Motorsport-Magazin.com Plus
NASCAR

Burton in letzter Runde - Rennen in Texas

In der letzten Runde sicherte sich Jeff Burton den NASCAR-Sieg in Texas vor Matt Kenseth. Juan Pablo Montoya wurde Achter.
von Falko Schoklitsch

Motorsport-Magazin.com - Jeff Burton hat sich mit einem Überholmanöver in der letzten Runde des NASCAR Nextel Cup Rennens in Texas den Sieg vor Matt Kenseth geschnappt, der am Samstag das Rennen in der Bush Series gewonnen hatte. Es war die Kurve zwei, wo sich Burton innen vorbeiarbeitete und damit den ersten Sieg in diesem Jahr sicherte.

"Das hat sehr viel Spaß gemacht. Matt Kenseth ist ein sehr guter Fahrer, aber wir waren etwas schneller. Er ist echt schlau und hat mir jegliche Möglichkeit genommen, es außen zu probieren. Ich bin dann in der letzten Runde einfach innen rein gegangen und das hat gepasst", erzählte der Sieger. Der knapp besiegte Kenseth akzeptierte, dass er durch ein gutes Manöver geschlagen wurde. "Ich tat, was ich für richtig hielt und versuchte, so schnell wie möglich durch die Runde zu kommen. Er konnte aber früher als ich auf das Gas und kam vorbei."

Ich bin dann in der letzten Runde einfach innen rein gegangen und das hat gepasst
Jeff Burton

Mark Martin bestieg als Dritter das Podest, nachdem er sich in der Schlussphase des Rennens gegen Meisterschafts-Leader Jeff Gordon durchgesetzt hatte. Gordon war es auch, der lange wie der sichere Sieger aussah, doch 23 Runden vor dem Ende touchierte er die Mauer, wobei er sich den vorderen Kotflügel verbog und danach nicht mehr das gleiche Tempo gehen konnte wie zuvor.

Doch Gordon kam noch relativ glimpflich davon. Andere erwischte es bei Kollisionen weitaus schlimmer. So war das Rennen für Dale Earnhardt Jr. zu Ende, als er unschuldig in das Duell zwischen dem in Führung liegenden Kurt Busch und Tony Stewart, der sich zurückrunden wollte, hineingezogen wurde. Stewart drehte sich, Earnhardt verlangsamte etwas, um auszuweichen und da traf ihn Busch von hinten. Das Ergebnis: Earnhardt war draußen, Stewart und Busch fuhren weiter.

Juan Pablo Montoya wurde Achter - Foto: Sutton

Und Tony Stewart war auch in einen weiteren Zwischenfall involviert. Dabei kollidierte er im Kampf um den achten Platz mit Juan Pablo Montoya und drehte sich danach. Der Kolumbianer sah die Schuld für den Zusammenstoß klar bei Stewart. "Man kann jeden Fahrer fragen. Wenn man unten hineingeht und der andere Fahrer nagelt einen einfach fest, dann verliert man etwas vom seitlichen Grip des Autos und es wird etwas wackelig. Er war hoch genug oben, dass ich nicht außen vorbei konnte, aber weit genug unten, um es wirklich wackelig zu machen", sagte der Kolumbianer.

Montoya konnte nach dem Zwischenfall nicht mehr ganz so gute Rundenzeiten fahren wie zuvor und erreichte schließlich als Achter das Ziel, was ihn nicht ganz zufrieden stellte. "Es ist irgendwie lustig. Vorige Woche war ich glücklich mit dem 19. Platz in Martinsville von vor zwei Wochen und heute werde ich Achter und bin etwas enttäuscht."

Die Top Ten des NASCAR-Rennens in Texas

1. Jeff Burton Chevrolet 334
2. Matt Kenseth Ford 334
3. Mark Martin Chevrolet 334
4. Jeff Gordon Chevrolet 334
5. Jamie McMurray Ford 334
6. Greg Biffle Ford 334
7. Martin Truex Jr Chevrolet 334
8. Juan Montoya Dodge 334
9. Denny Hamlin Chevrolet 334
10. David Stremme Dodge 334


nach 12 von 36 Rennen