NASCAR

NASCAR Dover: Kyle Busch holt zweiten Playoff-Sieg vor Elliott

Kyle Busch gewinnt das zweite Playoff-Rennen in Folge. Auf der 'Monster Mile' in Dover fiel die Entscheidung erst in der vorletzten Runde.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Das dritte und entscheidende Playoff-Rennen der 'Round of 16' auf dem Dover International Speedway gewann Kyle Busch. Es war sein zweiter Playoff-Sieg in Folge. In den letzten neun Rennen holte er alle vier Saisonsiege und gewann zum dritten Mal auf der 'Monster Mile' sowie zum 42. Mal in seiner Karriere. Zuvor stand Chase Elliott vor seinem ersten Karriere-Sieg, doch nach 138 Führungsrunden wurde er zwei Runden vor Rennende von Kyle Busch überholt und musste sich erneut mit Platz zwei zufrieden geben.

Brad Keselowski und Kyle Larson hatte zuvor die beiden Stages über 120 Runden gewonnen. Die zwölf Playoff-Teilnehmer der 'Round of 12' stehen fest. Ricky Stenhouse Junior rettete sich durch Bonuspunkte in Stage 1 in die nächste Runde. Ryan Newman, Austin Dillon, Kasey Kahne und Kurt Busch scheiden nach drei Rennen aus den Playoffs aus.

Vor dem Start: Die 'Monster-Mile' sucht vier Playoff-Opfer

Zum zweiten Mal begrüßt 'The Monster' die Fahrer in dieser Saison - Foto: NASCAR

Mit Polesetter Martin Truex Junior, Kyle Busch und Kyle Larson sind die ersten drei Fahrer aus der Startaufstellung bereits für die nächste Playoff-Runde qualifiziert. Auch Brad Keselowski, der Platz 16 im Qualifying belegte, hat den Sprung in die 'Round of 12' geschafft. Acht weitere Teilnehmer werden gesucht. Im dritten Playoff-Rennen sucht 'The Monster' vier Opfer, die nach dem Dover-Rennen mit den wenigsten Gesamtpunkten aus den Playoffs ausscheiden müssen.

Gute Aussichten besitzt der viertplatziere Matt Kenseth. Er fuhr Bestzeit im ersten Training und startet von Rang vier. Kevin Harvick und Chase Elliott waren in den beiden Trainingseinheiten am Samstag die schnellsten Fahrer. Titelverteidiger und Dover-Rekordsieger Jimmie Johnson belegte im Qualifying nur Rang 17. Mit Kasey Kahne, Jamie McMurray und Austin Dillon, der sein 150. Cup-Rennen fährt, waren drei Playoff-Fahrer noch schlechter platziert. Kahne und Kurt Busch gehen mit dem größten Rückstand auf den rettenden zwölften Platz im Gesamtstand in das entscheidende Rennen über 400 Runden. B.J. McLeod musste nach Motorwechsel von hinten starten.

Start/Stage 1: Brad Keselowski gewinnt die erste Stage

Polesetter Martin Truex Junior und Kyle Busch beim Warm-up - Foto: NASCAR

Polesetter Truex wählte die obere Linie für den Start und setzte sich gegen Kyle Busch durch, der allerdings von Kenseth verdrängt wurde. Truex setzte sich sofort von Kenseth ab. Zur Freude seiner Fans konnte sich Dale Earnhardt Junior, der in seiner Abschiedssaison bisher ein starkes Wochenende hatte, nach 14 Runden auf Rang fünf verbessern. Dafür ging es bei Kyle Busch immer weiter nach hinten. Kurz darauf übernahm Larson Platz zwei und kam Truex immer näher.

In Runde 26 gab es den ersten Führungswechsel durch Larson. Sechs Runden später übernahm Earnhardt Junior unter dem Jubel der Zuschauer Rang drei. Ricky Stenhouse Junior hatte nach dem Start sechs Positionen verloren und war auf Rang 21 der letzte Playoff-Fahrer. Nach 61 Runden eroberte Truex Platz eins zurück. Zwei Runden später übernahm Harvick Rang drei von Earnhardt Junior. Chase Elliott war Fünfter vor Denny Hamlin.

Harvick war weiter auf dem Vormarsch. Er überholte Larson und lag nur noch 0.5 Sekunden hinter Truex. In Runde 80 wurde Stenhouse von Truex überholt. In der gleichen Runde begannen die 'Green Flag Stops'. Dann landete Jeffrey Earnhardt in der Mauer der Boxenzufahrt und löste die erste Gelbphase aus, bevor das Rennen wegen Säuberungsarbeiten unterbrochen wurde. Kyle Busch, Brad Keselowski, Stenhouse, Danica Patrick und David Ragan hatten noch keinen Stopp gemacht und führten nun vor dem schnellsten Stopper Truex, der den 'Lucky Dog' erhielt.

Nach den Boxenstopps der Top-5 führte nun Keselowski beim Restart vor Kyle Busch und Stenhouse. Die zurückliegenden Fahrer nahmen einen Wave Around' und waren wieder in der Führungsrunde. In Runde 95 wurde das Rennen fortgesetzt. In Runde 100 lag Truex schon wieder auf Rang drei. Nach 120 Runden hatte Keselowski Stage 1 gewonnen. Es war sein fünfter Stage-Sieg. Zweiter wurde Kyle Busch vor Truex, Stenhouse, Patrick, Larson, Elliott, Harvick, Ragan und Hamlin.

Stage 2: Larson Erster nach 240 Runden

Das Rennen in der Boxengasse zur zweiten Stage über weitere 120 Runden gewann Kyle Busch vor Truex und Keselowski. Beim Restart waren noch 28 Fahrer in der Führungsrunde. Nur Playoff-Fahrer Ryan Blaney lag in 'Lucky Dog'-Position eine Runde zurück. Kurz nach dem Restart übernahm Larson Platz zwei vor Truex, Keselowski und Harvick. In Runde 141 war Larson der neue Leader. Nach 156 Runden übernahm Harvick Platz drei. In der virtuellen Gesamtwertung hatte sich zu diesem Zeitpunkt nichts ab Rang elf abwärts verändert.

Larson hatte nach 160 Runden einen Vorsprung von 3.7 Sekunden herausgefahren. Die dritte Rennunterbrechung gab es in Runde 167, als Reed Sorenson einem Motorschaden beklagte. Truex überholte Larson bei den Boxenstopps und führte nun beim Restart. Dritter war jetzt Elliott vor Kyle Busch, Harvick und Hamlin. Truex verlor den Restart gegen Larson. Zur Rennhalbzeit nach 200 Runden hatte sich Larson gewaltig abgesetzt. Er führte mit über drei Sekunden vor Truex.

Johnson schaffte in Runde 216 zum ersten Mal den Sprung in den Top-5. Harvick machte eine Runde später einen Boxenstopp und verlor dadurch Rang sechs. Er hatte nun zwei Runden Rückstand. Nach 240 Runden hatte Larson zum vierten Mal eine Stage gewonnen. Zweiter wurde Truex vor Elliott, Kyle Busch, Johnson, Hamlin, Earnhardt Junior, Keselowski, Jamie McMurray und dem Zenten Clint Bowyer.

Im Mittelfeld wurde hart um die letzten Playoff-Plätze gekämpft

Beim Restart zur letzten Stage über 160 Runden führte nach den Boxenstopps Elliott vor Truex. Larson war zwar als Erster aus der Boxengase gekommen, musste aber vom fünften Rang starten, weil er seinen Motor abschaltete und nicht rechtzeitig wieder zum Laufen bekam. Virtuell wurde es langsam eng für den Gesamt-Zwölften Stenhouse, denn Newman lag nur noch drei Punkte hinter ihm und Austin Dillon fehlten zwei weitere Zähler. Nach 300 Runden führte weiterhin Elliott mit 1.5 Sekunden vor Truex. Dritter war Kyle Busch vor Johnson, Earnhardt Junior und Larson.

Ab Runde 319 begannen die nächsten Boxenstopp unter Grün. Dadurch konnte Johnson zum ersten Mal die Führung übernehmen. Kurt Busch erhielt eine Durchfahrtsstrafe und damit waren seine ohnehin geringen Playoff-Chancen endgültig dahin. Stenhouse pokerte und kam erst in Runde 340 zum Service. Nach allen Boxenstopps führte Elliott mit vier Sekunden vor Truex und Kyle Busch. Es waren zu diesem Zeitpunkt nur noch 13 Fahrer in der Führungsrunde. Mit frischen Reifen konnten sich aber einige Fahrer wieder zurückrunden. Stenhouse, Newman und Austin Dillon trennten weiterhin nur drei bis vier Punkte.

Chase Elliott auf dem Weg zum ersten Cup-Sieg

Elliott führte 40 Runden vor Rennende weiterhin mit über vier Sekunden Vorsprung, hatte aber mit Kyle Busch einen neuen Verfolger. Acht Runden später war Johnson Dritter vor Truex und Larson. Dann wurde Hamlin langsam und musste seine Box aufsuchen. Stenhouse hatte in Runde 377, auf Platz 19 liegend, nur noch zwei Punkte Vorsprung bei einer Runde Rückstand. Ausgerechnet seine Freundin Patrick lag direkt vor ihm, während Newman auf Rang 13 letzter Fahrer in der Führungsrunde war. Austin Dillon fehlten auf Platz 16 vier Punkte, bei einer Runde Rückstand.

13 Runden vor Rennende hatte Kyle Busch gewaltig aufgeholt und lag nur noch 0.8 Sekunden hinter Elliott. Durch den Überrundungsverkehr wechselten die Abstände der beiden Kontrahenten ständig. Davor kämpfte Newman gegen eine Überrundung. Zwei Runden vor Rennende ging Kyle Busch tatsächlich noch in Führung und siegte mit 0.357 Sekunden Vorsprung vor Elliott.

Kyle Busch bezwing Chase Elliott zwei Runden vor Rennende

30 Führungsrunden reichten Kyle Busch zum zweiten Playoff-Sieg. Elliott verpasste seinen ersten Karriere-Sieg nach 138 Führungsrunden. Dritter wurde Rekordsieger Johnson vor Truex, Larson, Bowyer, Earnhardt Junior, dem schnellsten Rookie Daniel Suarez, McMurray und dem Zehnten Keselowski.

Stenhouse brauchte keine Hilfe von seiner Freundin und verteidige den zwölften Playoff-Platz. Damit scheiden Newman, Austin Dillon, Kasey Kahne und Kurt Busch aus den Playoffs aus.

29. Saisonlauf: 48th Annual Apache Warrior 400 presented by Lucas Oil

Dover International Speedway, Dover, DE
Round of 16 (Playoff 3/10)
Ergebnis: Top-10, 400 Runden (Stages: 120/120/160)

1. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 56/16 Punkte
2. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 47/12 Punkte
3. #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 40/6 Punkte
4. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 50/17 Punkte
5. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 47/15 Punkte
6. #14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing, 32/1 Punkte
7. #88 Dale Earnhardt Jr. (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 34/4 Punkte
8. #19 Daniel Suarez (Toyota) Joe Gibbs Racing, 29/- Punkte
9. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 30/2 Punkte
10. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 40/13 Punkte

PLAYOFF Gesamtstand Top-16: Rennen 3/10 (29/36)
Playoff-Punkte Rennen 1 - 29: Sieg (5 Punkte), Stage-Sieg (1 Punkt)
Bonus-Punkte Gesamtstand nach Rennen 26: Top-10 (15-10-8-7-6-5-4-3-2-1) Punkte)

1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 1 Sieg, 3.059 Punkte (25/19/15)
2. (2) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 2 Siege, 3.041 Punkte (20/13/8)
3. (3) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 3.034 Punkte (20/4/10)
4. (4) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 3.020 Punkte (10/5/5)
5. (7) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 3.017 Punkte (15/1/1)
6. (10) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 3.015 Punkte (10/3/2)
7. (5) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3.013* Punkte (5*/2/6)
8. (12) #17 Ricky Stenhouse Jr. (Ford) Roush Fenway Racing, 3.010 Punkte (10/0/0)
9. (8) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 3.008 Punkte (5/3/0)
10. (9) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 3.006* Punkte (0/2*/4)
11. (6) #22 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3.005 Punkte (0/3/2)
12. (11) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 3.003 Punkte (0/0/3)
Round of 16 (ausgeschieden):
13. (14) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 2.067 Punkte (5/0/0)
14. (13) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 2.065 Punkte (5/0/0)
15. (16) #5 Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2.046 Punkte (5/0/0)
16. (15) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 2.044 Punkte (5/0/0)
*Hamlin (Darlington): Sieg (5 Bonuspunkte) für Playoffs wurde aberkannt
*Elliott (Chicagoland): Stage-Sieg (1 Bonuspunkt) für Playoffs wurde aberkannt


Weitere Inhalte:
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter