NASCAR

NASCAR Martinsville: Clint Bowyer beendet lange Durststrecke

Mit einer Überraschung endete das auf Montag verlegte 6. Saisonrennen auf dem Martinsville Speedway. Clint Bowyer siegt nach langer Durststrecke überlegen.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Das wetterbedingt auf Montag verlegte erste Short-Track-Rennen der laufenden Saison endete mit einer Überraschung. Clint Bowyer siegte nach 500 Rennrunden mit 215 Führungsrunden verdient auf dem Martinsville Speedway. Er gewann damit zum ersten Mal die berühmte 'Grandfather Clock' und beendete eine Durststrecke von 190 sieglosen Rennen. Mit seinem neunten Karriere-Sieg ist er für die Playoffs qualifiziert. Es war gleichzeitig bereits der vierte Saisonsieg für Stewart-Haas Racing im 6. Saisonrennen. Zuvor hatten Denny Hamlin und Ryan Blaney Stage 1 und 2 dominiert und gewonnen.

Vor dem Start: Kein Qualifying am Samstag, kein Rennen am Sonntag

Der schneebedeckte Martinsville Speedway am Sonntag - Foto: NASCAR

Das Qualifying auf dem Martinsville Speedway zum sechsten Saisonrennen musste wetterbedingt wie vor zwölf Monaten abgesagt werden. Einen Tag später konnte auch das Rennen am Sonntag nicht gestartet werden. Ein Wintereinbruch in Virginia sorgte für fünf Zentimeter Schnee auf dem kürzesten Oval im NASCAR-Kalender. Der Montag wurde von NASCAR als neuer Starttermin festgelegt.

Die Startaufstellung erfolgte nach dem aktuellen Stand der Owner-Wertung. Dadurch steht Titelverteidiger Martin Truex Junior zum dritten Mal in Folge in dieser Saison auf Pole Position. Kyle Busch, der im letzten Herbst-Rennen seinen zweiten Sieg erzielte startet ebenfalls aus der ersten Reihe. Es folgen die drei Penske-Piloten Joey Logano, Vorjahressieger Brad Keselowski und Blaney. Hamlin, der bisher fünf Siege in Martinsville holte, beginnt das Rennen über 500 Runden von Rang sechs. Rekordsieger Jimmie Johnson will von Startplatz 18 seine zehnte 'Grandfather Clock' gewinnen.

Start/Stage 1: Erster Stage-Sieg für Denny Hamlin nach hartem Kampf

Polesetter Truex verteidige nach dem Start seine Position vier Runden lang, bevor Kyle Busch die Führung übernahm. In Runde 19 hatte sich Hamlin bis auf Platz zwei vorgearbeitet und acht Runden später der neue Leader. Zu diesem Zeitpunkt war kein Chevrolet-Pilot in den Top-10 vertreten. Nach 50 Runden gab es die angekündigte Competition Caution. Hamlin, Kyle Busch und Keselowski bogen als führende Fahrer in die Boxengasse ab.

Polesetter Martin Truex Junior beim Start - Foto: NASCAR

Beim Restart führte weiterhin Hamlin vor Kyle Busch und dem neuen Dritten Blaney. Aric Almirola musste in seinem 250. Rennen nach Kontakt mit Teamkollege Kevin Harvick einen weiteren Stopp einlegen. Hinter Hamlin gab es rasante Positionskämpfe. Nach 100 gefahrenen Runden lag Hamlin mit 73 Führungsrunden in Front. Zweiter war Keselowski vor Blaney, Kyle Busch und Bowyer.

Nach hartem Kampf im Überrundungsverkehr sichert sich Hamlin die ersten zehn Bonuspunkte für den Stage-Sieg nach 130 Runden. Zweiter wurde Keselowski vor Blaney, Kyle Busch, Bowyer, Harvick, einem starken A.J. Allmendinger, Kurt Busch, Logano und dem Zehnten Johnson.

Stage 2: Ryan Blaney holt zweiten Stage-Sieg 2018

In der Conclusion-Caution gab es die nächsten Boxenstopps vor Stage 2 über weitere 130 Runden. Blaney wurde super abgefertigt und lag beim Restart vor Hamlin in Front. Hamlin zeigte sofort seine Klasse und ging auf der Außenbahn wieder in Führung. Blaney konterte sofort und konnte sich anschließend sogar locker absetzen. Hamlins Toyota lag plötzlich überhaupt nicht mehr und er fiel hinter Keselowski, Kyle Busch und Bowyer auf Platz fünf zurück.

Bowyer wurde immer stärker und lag ab Runde 195 auf Position zwei mit zwei Sekunden Rückstand. 30 Runden später lag Bowyer direkt hinter Blaney. Auch die zweite Stage ging nach 260 Runden ohne Gelbphase über die Bühne. Blaney gewann seine zweite Stage in dieser Saison. Knapp dahinter belegte Bowyer Platz zwei vor Kyle Busch, Keselowski, Hamlin, Harvick, Kurt Busch, Allmendinger, Logano und Johnson.

Stage 3: Zweikampf Clint Bowyer vs. Kyle Busch

Blaney gewann das Rennen in der Boxengasse vor Kyle Busch. Nun waren noch 240 Runden in Stage 3 bis zum Ziel zu fahren. Nachdem Chase Elliott den 'Lucky Dog' erhielt, lagen nur noch 16 Fahrer in der Führungsrunde. Kurz nach dem Restart kam Bowyer wieder auf und konnte in Runde 285 nach langer Zeit wieder einmal eine Führung in einem Cup-Rennen übernehmen. Nach 300 Runden hatte sich Bowyer etwas abgesetzt. Die Teamkollegen Kyle Busch und Hamlin waren die ersten Verfolger. Vierter war Bowyers Teamkollege Harvick vor Blaney.

Allmendinger hatte sich nach 350 Runden bis auf Platz fünf nach vorne gearbeitet. In Runde 384 gab es die erste richtige Gelbphase nach einem Dreher von Jamie McMurray nach Kontakt mit Austin Dillon. Nun folgten die vielleicht letzten Boxenstopps. Hamlin musste wegen einem Schaden an der Frontpartie noch einmal zum Service und Almirola erhielt eine Strafe. Bower führte beim Restart vor Kyle Busch und Blaney. Elliott erhielt erneut den 'Lucky Dog'.

Stage 3: Clint Bowyer gewinnt

Bowyer hatte nach 431 Runden auch die meisten Führungsrunden absolviert. Kyle Busch lag 1.2 Sekunden zurück. Blaney sowie Truex hatten jeweils eine weitere Sekunde Rückstand auf den Leader. Bowyer überholte zehn Runden vor Rennende auch Rekordsieger Johnson. Bowyer gewann nach 215 Führungsrunden verdient das sechste Saisonrennen. Zweiter wurde Kyle Busch vor Blaney, Truex, Harvick, Logano, Alex Bowman, Allmendinger, Elliott und Keselowski.

Offizielle Ergebnisse und Gesamtwertung:


Weitere Inhalte:
nach 18 von 36 Rennen
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter