit zurück, bevor er sich kurz vor Rennende wieder in Position zwei hinter Jeff Gordon befand. Gordon widerfuhr zwei Runden vor Schluss dann das gleiche Schicksal wie Stewart und er drehte sich aus der ersten Kurve, was das Rennen entschied.

Ich war wahrscheinlich die am meisten schockierte Person, als es passiert ist
Tony Stewart

"Jeff hat das Auto genauso verloren wie ich. Ich musste mich zurückkämpfen. Ich hielt den Druck auf Jeff aufrecht und habe gehofft, er würde den gleichen Fehler machen wie ich. Ich hatte nur mehr Zeit, meinen Dreher wieder auszugleichen. Ich war wahrscheinlich die am meisten schockierte Person, als es passiert ist. Er hat hier gewonnen und er hat vier Titel geholt; es war schwierig in Kurve eins", meinte Stewart danach. Gordon war von seinem Missgeschick wenig begeistert: "Einfach dumm. Ich wusste, ich musste pushen. Tony war wirklich gut. Ich wollte unbedingt gewinnen. Punkte bedeuten gar nichts. Ich habe gepusht und übertrieben. Was passiert ist, war, dass das Team es verdient hätte, zu gewinnen, aber der Fahrer hat es nicht geschafft."

Bei Joe Gibbs Racing war die Freude dafür umso größer, denn auch Carl Edwards machte kurz vor Schluss noch einen Fehler, wodurch Denny Hamlin sich Platz zwei schnappen konnte. Am Ende stand für Edwards noch Platz acht zu Buche. "Ich dachte mir einfach, was solls. Ich habe noch eine Bremszone vor dem Ende des Rennens und ich bin einfach etwas tiefer rein gegangen als davor und meine Räder haben abgehoben. Zum Glück habe ich im Training schon geübt, wie man da durch kommt; im Training bin ich durch das gleiche Kiesbett - ein lustiger Tag und ich wollte einfach nicht als Zweiter ankommen", sagte Edwards.

Für Hamlin wird es trotz des zweiten Platzes ein wenig enger in der Meisterschaft. Denn Stewart ist ihm dank seiner guten Serie mittlerweile sehr nahe auf Platz zwei gekommen und dank der Bonuspunkte für seine Siege könnte er ihn zu Beginn des Chase in vier Wochen überholen - auch wenn momentan noch Matt Kenseth auf Platz drei zwischen beiden liegt. Doch Hamlin war während des Rennens zu sehr damit beschäftigt, gegen Edwards und Gordon zu kämpfen, weswegen Stewart an ihm vorbeischlüpfen konnte und schließlich auch vor ihm ins Ziel kam.

Juan Pablo Montoya wurde in einen Unfall verwickelt - Foto: Sutton

Die größte Kontroverse des Rennens spielte sich aber woanders ab. In Runde 73 berührte Martin Truex Jr. das Auto von Juan Pablo Montoya, der sich in weiterer Folge in das Auto von Kevin Harvick bohrte. Da das mitten im Feld passierte touchierten einige andere Boliden die Autos, unter anderem auch Jeff Burton, der nach hartem Kontakt mit Montoyas Dodge seine Hoffnungen auf eine Zielankunft begraben musste. Doch mit dem Unfall war die Szene noch nicht zu Ende. So parkte Harvick sein Auto vor dem von Montoya, damit der Kolumbianer nicht weiterfahren konnte und im Anschluss gab es ein recht hitziges Wortgefecht zwischen den beiden. Da die Boliden noch gefährlich auf der Strecke standen, musste das Rennen außerdem für 26 Minuten unterbrochen werden.

Ohne Fremdeinwirkung endete das Rennen für Dale Earnhardt Jr., der die meiste Zeit in der Spitze unterwegs war. Dadurch verlor er weitere wichtige Punkte im Kampf um den Einzug in den Chase. Er liegt nun 100 Punkte hinter Kurt Busch, der als Zwölfter auf dem letzten Platz liegt, der an der Teilnahme daran berechtigt. Ryan Newman hat als 13. 94 Punkte Rückstand. In den verbleibenden vier Rennen wird sich der Kampf zwischen diesen vier wohl noch weiter zuspitzen. Juan Pablo Montoyas Chancen als 19. in der Wertung sind hingegen nur mehr sehr gering.

Die Top Ten des Rennens in Watkins Glen

1. Tony Stewart Chevrolet 90 Runden
2. Denny Hamlin Chevrolet 90
3. Jimmie Johnson Chevrolet 90
4. Ron Fellows Chevrolet 90
5. Robby Gordon Ford 90
6. Martin Truex Jr Chevrolet 90
7. Kyle Busch Chevrolet 90
8. Carl Edwards Ford 90
9. Jeff Gordon Chevrolet 90
10. Greg Biffle Ford 90


Weitere Inhalte:
nach 35 von 36 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video