Motorsport-Magazin.com Plus
NASCAR

NASCAR 2020 Charlotte ROVAL: Elliott siegt, Kyle Busch ist raus

Das 32. Saisonrennen auf dem Road Course in Charlotte war der 3. Playoff-Lauf der Round of 12. Chase Elliott gewann das 6. Playoff-Rennen. Round of 8 fix.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Das sechste von insgesamt zehn Playoff-Rennen um den NASCAR-Titel 2020 gewann nach 109 Runden Chase Elliott auf dem Charlotte Motor Speedway Road Course. Das 32. Rennen der laufenden Saison auf dem 2,28 Meilen langen ROVAL mit 17 Kurven, war gleichzeitig das dritte und letzte Rennen der 'Round of 12'. Elliott wiederholte damit seinen ROVAL-Sieg aus dem letzten Jahr. Sein dritter Saisonsieg war gleichzeitig der vierte Road-Course-Erfolg in Folge und der neunte Sieg in seiner Karriere.

Zum ersten Mal wurde in der NASACR-Geschichte ein Cup-Rennen mit Regenreifen und Scheibenwischern gestartet. Die beiden Stages gewannen Ty Dillon und Ryan Blaney. Nach dem Elimination-Race mussten mit Austin Dillon, Clint Bowyer, Kyle Busch und Aric Almirola die vier Fahrer mit den wenigsten Gesamtpunkten aus den Playoffs ausscheiden. Das Ausscheiden des in dieser Saison bisher sieglosen Titelverteidigers Kyle Busch ist sicherlich eine Sensation. Damit wird ab sofort ein neuer Champion gesucht!

Denny Hamlin steht zum zweiten Mal in Folge auf Pole Position - Foto: LAT Images

Vor dem Start: Erneute Pole Position für Hamlin

Für das 32. Saisonrennen wurden 38 Fahrer von den Teams für das dritte Playoff-Rennen 2020 der 'Round of 12' auf dem Charlotte Motor Speedway Road Course gemeldet. Ab dem ersten Playoff-Rennen wurde das Verfahren etwas modifiziert, um die Startaufstellungen festzulegen. Die Playoff-Autos werden grundsätzlich auf den obersten Startpositionen (Top-16/Top-12/Top-8) gesetzt. Im letzten Rennen belegen dann die vier Finalisten die ersten beiden Startreihen.

Denny Hamlin ist der erste Fahrer in dieser Saison, der zum zweiten Mal in Folge als Polesetter in ein Cup-Rennen geht. Beim dritten und letzten Playoff-Rennen der 'Round of 12' steht der Gibbs-Pilot im Toyota insgesamt zum dritten Mal in diesem Jahr auf dem besten Startplatz. In Homestead und Talladega siegte Hamlin in beiden Rennen von der Pole Position. Daneben steht Chase Elliott in Hendrick-Chevrolet auf Rang zwei, der vor einem Jahr das letzte ROVAL-Rennen gewinnen konnte. Die zweite Startreihe besteht aus den beiden Ford-Piloten Brad Keselowski und Kevin Harvick. Von Rang fünf startet Alex Bowman vor Austin Dillon, Martin Truex Junior und Joey Logano. Aus der fünften Reihe beginnen Titelverteidiger Kyle Busch und sein Bruder Kurt das Road-Course-Rennen über 109 Runden. Es folgen Clint Bowyer und Aric Almirola, die mit dem größten Rückstand in das Rennen gehen.

Start/Stage 1: Start mit Regenreifen, Scheibenwischern und Rücklichtern

Josh Bilicki und Erik Jones mussten von hinten starten. Da es stark geregnet hatte, standen den Teams zum ersten Mal in der Cup-Geschichte auf der nassen Strecke jeweils vier Satz Regenreifen zur Verfügung. Außerdem starteten die Fahrer mit Scheibenwischern und Rücklichtern. Wegen der Wetterlage hatte man das Infield zusätzlich beleuchtet. Polesetter Hamlin verteidigte seine Position nach dem Start. Eine Runde später übernahm Keselowski die Führung. Innerhalb von zwei Runden machte Ty Dillon zehn Positionen gut und lag auf Rang sieben.

Keselowski setzte sich nach vier Runden etwas ab. Elliott war Zweiter vor Ty Dillon, Truex und Hamlin. Dann holte Elliott gewaltig auf und der neue Dritte Truex ebenfalls. Dann war Vorjahressieger Elliott der neue Leader. Nach zehn Runden kam die angekündigte Competition Caution. Elliot war Erster vor Truex und Bowyer, der bisher die schnellste Runde gefahren war. Es gab Boxenstopps. Unverändert gingen die Top-5-Fahrer in den Restart. Ty Dillon holte sich Slicks ab. In Runde 13 ging Bowyer in Führung und veränderte damit den virtuellen Zwischenstand gewaltig.

Stage 1: Ty Dillon gewinnt mit starker Leistung zum ersten Mal eine Stage

Bowyer zog davon, Truex, Elliott und die Busch-Brothers waren die ersten Verfolger. Ty Dillon hatte nach 17 Runden wieder die Top-10 erreicht, nachdem er von Platz 25 in den Restart gegangen war. Nun wechselten mehrere Fahrer ebenfalls auf Slicks. In Runde 20 sah Bowyer den sensationell fahrenden Ty Dillon im Rückspiegel. Noch in der gleichen Runde ging Ty Dillon in Führung, während Hamlin sich ins Gras drehte. Rookie John Hunter Nemechek, wer sonst, saß im Gras fest und es gab eine Caution.

In Runde 24 erfolgte der Restart. Ty Dillon zog sofort vom Rest des Feldes weg. Der Germain-Pilot gewann zum ersten Mal eine Stage im Cup. Zweiter wurde Rookie Christopher Bell vor Matt DiBenedetto, William Byron, Timmy Hill, Ryan Newman, Ryan Blaney, Logano, Bubba Wallace und dem Zehnten Erik Jones. Dank Nemechek wurde zum wiederholten Mal ein Stage-Einlauf auf den Kopf gestellt. Die drei Gibbs-Playoff-Fahrer hatten die meisten Positionen verloren.

Stage 2: Blaney siegt, Champion Kyle Busch vor dem Aus?

In der ersten Conclusion Caution zwischen den Stages folgten Boxenstopps. Bell führte beim Restart vor DiBenedetto und Byron. Bowyer lag zwischen den Gibbs-Fahrern auf Rang 21. Kann Ty Dillon ohne Reifenvorteil die dritte Aufholjagd von Position 24 starten? Byron war kurz darauf der fünfte Leader in Charlotte. Titelverteidiger Kyle Busch fehlen zu diesem Zeitpunkt 26 Punkte auf den achten Rang im Gesamtstand. Es gab etliche Dreher zu sehen. Das Rennen wurde aber nicht unterbrochen. Auch Bell drehte sich und der zweite Platz war weg. Dafür war jetzt Blaney Zweiter, der vor zwei Jahren beim ROVAL-Debüt siegte.

Nach 40 Runden überholte Blaney den machtlosen Byron. Logano war Dritter mit 3.5 Sekunden Rückstrand und Elliott fehlen als Vierter bereits zwölf Sekunden auf Blaney. Sechs Runden vor Stage-Ende eröffnete Hamlin die nächste Boxenstopp-Runde unter Grün. Erneut gab es zwei Runden später mitten in dieser Service-Phase eine Caution. J.J. Yeley hatte sich bei drei Runden Rückstand im Kampf um Platz 37 gedreht. Das Rennen in der Boxengasse gewann Byron vor Kyle und Kurt Busch.

Beim Restart führte Blaney vor Teamkollege Logano, Elliott und Truex. Byron lag auf Position 13. Es waren noch zwei Runden zu fahren. Dann gab es nach Kontakt mit Bowyer Probleme bei Kyle Busch. Das war wohl das Aus für Kyle Busch in der Meisterschaft 2020. Blaney gewann zum vierten Mal eine Stage vor Elliott, Bell, Truex, Logano, Bowman, Byron, Rookie Tyler Reddick, Michael McDowell und dem Zehnten Keselowski.

Stage 3: Wer fährt in die 'Round of 8'?

Nach den Boxenstopps in der zweiten Conclusion Caution folgte die finale Stage über 59 Runden. Es führte Bell vor Byron, Reddick, Keselowski und Harvick. Kyle Busch war nach einigen Reparaturarbeiten auf Rang 36 Letzter in der Führungsrunde. Byron ging nach dem Restart sofort in Führung. James Davison demolierte Hamlin Toyota. Außerdem gab es etlicher Dreher in der Restart-Runde. Zur Rennhalbzeit lag Kyle Busch in Runde 55 auf Position 26 und hatte 34 Punkte Rückstand auf den achten Rang, den Bowman belegte.

In Runde 64 war es Ty Dillon der nach einem Dreher für die sechste Gelbphase sorgte. Die Hälfte des Feldes fuhr zum Service in die Boxengasse. Byron, Bell, Bowyer und fünf weitere Fahrer blieben auf der Strecke und führten vor DiBenedetto und Kurt Busch mit frischen Reifen. Kyle Busch lag auf Rang 21 beim Restart. Bowyer hatte einen perfekten Start und übernahm Rang zwei. Dann stand Austin Dillon nach Kontakt von Kyle Busch mitten auf der Strecke. Es gab zum siebten Mal Gelb.

Stage 3: Irre Duelle um jede Position

Es folgten die nächsten Boxenstopps. Byron erhielt eine Speeding-Strafe. Blaney führte mit sieben weiteren Fahrern das Feld an. Kyle Busch lag nun auf Position sechs. Kurt Busch war schnellster Stopper auf Rang neun. Dann sorgte Blaney für Chaos, als er in falscher Fahrtrichtung die Strecke blockierte. Irgendwie kamen alle folgenden Piloten am Geisterfahrer vorbei. Ryan Preece war plötzlich Erster vor Bowman und Logano.

Da Preece im Verteidigungs-Modus führte, kamen die Verfolger immer näher heran. Hinter Elliott war Kyle Busch inzwischen Fünfter mit zwei Sekunden Rückstand. In Runde 82 konnte Bowman endlich die Führung übernehmen. Auch Elliott, Logano und Kyle Busch zogen an Preece in der nächsten Runde vorbei. Dann übernahm wieder Elliott Platz eins. Kyle Busch kämpfte sich auf Rang drei vor. Dann unterbrach die achte Caution das Rennen. Matt Kenseth war in der Mauer gelandet. Kyle Busch verzichtete auf einen Boxenstopp und ging dadurch hinter dem Pace Car in Führung. Dahinter blieb ein Toyota-Puffer mit Bell, Hamlin und Jones ebenfalls auf der Strecke. Blaney war Fünfter vor dem schnellsten Stopper Elliott.

Der Champ gewann den Restart deutlich vor seinen Teamkollegen Jones und Hamlin. Nix Teamwork, Jones überholte Kyle Busch. Dann schoss Elliott von Rang drei auf Platz eins. Plötzlich stand Rookie Brennan Poole und die neunte Caution war in Runde 97 perfekt. Erneut gab es Boxenstopps mit 20 Fahrern. Elliott gewann den Restart vor Jones und Kurt Busch. Elliott vergrößerte seinen Vorsprung, während Kyle Busch weiter an Boden verlor. Fünf Runden vor Rennende führte Elliott mit 2.5 Sekunden Vorsprung.

Stage 3/Ziel: Elliott gewinnt erneut das ROVAL-Rennen

Es gab noch einige Dreher in den letzten Runden. Nach 109 Runden hatte Elliott seinen ROVAL-Sieg vom Vorjahr wiederholt. Es war der dritte Saisonsieg für den Hendrick-Piloten im Chevrolet und der vierte Road-Course-Sieg in Folge. Logano wurde Zweiter vor Kurt Busch, Blaney, Byron, Truex, Bowman, Rookie Custer und Bowyer.

Offizielle Ergebnisse kommen am Montag/Dienstag und/oder Donnerstag/Freitag


Weitere Inhalte:
nach 36 von 36 Rennen
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video
Motorsport-Magazin.com Plus