Motorsport-Magazin.com Plus
Motorsport

Belcar: Gelungene Premiere von Josten in Zolder

Am Osterwochenende ging Mario Josten zum ersten Mal in der belgischen Tourenwagenserie Belcar an den Start.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Der 17 Jahre Schüler aus Hückelhoven fuhr auf dem Kurs von Zolder (Belgien) am Sonntag zusammen mit Teamkollege Robin Haschke in seiner Wertungsklasse auf Platz sechs. "Für mich war es kein optimales Rennen, aber ich muss erst mal Erfahrung sammeln", erklärte Josten, als er nach einer Fahrzeit von 80 Minuten aus dem Auto stieg.

Im BMW des Aachener Rennstalls GS Motorsport übernahm Josten im Anschluss an den 40-minütigen Einsatz von Haschke das Steuer. "Gleich in meiner ersten Runde drängte mich eine Corvette von der Strecke und ich beschädigte mir den Frontspoiler", erklärte der Newcomer. Vom anschließenden Stopp profitierte die Konkurrenz. "Alles halb so wild. Die Jungs haben einen guten Job gemacht", sagte Teamchef Georg Severich, der wegen eines technischen Defektes in der Aufwärmrunde nicht selbst starten konnte.

"So ein Rennen dauert ganz schön lange. Ich fiebere immer total mit", stöhnte Jostens Mutter Gertrud. Die Familie war mit Vater Richard, Mutter Gertrud und Bruder Angelo extra nach Belgien gereist, um für den Youngster beim ersten Einsatz die Daumen zu drücken. Mit den besonderen Gegebenheiten in der populärsten Tourenwagenserie Belgiens mussten sich alle Beteiligten erst mal vertraut machen.

Während der zweistündigen Belcar-Rennen wechseln die Fahrer frühestens nach einer Mindestfahrzeit von 35 Minuten das Cockpit. Wegen eines Tankstopps und der Möglichkeit des Reifenwechsels bergen die Rennen immer jede Menge Überraschungen. Hinzu kommt die Verschiedenartigkeit der Autos. Von der Chevrolet Corvette über den Mini Cooper bis hin zur Chrysler Viper - insgesamt 46 Fahrzeuge gingen in Zolder gemeinsam an den Start. Auf dem 3,9 Kilometer langen Kurs fuhr das schnellste Auto 25 Sekunden pro Runde schneller als das langsamste. Für Josten eine besondere Herausforderung: "Man schaut fast mehr in den Rückspiegel als nach vorn", erklärte der Josten im Ziel.

Josten und Haschke sind im Tourenwagenbereich momentan das jüngste Fahrergespann Europas. Josten bestritt in Zolder mit 17 Jahren und sieben Monaten, Teamkollege Haschke mit 18 Jahren und sechs Monaten sein erstes Belcar-Rennen. "So ein junges Team hatten wir noch nie", freute sich Serienpromoter Marc Martens: "Mit Georg Severich als Teamchef steht ihnen ein erfahrener Lehrmeister zur Seite." Die Organisatoren, die Mediagroup Van Dyck, zählten in Zolder über 15 000 Zuschauer.

Das nächste Rennen von Mario Josten in der Belcar-Serie findet am 17. April auf der legendären Rennstrecke im belgischen Spa statt.