Motorsport-Magazin.com Plus
Sportwagen

24h Sebring: So lief die Generalprobe für den BMW M4 GT3

Der brandneue BMW M4 GT3 hatte beim 24-Stunden-Rennen in Sebring im Rahmen der 24H Series powered by Hankook seinen letzten Testeinsatz. So lief es.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - Die 24H Series powered by Hankook sind in den USA mit einem spektakulären Saisonfinale zu Ende gegangen. Nach 559 turbulenten Runden und zeitweise starken Regenfällen stand das Team Rutronik Racing mit dem Audi R8 LMS GT3 als Gewinner fest und feierte auf dem Sebring International Raceway gleichzeitig den ersten Erfolg bei einem 24-Stunden-Rennen.

Bei der letzten Station der 24H Series powered by Hankook in Sebring spielte das Wetter eine wichtige Rolle. Während das Zeittraining auf trockener Strecke ausgetragen werden konnte, setzte beim Rennstart um 17 Uhr Ortszeit der Regen ein. Von Beginn an entwickelte sich ein packender Zweikampf an der Spitze zwischen dem Pole-Setter Rutronik Racing und Herberth Motorsport (Porsche 911 GT3 R).

Als nach gut drei Vierteln der Renndauer erneut starke Niederschläge einsetzten und das Wasser auf der Fahrbahn nicht ablaufen konnte, mussten die Hankook 24H Sebring unterbrochen werden. Nach dem Restart fiel im Kampf um den Sieg die Vorentscheidung, als Herberth Motorsport wegen eines Vergehens in der Boxengasse eine Zeitstrafe von zwei Minuten erhielt. Damit war der Weg für den Triumph von Rutronik Racing frei.

Foto: Petr Fryba

Mit einem Rückstand von 1:44,136 Minuten beendete Herberth Motorsport das Rennen auf Platz zwei und wurde damit auch in der Gesamtwertung der GT Division Zweiter. Den Titel in dieser Kategorie sicherte sich das Team ST Racing mit dem BMW M4 GT4, das mit diesem Erfolg eine konstant starke Saisonleistung krönte. In der TCE Klasse reichte Autorama Motorsport mit dem VW Golf GTI TCR DSG ein zweiter Rang hinter AC Motorsport, um den Titel in der TCE Division erfolgreich zu verteidigen.

Foto: Petr Fryba

Generalprobe für den BMW M4 GT3

Im Rahmen der 24 Stunden von Sebring absolvierte auch der brandneue BMW M4 GT3 seinen letzten Härtetest, bevor es ab Januar 2022 weltweit um Siege und Titel kämpfen will. Dann in den Händen von privaten BMW M Motorsport Teams, von denen einige aus Nordamerika kommen werden.

Aus diesem Grund nutzte BMW M Motorsport die Gelegenheit, in Sebring den BMW M4 GT3 von der Testcrew, dem BMW Team RMG, an die US-amerikanischen Teams zu übergeben, die in der kommenden Saison damit unterwegs sein werden. Den Einsatz in Sebring bestritten Ingenieure und Mechaniker der BMW Teams RMG und RLL gemeinsam. Zudem waren durch die Fahrer Bill Auberlen, Robby Foley und James Clay auch Turner Motorsport und BimmerWorld Racing involviert und sammelten wertvolle Erfahrungen.

Foto: BMW M Motorsport

Das gemeinsame Lernen begann mit Testfahrten während der Woche und fand beim 24-Stunden-Rennen auf einer der härtesten Strecken der Welt mit unzähligen Bodenwellen, die das Material stark fordern, seinen Höhepunkt. Nach zwei Reparaturpausen in Folge von Kollisionen und kleineren Problemen während des Rennens überquerte der BMW M4 GT3 nach 457 Runden die Ziellinie.

Hesse und Verhagen waren die beiden Junioren, die ebenfalls am Rennen teilnahmen, Harper kam aufgrund seiner Einstufung als Fahrer mit Gold-Status, von denen nur einer gemeldet werden durfte, lediglich bei den Testfahrten im Einsatz. Gold- Fahrer im Rennen war Auberlen. "Die Strecke ist anders als die, die wir aus Europa kennen", resümierte Hesse den Test unter Rennbedingungen. "Leider gab es im Rennen zwei Zwischenfälle, die längere Reparaturpausen zur Folge hatten, aber abgesehen davon hat sich der BMW M4 GT3 sehr gut geschlagen. Es war eine wertvolle Erfahrung, dieses Rennen absolviert zu haben."

Der BMW M4 GT3 fährt sein erstes Rennen in den Händen von BMW M Motorsport Teams im Januar 2022 bei den 24 Stunden von Dubai. Es folgen die 24 Stunden von Daytona Ende des Monats. Das detaillierte Rennprogramm des BMW Junior Teams wird zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

Foto: BMW M Motorsport

Erfolgreicher Abschluss für 24H Series 2021

Auf dem Sebring International Raceway ging erneut ein erfolgreiches Jahr für die 24H Series powered by Hankook zu Ende. Startschuss für die internationale Langstreckensaison war im Januar traditionell der 24-Stunden-Klassiker in Dubai, danach ging die Jagd nach Siegen und Punkten auf renommierten Rennstrecken in fünf europäischen Ländern weiter.

Unter anderem waren Formel-1-Kurse wie Mugello in Italien, Barcelona in Spanien oder Hockenheim in Deutschland Gastgeber der 24H Series, bevor es in Sebring zum großen Finale kam. Für die Saison 2022 hat Veranstalter Creventic erneut einen hochkarätigen Tour-Kalender zusammengestellt, der mit vier 24-Stunden- und drei 12-Stunden-Rennen auf prestigeträchtigen internationalen Kursen spannende Langstrecken-Action garantiert.

Foto: Petr Fryba

Manfred Sandbichler, Hankooks Motorsport Direktor Europa: "Sebring war ein würdiger Saisonabschluss der 24H Series. Spektakuläre Zweikämpfe im ganzen Feld, Code-60-Phasen, Regen, dann der Abbruch, weil das Wasser auf den Betonplatten nicht ablaufen konnte - da war ganz viel Würze drin. Der Hankook Rennreifen hat bei diesen schwierigen Bedingungen und den unterschiedlichen Fahrbahnbelägen in Sebring voll überzeugt. Das gilt auch für unser Ingenieurs-Team vor Ort, das bei dem straffen Zeitplan und der kurzen Vorbereitungszeit bis an die Belastungsgrenze gegangen ist und einen tollen Job gemacht hat."

24H Series powered by Hankook Rennkalender 2022

13. - 15 Januar 2022: 24H Dubai
25. - 26. März 2022: 12H Mugello
22. - 24. April 2022: 12H Spa-Francorchamps
13. - 15. Mai 2022: 12H Hockenheim
08. - 10. Juli 2022: 24H Portimao
09. - 11. September 2022: 24H Barcelona
18. - 20. November 2022: 24H Sebring


Weitere Inhalte: