NASCAR

NASCAR Darlington News 2017: Alle Infos und Statistiken zum 25. Rennen

Das 25. Rennen der NASCAR Preseason in Darlington gewann Hamlin nach wahnsinniger Aufholjagd. Truex holte maximale Bonuspunkte in Stage 1 und 2.
von Annika Kläsener & Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Weiter geht es mit dem 26. Lauf auf dem umbenannten Richmond Raceway. Beim siebten Nachtrennen der Preseason wird es die letzten Entscheidungen geben, welche 16 Fahrer in den Playoffs um den Titel fahren werden. Nach Darlington stehen weiterhin 13 Teilnehmer fest und drei Kandidaten werden gesucht.

Die Wackelkandidaten sind Chase Elliott, Matt Kenseth und Jamie McMurray, die momentan ohne Saisonsieg nur mit den gesammelten Meisterschaftspunkten in den Top-16 liegen. Sie können zwar von den dahinter liegenden Fahrern nicht mehr über die Gesamtpunkte überholt werden, aber jeder bisher sieglose Fahrer verdrängt einen der drei Kandidaten.

RACE CENTER: Richmond Raceway

Mittwoch, 6. September 2017

Alle Statistiken zum 25. Saisonlauf: 68th Annual Bojangles' Southern 500

Denny Hamlin zieht am Martin Truex Junior vorbei und gewinnt in Darlington - Foto: LAT Images

Das sechste Nachtrennen der laufenden Saison endete mit dem zweiten Saisonsieg von Denny Hamlin. Es war sein zweiter Saisonsieg nach spektakulärer Aufholjagd und nach 2010 der zweite Erfolg auf der 'Lady in Black'. Zum ersten Mal gab es in dieser Saison mit Hamlin und Kyle Larson zwei Fahrer, die jeweils 124 Runden in Führung lagen. Für Hamlin war es das erste Saisonrennen mit den meisten Führungsrunden. Gleichzeitig wurde der Gibbs-Pilot zum zweiten Mal zum 'Driver of the Race' gewählt und holte zum siebten Mal in Folge Bonuspunkte in den Stages. Allerdings wurden ihm wegen einem Verstoß bei der Hinterradfederung 25 Meisterschaftspunkte abgezogen. Larson gewann zum achten Mal den Award für die schnellste Rennrunde.

Der Zweite Kyle Busch und der Fünfte Erik Jones sind momentan mit fünf Top-10-Resultaten in Folge die konstantesten Fahrer. Kurt Busch und Austin Dillon schafften mit Platz drei und vier ihr zweitbestes Ergebnis nach ihrem einzigen Saisonsieg. Martin Truex Junior, der kurz vor Rennende in Führung liegend einen Reifenschaden zu beklagen hatte, belegte Rang acht. Truex holte zuvor Stage-Sieg Nummer 16 und 17. Nur acht Fahrer beendeten das Rennen in der Führungsrunde, das war Saison-Negativrekord.

Genau 7.000 Runden wurden bisher in dieser Saison gefahren. Michael McDowell ist mit 6.943 absolvierten Runden der konstanteste Fahrer ohne Ausfälle. Mit dem achten Sieg überholte Toyota auf einen Schlag seine Konkurrenten Chevrolet und Ford in der Herstellerwertung. Zum dritten Mal in Folge war Jones der bestplatzierte Rookie und baute in der 'Rookie of the Year'-Wertung seine Führung vor Daniel Suarez weiter aus.

Runden & Renndauer: 367 (100/100/267) Runden (501,3 Meilen), 3:46:34 Stunden
Sieger: Denny Hamlin (2. Sieg 2017, 2. Darlington-Sieg, 31. Karriere-Sieg)
Pole Award: Kevin Harvick (4. Pole 2017, 2. Darlington-Pole, 21. Karriere-Pole)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Rennunterbrechungen: 8 (38 Runden), Rekord 2017: 15 (Kansas I, Dover I)
Die meisten Führungsrunden: Denny Hamlin und Kyle Larson (124 Runden)
Führungsrunden gesamt 2017: Martin Truex Jr. (1.448 Runden)
Rennrunden gesamt 2017 (7.000): 6.943 Runden (Michael McDowell)
Fahrer mit Führungsrunden: 8 Fahrer, Rekord 2017: 18 (Daytona I)
Führungswechsel: 20 (8 Fahrer), Rekord 2017: 37 (Daytona I)
Fahrer in Führungsrunde: 8, Rekord 2017: 29 (Watkins Glen)
Schnellste Rennrunde: Kyle Larson (8. Award), Runde 132: 172.651 mph
Driver of the Race: Denny Hamlin (2. Award)
Bestes Open-Team: Premium Motorsports (Derrike Cope, Platz 32)
Bester Rookie: Erik Jones (Platz 5)
Gesamtstand Rookie-Wertung: 1. Erik Jones (238 Punkte), 2. Daniel Suarez (226), 3. Ty Dillon (177), 4. Corey LaJoie (151), 5. Gray Gaulding (137)
Gesamtstand Hersteller-Wertung: 1. Toyota (879 Punkte, 8 Siege), 2. Chevrolet (878/9), 3. Ford (874/8)

Darlington: Alle Bilder vom Training, Qualifying, Rennen und aus der Victory Lane

Top-10 (25/36): Stage-Bonuspunkte (10 - 1 Punkte)
1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 334 Punkte
2. (2) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 268 Punkte
3. (3) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 252 Punkte
4. (4) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 228 Punkte
5. (5) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 210 Punkte
6. (6) #11 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 173 Punkte
7. (8) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 169 Punkte
8. (7) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 168 Punkte
9. (9) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 149 Punkte
10. (11) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 140 Punkte

Top-18 (25/36): Playoff-Bonuspunkte (Rennen: 5 Punkte / Stage: 1 Punkt)
1. (1) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 37 Punkte (4/17)
2. (2) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 20 Punkte (2/10)
3. (3) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 18 Punkte (3/3)
4. (4) #48 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 16 Punkte (3/1)
5. (5) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 14 Punkte (2/4)
6. (9) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 12 Punkte (2/2)
7. (6) #31 Ricky Stenhouse Jr. (Chevrolet) Richard Childress Racing, 10 Punkte (2/0)
8. (7) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 8 Punkte (1/3)
8. (7) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 8 Punkte (1/3)
10. (10) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 5 Punkte (1/0)
10. (10) #31 Ryan Newman (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
10. (10) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 5 Punkte (1/0)
10. (10) #41 Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsport, 5 Punkte (1/0)
14. (14) #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3 Punkte (0/3)
15. (14) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 2 Punkte (0/2)
16. (16) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 1 Punkt (0*/1)
16. (16) #4 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing, 1 Punkt (0/1)
16. (16) #19 Daniel Suarez (Toyota) Joe Gibbs Racing, 1 Punkt (0/1)
*Logano (Richmond): Sieg und Bonuspunkte für Playoffs wurden aberkannt

RACE NIGHT: Montag, 4. September 2017

Darlington: Hamlin gewinnt Darlington-Krimi

Denny Hamlin gewinnt im Throwback-Design zum zweiten Mal in Darlington - Foto: LAT Images

Das fünfte Nachtrennen der laufenden Saison auf dem Darlington Raceway war ein Spektakel der Sonderklasse. Zunächst hatte Martin Truex Junior das Rennen bestimmt und beide Stage gewonnen. Dann übernahm Denny Hamlin, der zuvor schon im Xfinity-Rennen erfolgreich war, die Führung. Der Gibbs-Pilot verpasste vor seinem letzten Boxenstopp die Einfahrt in die Boxengasse und hatte anschließend 18 Sekunden Rückstand auf den Leader.

Mit einer wahnsinnigen Aufholjagd lag er kurz vor Rennende auf Position zwei hinter Truex. Truex landete nach Reifenschaden in der Mauer und damit war der Weg frei für den zweiten Saisonsieg von Hamlin. Es war gleichzeitig sein zweiter Sieg auf der 'Lady in Black' und der 31. Karriere-Erfolg.

RACE NIGHT: Sonntag/Montag, 3./4. September 2017

RACE CENTER: Darlington Raceway

  • RACE NIGHT: Hamlin siegt nach wahnsinniger Aufholjagd
  • RACE NIGHT: 17. Stage-Sieg für Truex nach 200 Runden
  • RACE NIGHT: Truex bezwingt Larson in Stage 1 auf den letzten Metern
  • RACE NIGHT: Die letzten Infos vor dem Start
  • RACE NIGHT: NASCAR Live im Pay-TV (Motorvision TV: Sonntag ab 23:30 Uhr MESZ)
  • Qualifying: Vierte Saison-Pole für Harvick
  • Final Practice (Happy Hour): Kyle Busch Schnellster im letzten Training
  • Practice 1: Larson Erster vor Hamlin im 1. Training
  • Bilder-Galerie: Der neue NASCAR-Siegerpokal im Cup
  • Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Darlington Raceway
  • Update Entry List: Cody Ware fährt für Rick Ware Racing
  • Entry List: Starterliste mit 40 Fahrern
  • NEWS: Elliott ab 2018 mi der #9 und Byron mit der #24 bei Hendrick Motorsports
  • Schedule: Darlington-Zeitplan von Freitag bis Montag
  • Driver Ranking: Kyle Busch ist die neue Nummer eins

Alle Bilder vom Darlington Raceway (Galerie wird ständig erweitert)

Der neue Siegerpokal

Monster-Girls & Celebrities (Daytona bis Darlington)

Darlington: Die letzten Infos vor dem Start des 25. Saisonrennens

Darlington Raceway - Foto: NASCAR

Die NASCAR-Legenden Ray Evernham, Ron Hornaday Junior, Ken Squier und Robert Yates werden als Grand Marshals fungieren und das Startkommando zum 25. Saisonlauf geben. Außerdem sitzt Bill Elliott im Pace Car.

Der 25. Saisonlauf auf dem Darlington Raceway ist das vorletzte Rennen der Preseason 2017. In diesem und dem nächsten Nachtrennen in Richmond fallen die letzten Entscheidungen, welche 16 Fahrer in den Playoffs um die Meisterschaft fahren. 13 Teilnehmer stehen durch mindestens einen Saisonsieg fest. Drei Piloten sind momentan nur über die gesammelten Punkte im Gesamtstand dabei und können sich durch einen Sieg in den beiden ausstehenden Rennen direkt qualifizieren. Jeder Fahrer mit einem ersten Saisonsieg verdrängt einen sieglosen Konkurrenten.

25. Lauf: 68th Annual Bojangles' Southern 500
Darlington Raceway, Darlington, SC
1,366 Meilen Egg-Oval, Superspeedway, 367 Runden (Stages 100/100/167), 501,322 Meilen
Zuschauerkapazität: 58.000 Zuschauer (Haupttribüne)
Startzeit (Update): Montag, 00:20 Uhr (MESZ)
Competition Caution (Update): TBA
Wetter beim Start (Update): Niederschlagsrisiko 25%, bewölkt, 17 Grad
Geschwindigkeit Boxengasse: 45 mph
Geschwindigkeit Pace Car: 50 mph
Tankfenster/Reifensätze: 64-70 Runden, 12 Reifensätze (+ letzter Satz vom Qualifying)
Overtime-Linie: Start-Ziel-Linie
1. Startreihe: Kevin Harvick (Pole Position), Martin Truex Jr.
Trainings-Bestzeiten: Kyle Karson (Practice 1), Kyle Busch (Happy Hour)
Nicht qualifiziert: kein Fahrer
To the Back (Strafversetzung): kein Fahrer
Pre-Race Show: TBA
Grand Marshal: Ray Evernham, Ron Hornaday Jr., Ken Squier, Robert Yates, Clifton Rutledge (Bojangles')
Nationalhymne: Oak Ridge Boys
Flugshow: C-17 (Joint Base, Charleston)
Startkommando: Ray Evernham, Ron Hornaday Jr., Ken Squier, Robert Yates, Clifton Rutledge (Bojangles')
Pace-Car-Fahrer: Bill Elliott, Brett Bodine
Startflagge: TBA

Aktive Rennsieger: Jimmie Johnson (3 Siege), Matt Kenseth, Kevin Harvick, Denny Hamlin, Kyle Busch, Martin Truex Jr., Regan Smith (1 Sieg)

Sieger 04.09.2016: Martin Truex Jr. (367 Runden/28 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Kevin Harvick (214 Runden)
Führungswechsel: 14 (8 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 10 (52 Runden)
Schnellste Rennrunde: Kyle Larson
To the Back (Strafversetzung): 3 Fahrer (David Ragan, Raul Menard, Ryan Newman)
Renndauer: 3:57:54 Stunden

Sieger 06.09.2015: Carl Edwards (367 Runden/15 Führungsrunden)
Die meisten Führungsrunden: Brad Keselowski (196 Runden)
Führungswechsel: 24 (11 Fahrer)
Rennunterbrechungen: 18 (89 Runden)
Schnellste Rennrunde: Matt Kenseth
To the Back (Strafversetzung): 2 Fahrer (Danica Patrick, Chase Elliott)
Renndauer: 4:28:35 Stunden

Samstag, 2. September 2017

Qualifying: Harvick dominiert Darlington-Qualifying

Pole Position für Kevin Harvick - Foto: LAT Images

Das Knock-Out-Qualifying auf dem Darlington Raceway wurde von Kevin Harvick dominiert. Der Stewart-Haas-Pilot war in allen drei Qualifikationsrunden der schnellste Fahrer und holte sich den vierten Pole Award in dieser Saison. Es war die zweite Darlington-Pole für Harvick und der 21. Award in seiner Karriere. In der Saison 2014 gewann er vom besten Startplatz. Im letzten Jahr erhielt er nach ausgefallenem Qualifying die Regen-Pole und wurde Zweiter.

Vorjahressieger Martin Truex Junior startet ebenfalls aus der ersten Reihe. Truex wurde in dieser Saison zum sechsten Mal Zweiter und konnte bisher zwei Rennen von dieser Position gewinnen. In der zweiten Startreihe stehen Kyle Busch und Kyle Larson, die zuvor beide Trainingsläufe gewonnen hatten. Fünfter wurde Jamie McMurray, der zum zwölften Mal in Folge auf den Top-12 startet. Brad Keselowski belegte Platz sechs vor Kurt Busch und Joey Logano. Denny Hamlin erreichte zum achten Mal in Folge Q3 und beginnt das Rennen von Position neun. Erik Jones war schnellster Rookie und steht neben Hamlin in Reihe fünf. Die sechste Startreihe bilden Matt Kenseth und Ryan Blaney.

25. Saisonlauf: 68th Annual Bojangles' Southern 500

Darlington Raceway, Darlington, SC
Qualifying/Startaufstellung (Top-12/Q3)

1. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, POLE AWARD
2. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing
3. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing
4. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
5. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing
6. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske
7. #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing
8. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske
9. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing
10. #77 Erik Jones (Toyota) Furniture Row Racing
11. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing
12. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports

Freitag, 1. September 2017

Final Practice (Happy Hour): Kyle Busch im letzten Training top

Kyle Busch gewinnt die Happy Hour - Foto: LAT Images

Das zweite und letzte Training vor dem Qualifying und dem Nachtrennen auf dem Darlington Raceway endete nach 85 Minuten mit einer Bestzeit von Kyle Busch im Gibbs-Toyota. Kyle Busch war nach 21 absolvierten Runden mit 173.320 mph in 28.372 Sekunden etwas schneller als Kyle Larson (CGR-Chevrolet) im ersten Training. Kyle Busch verzeichnete vor seiner elften Trainingsbestzeit in dieser Saison einen Dreher, konnte aber einen Einschlag vermeiden. Dafür sicherte sich Trevor Bayne (RFR-Ford) die ersten 'Darlington-Stripes'.

Zweiter wurde Kevin Harvick (SHR-Ford) vor Jamie McMurray (CGR-Chevrolet), Vorjahressieger Martin Truex Junior (FRR-Toyota) und Denny Hamlin (JGR-Toyota). Daniel Suarez (JGR-Toyota) belegte Rang zehn und war damit schnellster Rookie.

Die Longrun-Wertung über zehn Runden am Stück ging an Larson vor Ryan Blaney (WBR-Ford), Kurt Busch (SHR-Ford), Brad Keselowski (Penske-Ford) und Hamlin. Insgesamt fuhren 26 von 40 Fahrern Longruns.


Practice 1: Larson Schnellster vor Hamlin

Kyle Larson war nach dem ersten Training zufrieden - Foto: LAT Images

Das erste Training auf dem Darlington Raceway endete nach 85 Minuten mit einer Bestzeit von Kyle Larson im Ganassi-Chevrolet. Mit seiner 28. und letzten Trainingsrunde erreichte er 173.064 mph in 28.415 Sekunden. Damit erzielte Larson in diesem Jahr seine zwölfte Trainingsbestzeit und war um 0.069 Sekunden schneller als Denny Hamlin im Gibbs-Toyota. Ebenfalls knapp dahinter wurde Brad Keselowski im Penske-Ford Dritter.

Ricky Stenhouse Junior (RFR-Ford) belegte Platz vier vor Kevin Harvick (SHR-Ford) und den Hendrick-Teamkollegen Kasey Kahne sowie Chase Elliott. Erik Jones (FRR-Toyota) war schnellster Rookie. Vorjahressieger Martin Truex Junior (FRR-Toyota) beendete das Training auf Rang 18 und Rekordsieger Jimmie Johnson (HM-Chevrolet) lag drei Positionen dahinter.

20 Fahrer absolvierten Longruns. In dieser Wertung lag Hamlin vor Larson. Beide Fahrer hatten gleich zu Beginn zehn Runden am Stück absolviert. Hamlin war deutlich schneller und erzielte in seiner zweiten Runde auch seine Tagesbestzeit.


Race Facts: Die letzten Sieger auf dem Darlington Raceway

In letzten Jahr feierte Martin Truex Junior auf der Ziellinie - Foto: NASCAR

Zuletzt holten sieben verschiedene Fahrer den Pole Award auf dem Darlington Raceway. Kasey Kahne konnte bisher vier Qualifikationen für sich entscheiden. 2011 stand er zum letzten Mal auf Pole Position und hatte zuvor von 2004 bis 2006 drei in Folge geholt. Kurt Busch war zweimal erfolgreich und sieben weitere aktive Fahrer standen einmal auf dem besten Startplatz. Im letzten Jahr musste das Qualifying wegen schlechter Wetterverhältnisse abgesagt werden.

Insgesamt konnten sieben aktive Fahrer in den letzten Jahren in Darlington gewinnen. Nur Titelverteidiger Jimmie Johnson konnte mehr wie ein Rennen gewinnen. In der Saison 2004 siegte er in beiden Austragungen und holte 2012 seinen dritten und letzten Sieg.

Nach einer Rennzeit von vier Stunden stand der Sieger des letzten Rennens vor zwölf Monaten fest. Martin Truex Junior übernahm 28 Runden vor Rennende beim Nachtrennen die Führung und gab sie nicht mehr ab. Damit gewann zum elften Mal in Folge ein anderer Fahrer auf der Traditionsstrecke. Für Truex war es der erste Darlington-Sieg. Der zuvor dominierende Kevin Harvick musste sich nach 214 Führungsrunden mit Platz zwei begnügen, da er mehrfach wichtige Positionen nach den Boxenstopps verloren hatte.

Matt Kenseth war 2014 der 20. Fahrer, der von der Pole Position gewinnen konnte. 70 von 113 Rennen wurden aus einer Top-5-Startposition gewonnen. Das Eröffnungsrennen 1950 gewann Johnny Mantz, der vom letzten Platz gestartet war, mit der Rekordzahl von 351 Führungsrunden. 1982 gab es beim Sieg von Vale Yarborough 41 Führungswechsel. Den Rekord von 18 Rennunterbrechungen erlebten die Zuschauer vor zwei Jahren beim Sieg von Carl Edwards.

Alle Darlington-Sieger seit der Saison 2010

Saison Datum Fahrer (Startposition) Runden Führungswechsel Gelbphasen
2016 04.09. Martin Truex Jr. (P8) 367 14 10
2015 06.09. Carl Edwards (P13) 367 24 18 (Rekord)
2014 12.04. Kevin Harvick (POLE) 367+7 22 11
2013 11.05. Matt Kenseth (P7) 367 9 5
2012 12.05. Jimmie Johnson (P2) 367+1 22 8
2011 07.05. Regan Smith (P23) 367+3 21 11
2010 08.05. Denny Hamlin (P8) 367 20 11

Donnerstag, 31. August 2017

Entry List für den 25. Saisonlauf auf dem Darlington Raceway mit 40 Teams

Wer sitzt in der #51 bei Rick Ware Racing? - Foto: LAT Images

40 Fahrer wurden von den Teams für den 25. Saisonlauf der Preseason auf dem Darlington Raceway gemeldet. Damit gibt es zum zehnten Mal in dieser Saison ein komplettes Starterfeld und alle vier Open-Team sind automatisch für das Rennen qualifiziert.

Bei BK Racing wurde wieder einmal kräftig getauscht. Die beiden Rookies Corey LaJoie und Gray Gaulding werden die Cockpits in Darlington belegen. Derrike Cope übernimmt den Toyota mit der #55 bei Premium Motorsports. Motorsport Business Management meldete zum sechsten Mal Carl Long. Er wurde bisher allerdings erst in einem Rennen eingesetzt und wird wohl erneut nur der Platzhalter sein. Rick Ware Racing hat noch keinen Fahrer für Darlington benannt. Die letzten beiden Rennen bestritt B.J. McLeod.

Entry List: Darlington Raceway
25. Saisonlauf: 36 Charter-Teams, 4 Open-Teams

4 Fahrerwechsel

Startnummer/Team Hersteller Fahrer neu Fahrer alt
#23 BK Racing Toyota Corey LaJoie (Rookie) Joey Gase
#55 Premium Motorsports Toyota Derrike Cope Gray Gaulding (Rookie)
#266 Motorsport Business Management Chevrolet Carl Long Timmy Hill
#83 BK Racing Toyota Gray Gaulding (Rookie) Corey La Joie (Rookie)

Open-Teams (5 Meldungen für 4 Startplätze)

Startnummer/Team Hersteller Fahrer Starts/Owner Points
#51 Rick Ware Racing Chevrolet TBA 19 Starts/Rang 41
#55 Premium Motorsports Toyota Derrike Cope 19 Starts/Rang 40
#266 Motorsports Business Management Chevrolet Carl Long 5 Starts/Rang 42
#83 BK Racing Toyota Gray Gaulding (Rookie) 22 Starts/Rang 36

Mittwoch, 30. August 2017

Nummernwechsel und Neuzugang bei Hendrick Motorsports

Hendrick Motorsports geht in der Monster Energy NASCAR Cup Series 2018 mit der Nummer 24 und der Nummer 9 ins Rennen, die 5 verschwindet vorerst. Chase Elliott wechselt von der #24 in die #9, mit der sein Vater Bill Elliott 1988 Champion wurde. Zudem gewann Elliott Junior 2014 in der #9 den Titel in der XFINITY-Serie.

Die #24 wird 2018 von William Byron pilotiert, der aus der XFINITY-Serie aufsteigt. Die #24 tauchte bereits 1950 das erste Mal in der NASCAR auf. Berühmt wurde sie durch Jeff Gordon, der Ende 2015 zurücktrat und an Chase Elliott übergab.

Hendrick Motorsports setzt 2018 abgesehen von der #9 und der #24 auch die #48, pilotiert von Jimmie Johnson, und die #88 ein, bei der Dale Earnhardt Junior an Alex Bowman übergibt.

Freitag, 25. August 2017

Zeitplan für den 25. Saisonlauf auf dem Darlington Raceway

Regular Season Cup-Rennen 25: 68th Annual Bojangles' Southern 500 - Foto: NASCAR

In den beiden Nachtrennen auf den Ovalen in Darlington und Richmond fallen die letzten Entscheidungen, welche 16 Fahrer in den zehn Playoff-Rennen um die Meisterschaft fahren werden. Drei Teilnehmer werden noch gesucht.

Der 25. Saisonlauf auf dem traditionsreichen Darlington Raceway unterscheidet sich durch seinen Nostalgie-Touch von allen anderen Rennen der Saison. Die 'Lady in Black' wird von den Fahrern geliebt und gefürchtet. Am traditionellen Labor Day Weekend startet das Rennen am Sonntagabend um 18:20 Uhr Ortszeit (Montag, 00:20 Uhr MESZ). Es ist das sechste Nacht-Rennen der Saison und die vorletzte Möglichkeit für die Fahrer, sich für die Playoffs zu qualifizieren.

Die Fahrzeuge werden erneut in sogenannten Throwback-Designs für eine optische Reise in die Vergangenheit sorgen. Viele schöne Lackierungen werden allerdings an den Banden der Stecke, in den berühmten Darlington-Stripes, ein Ende finden.

Bisher gab es 113 Rennen. Zwischen 1960 und 2004 wurden jährlich zwei Events ausgetragen. Das 1,336 Meilen lange ei-förmige Oval wurde 1950 mit dem ersten Rennen eröffnet und gehört zu den Superspeedways. Auch wurde in Darlington das allererste NASCAR-Rennen über eine Distanz von 500 Meilen ausgetragen. Die ersten beiden Kurven haben eine Überhöhung von 25 Grad. Die Kurven drei und vier dagegen einen bedeutend kleineren Radius mit einem Banking von 23 Grad, was dazu führt, dass der Kurs ein eiförmiges Oval beschreibt, was für Ovalkurse unüblich ist. Die Überhöhung der Zielgeraden und der Gegengeraden beträgt nur drei und zwei Grad.

25. Saisonlauf: 68th Annual Bojangles' Southern 500
Darlington Raceway, Darlington, SC

1,366 Meilen Egg-Oval, Superspeedway
367 Runden (501,322 Meilen)
Sieger 04.09.2016: Martin Truex Junior
Sieger 06.09.2015: Carl Edwards

Datum Zeitplan (MESZ) Session
Freitag, 1. September 19:00 - 20:25 Uhr Practice 1
21:30 - 22:55 Uhr Final Practice (Happy Hour)
Samstag, 2. September 20:00 Uhr Qualifying (Q1/Q2/Q3)
Montag, 4. September 00:20 Uhr Nachtrennen: 367 Runden
(Stages: 100/100/167)


Driver Ranking (Top-10 nach Bristol)

Kyle Busch mit dem sechsten Bristol-Pokal - Foto: LAT Images

Motorsport-Magazin.com ermittelt nach jedem Rennen die aktuelle Form der NASCAR Cup-Piloten, basierend auf den Ergebnissen der letzten sechs Rennen.

Kyle Busch ist nach dem zweiten Saisonsieg wieder der Leader im Ranking. Martin Truex Junior, Matt Kenseth, Kevin Harvick und Denny Hamlin bleiben mit Abstand die Verfolger. Rookie Erik Jones ist nach dem vierten Top-10-Ergebnis in Folge weiter auf dem Vormarsch.

Kurt Busch und Ryan Newman schafften den Sprung in die Top-10, während Chase Elliott und Jamie McMurray nicht mehr dabei sind.

Position Fahrer Kommentar
1. (2) Kyle Busch Nach dem sechsten Sieg im Kolosseum von Bristol alleiniger Rekordhalter aller aktiven Fahrer auf dieser Strecke. Mit dem 40. Karriere-Sieg im 450. Rennen zweitbester aktiver Fahrer in der NASCAR-Statistik. Nach seinem zweiten Saisonerfolg und dem zehnten Stage-Sieg zum vierten Mal zum 'Driver of the Race' gewählt. Zuvor hatte er vier der letzten fünf Bristol-Rennen nach Crash zwischen Rang 35 und 39 beendet. In 13 der letzten 14 Stages gepunktet und dabei sechs Mal gewonnen.
2. (1) Martin Truex Jr. Ein loses Rad zerstörte sein Rennen. Mit einer Runden Rückstand beendete er sein 24. Bristol-Rennen auf Platz 21. Nur drei Top-10-Ergebnisse konnte er bisher im Kolosseum erzielen.
3. (6) Matt Kenseth Der vierfache Bristol-Sieger fuhr zum zweiten Mal in Folge im Kolosseum auf Platz vier über die Ziellinie. Dritter Stage-Sieg in dieser Saison.
4. (3) Kevin Harvick Platz acht war das fünfte Top-10-Ergebnis in Folge auf dem Short Track.
5. (4) Denny Hamlin Zum dritten Mal in Folge das Bristol-Nachtrennen im August in auf Platz drei beendet.
6. (7) Erik Jones Es war das erfolgreichste Wochenende für den Rookie. Erste Karriere-Pole und mit Platz zwei bestes Karriere-Ergebnis geholt. Zum ersten Mal die meisten Führungsrunden gefahren und zum zehnten Mal als bester Rookie das Rennen beendet. Damit die Führung in der 'Rookie of the Year'-Wertung übernommen.
7. (8) Kyle Larson Platz neun war das drittbeste Ergebnis im achten Bristol-Rennen.
8. (5) Brad Keselowski Reifenschaden in Runde fünf. Mit sieben Runden Rückstand auf Platz 29 gewertet. Nach den beiden Bristol-Siegen gab es in den folgenden elf Rennen nur noch drei Top-10-Ergebnisse.
9. (13) Kurt Busch Sein 600. Cup-Rennen beendete der fünffache Bristol-Sieger auf Platz fünf.
10. (15) Ryan Newman Platz sechs beim 32. Start in Bristol. Auf dieser Strecke konnte er noch nie gewinnen. Erst zum elften Mal in den bisherigen 51 Stages gepunktet.


Alle NASCAR-News, Rennberichte und Bilder:

NASCAR-Rennkalender 2017:

Das neue Playoff-Format mit Bonuspunkten:


Weitere Inhalte:
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter