Moto3

Rennbericht: Joan Mir siegt in Chaos-Rennen mit Massencrash in Le Mans

Was für ein Rennen! In einem Massencrash früh im Rennen geht das halbe Moto3-Fahrerfeld zu Boden. Nach dem Neustart siegt Joan Mir.
von Sophie Riga

Motorsport-Magazin.com - Chaos pur im Moto3-Rennen von Le Mans: Durch Öl auf der Strecke gehen in einem Massencrash Duzende Fahrer zu Boden. Wie durch ein Wunder überstehen den Crash alle ohne größere Schäden. Nach dem Neustart kann sich Joan Mir durchsetzen.

Die Schlüsselszene

Der Schock des Rennens folgte bereits in der zweiten Runde. Ein Fahrer verlor Öl auf der Strecke, was zu einem Massencrash von mindestens einem Duzend Fahrer führte. Ob es sich bei dem Verursacher um Kornfeil oder Norrodin handelte, konnte zu diesem Zeitpunkt noch nicht bestimmt werden. Das Rennen wurde abgebrochen. Bulega, Antonelli und Mir mussten nach dem Crash ins Clinica Mobile, kamen aber kurz darauf wieder in die Box und konnten am Rennen teilnehmen.

Der Rennfilm

Start: Martin startet sehr gut und holt sich den Holeshot.

1. Runde: Schon in Kurve zwei holt sich Fenati allerdings Martin und geht in Führung. Suzuki und Arbolino crashen in derselben Kurve. Bulega kämpft sich derweil aggressiv durchs Feld.

2. Runde: Fenati und Martin können eine kleine Lücke öffnen, dann gehen jedoch etwa zehn Fahrer in derselben Kurve zu Boden. Das Rennen wird mit Roten Flaggen abgebrochen. Es ist Öl auf der Strecke.

Neustart: Das Rennen wird neu gestartet und dauert dann nur noch 16 Runden. Die Fahrer formieren sich im Grid nach der originalen Startaufstellung. Martin startet ein weiteres Mal gut, Bulega hingegen nicht. Fenati fährt ebenfalls zum zweiten Mal auf Rang zwei vor.

1. Runde: Martin kann eine kleine Lücke auf Fenati öffnen, der Italiener hängt aber auf seinen Fersen. Auch die Konkurrenz dahinter ist nicht weit. Am Ende der Runde hat Fenati sich an Martin vorbeigedrängt. Antonelli hat sich in der letzten Kurve auf Rang drei vorgekämpft, stürzt dann aber unverletzt.

2. Runde: Fenati kann sich ein wenig von Martin freifahren, hinter diesem hängt mit einem kleinen Abstand Ramirez. Canet geht weit und verliert einiges an Zeit.

3. Runde: Mir kämpft seinen Weg in die Top-3, um Martin und Fenati einzuholen.

4. Runde: Martin erwischt einen Highsider in Kurve sechs. Er bleibt unverletzt, ärgert sich aber über die verpasste Chance. Damit führt Fenati mit einem souveränen Vorsprung auf Mir und Ramirez. Auch Arenas erwischt es in derselben Kurve.

5. Runde: Darryn Binder nutzt seine Chance und kämpft sich durch das Feld. Er ist bereits Vierter.

6. Runde: Binder hält in Kurve vier einen unglaublichen Save, der ihn allerdings einen Platz kostet. An der Spitze bleibt weiterhin Fenati vorn.

7. Runde: Fenati und Mir an der Spitze haben einen großen Abstand auf Canet, der die Verfolgergruppe anführt. Dahinter wütet ein Kampf um den fünften Platz.

8. Runde: Fenati crasht in Kurve sieben, damit ist der Führende aus dem Rennen. Mir führt nun mit einem Vorsprung von 0.2 Sekunden auf Canet und Binder.

9. Runde: Binder zieht an Canet vorbei und wird damit Zweiter.

10. Runde: Mir führt jetzt mit 3.853 Sekunden auf Binder, Ramirez kommt jedoch aus dem Nirgendwo und setzt sich an die Spitze des Verfolgerfeldes.

11. Runde: Binder will nicht klein bei geben und zieht an seinem Teamkollegen Ramirez vorbei. Zur Rundenmitte mischt sich auch Di Giannantonio in den Kampf um nun Platz zwei ein.

12. Runde: Mirs Vorsprung auf die Verfolgergruppe ist auf über fünf Sekunden gewachsen. Antonelli crasht zum wiederholten Male im neugestarteten Rennen. Er ist unverletzt.

13. Runde: Di Giannantonio, Ramirez und Bastianini sind mittlerweile die ersten in der Verfolgergruppe. Sie haben eine kleinen Vorsprung auf ihre Verfolger.

14. Runde: Ramirez und Bastianini prügeln sich um Platz drei, was Di Giannantonio einen kleinen Vorsprung bringt. Gleichzeitig mischt sich Binder von hinter ihnen ein und zieht an Bastianini vorbei.

15. Runde: Ramirez geht weit und reiht sich auf Platz drei wieder ein. Bastianini macht ebenfalls einen Fehler und fällt auf Rang sieben zurück. Damit steht es: Mir, Di Giannantonio, Ramirez und Binder.

16. Runde: Binder crasht, Di Giannantonio geht weit. Damit setzt sich Canet auf Rang zwei vor Di Giannantonnio und Ramirez fest.

Ziel: Mir siegt überlegen vor Canet und Di Giannantonio. Vierter wird Ramirez, Öttl landet auf Rang 21.

So lief es für Philipp Öttl

Glück im Unglück für Philipp Öttl: Der Deutsche überstand den Massencrash vor dem Neustart unbeschadet. Zu diesem Zeitpunkt lag er in den mittleren 20er Positionen. Nach dem Neustart ging es nicht viel weiter nach vorn für den Verletzen. Öttl profitierte von einigen Stürzen vor ihm und wurde 21. Damit lässt er nur drei aktive Piloten hinter sich.

Die Lehren aus dem Rennen

  • Erwarte in der Moto3 immer das Unerwartete
  • Fenati wechselte noch immer zwischen Genie und Wahnsinn

Weitere Inhalte:
nach 18 von 19 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter