Motorsport-Magazin.com Plus
IndyCar

Wheldon siegt trotz Problemen - IRL in Kansas

Ein kaputter Reifen und ein Beinahe-Abflug konnten Dan Wheldons Sieg in Kansas nicht verhindern. Kanaan und Patrick kollidierten in der Box.
von Falko Schoklitsch

Motorsport-Magazin.com - Dan Wheldon heißt der Sieger des IRL-Rennens in Kansas. Der Ganassi-Pilot führte die meisten Runden des Rennens und überquerte die Ziellinie unter Gelb, nachdem Scott Sharp kurz vor Ende der 200 Runden einen Unfall gehabt hatte. Dennoch war der Sieg Wheldons ein wenig glücklich, denn sein Teamkollege Scott Dixon hatte vor ihm gelegen, als er eine Durchfahrtsstrafe bekam. Dixon hatte etwa 40 Runden vor Schluss einen leeren Tank und kreuzte direkt vor Tomas Scheckter auf die Innenbahn, um an die Box zu kommen. Die verließ er zwar mit einer Führung von 2,5 Sekunden, doch das Manöver brachte ihm die Strafe ein, denn er hatte sich erst in Kurve vier statt in Nummer drei nach innen bewegt.

Ich war etwas in Sorge, als ich meine Führung immer größer werden sah
Dan Wheldon

Dadurch schien Wheldon einem ungefährdeten Sieg entgegen zu fahren, denn sein Vorsprung auf Dario Franchitti auf Platz zwei wuchs und wuchs. "Ich war etwas in Sorge, als ich meine Führung immer größer werden sah. Ich wartete darauf, dass etwas Schlimmes passiert. So sind leider einige unserer Rennen gelaufen", meinte Wheldon. So hatte er zuvor einen kaputten Reifen, konnte sich aber an die Box retten und dank seines Vorsprungs die Führung verteidigen. "Da hatte ich Glück. Ich wollte zwei oder drei Runden später ohnehin reinkommen, also war es aus dieser Sicht nicht so schlimm", sagte er. Später verlor er noch beinahe die Kontrolle über sein Auto, da die Fugen in der Strecke mehr Einfluss auf die Fahrbarkeit des Autos nahmen als üblich.

Dario Franchitti, der aufgrund der Probleme bei Wheldon und Dixon noch zum Sieg hätte kommen können, war auch mit seinem zweiten Platz zufrieden. "Wir hatten im Vorjahr einige Probleme, aber dieses Jahr haben wir einfach hart gearbeitet. Die Besitzer haben den Ingenieuren ein gutes Entwicklungsbudget zur Verfügung gestellt, um mehr Speed zu finden", sagte der Andretti Green-Pilot. Seine Teamkollegen hatten weniger Glück. Denn aufgrund eines Missverständnisses bei der Boxencrew stießen Danica Patrick und Tony Kanaan zusammen, weswegen Kanaan einen Schaden an der rechten vorderen Aufhängung hatte und von Platz zwei schließlich auf Rang 15 zurückfiel. Patrick kam als Siebte ins Ziel.

Der letzte Platz auf dem Podest ging an Helio Castroneves. Zusammen mit Scott Dixon waren sie die beiden die letzten, die in der Führungsrunde ins Ziel kamen. "Wir hatten nicht das Auto für den Sieg, also waren wir konservativ und haben es nachhause gebracht. Wir wollten in die Top Drei und das haben wir gemacht", sagte Castroneves. Hinter Dixon wurde Tomas Scheckter Fünfter, der damit die beste Position der bisherigen Saison einfahren konnte. "Es hat alles gepasst. Wir haben auf diese Leistungen gewartet; in den Top Fünf mitzufahren. Wir brauchen aber noch etwas mehr."

Das Ergebnis des IRL-Rennens in Kansas

1. Dan Wheldon Ganassi 200
2. Dario Franchitti Andretti-Green 200
3. Helio Castroneves Penske 200
4. Scott Dixon Ganassi 200
5. Tomas Scheckter Vision 199
6. Sam Hornish Jr. Penske 199
7. Danica Patrick Andretti-Green 198
8. Vitor Meira Panther 198
9. AJ Foyt IV Vision 198
10. Jeff Simmons Rahal-Letterman 198
11. Darren Manning Foyt 198
12. Sarah Fisher Dreyer & Reinbold 196
13. Scott Sharp Rahal-Letterman 195
14. Milka Duno Samax 194
15. Tony Kanaan Andretti-Green 192
16. Alex Barron Beck 191
17. Ed Carpenter Vision 99
18. Kosuke Matsuura Panther 57
19. Marco Andretti Andretti-Green 43
20. Buddy Rice Dreyer & Reinbold 37
21. Marty Roth Roth 24


nach 1 von 17 Rennen