IndyCar

Rene Binder vor Debüt in der Verizon Indycar Series

Die Überraschung ist perfekt: 50 Jahre nach Jochen Rindt wird mit Rene Binder 2018 wieder ein Österreicher Indycar fahren.

Motorsport-Magazin.com - "Die Indycar Serie ist nach der Formel 1 die höchste Formelklasse und auch wegen der neuen Autos wieder stark im Aufwind", freut sich Rene Binder auf seine bislang größte sportliche Herausforderung. "Es hat sich mit Juncos Racing die Chance ergeben, die Rennen in St. Petersburg, Alabama, Toronto und Mid Ohio zu fahren, wobei eventuell noch weitere Rennen dazukommen werden. Ich möchte aber auch weiterhin in Europa fahren und werde hoffentlich schon bald mein nächstjähriges Gesamtprogramm vorstellen können."

Das direkt am "Indianapolis Motor Speedway" stationierte Team des gebürtigen Argentiniers, Ricardo Juncos, feierte 2017 neben dem Fahrertitel in der offiziellen Nachwuchskategorien, "Indy Lights Series" und "Pro Mazda Series" auch ein respektables Debüt beim legendären Indy 500. Im hochmodernen Headquarter, das erst vor einem Jahr fertiggestellt wurde, laufen bereits die Vorbereitungen auf den Saisonstart in St. Petersburg, Florida.

Ricardo Juncos, Teamchef und Inhaber, Juncos Racing: "Es freut mich, Rene Binder bei uns im Team begrüßen und sein Renndebüt in den USA zu begleiten zu dürfen. Rene bringt eine gute Grundlage aus der World Series, der GP2 aber auch von seinen Formel 1 Testfahrten mit und ich bin überzeugt, dass er dieses Momentum in 2018 in die Verizon IndyCar Serie mitnehmen wird. Für einen talentierten Fahrer wie ihn ist der Zeitpunkt für einen Einstieg genau richtig, nachdem mit dem neuen IndyCar Aero Kit nun alle wieder bei Null anfangen müssen. Ich möchte mich bei Rene, seinen Sponsoren und bei seiner Familie dafür bedanken, dass sie sich Juncos Racing für sein IndyCar Debüt ausgesucht haben."

Rene Binder vor dem Sprung über den großen Teich - Foto: ENIK

Dein Deal mit Juncos Racing ist in trockenen Tüchern, die Verträge sind unterschrieben. Ist Dir inzwischen schon bewusst geworden, dass Du jetzt IndyCar-Pilot bist?
Rene Binder: Es ist eine Ehre für mich, in der höchsten amerikanischen Formelserie starten und gegen Weltklassefahrer wie Scott Dixon, Josef Newgarden oder Sebastian Bourdais fahren zu dürfen. Mein Karriereweg hat sich bislang in Richtung Formel 1 orientiert, aber jetzt hat sich hier die Chance ergeben, in der Verizon IndyCar Serie zu starten. Ich hab das Gefühl, dass INDYCAR die richtige Wahl für mich ist, um einen Schritt weiter zu kommen. Ein großes Dankeschön geht an Ricardo Juncos und sein Team, Juncos Racing, für diese großartige Möglichkeit.

Du hast 2017 das Saisonfinale in Sonoma besucht und Dich quasi auf den ersten Blick in INDYCAR verliebt. Wie kannst Du Deine Leidenschaft für diese Rennserie beschreiben?
Rene Binder: Ich bin IndyCar-Fan aus einem reinen Racing-Aspekt heraus. Der enge Wettbewerb, die traditionellen Rennstrecken mit Bodenwellen und limitierten Auslaufzonen, aber auch die anspruchsvollen Autos ohne Servolenkung machen das ganze sehr speziell.

Ihr habt für 2018 vorerst nur einige Rennen bestätigt. Wie sieht das Rennprogramm mit Juncos Racing konkret aus?
Rene Binder: Im Moment haben wir für St. Petersburg, Barber Motorsport Park, Toronto und Mid-Ohio unterschrieben, aber es ist sehr wahrscheinlich, dass da noch ein, zwei Grand Prix' dazukommen werden. Neben meinem IndyCar-Projekt haben wir auch die 24 Stunden von Le Mans im Visier. Ich hoffe wir können demnächst unser komplettes Programm für die Saison 2018 bekanntgeben.

Nachdem Du 4 Siege und auch den historisch wichtigen letzten Sieg in der World Series Formula V8 gefeiert hast, wirst Du in der hart umkämpften IndyCar Serie quasi wieder bei Null anfangen. In welchen Bereichen erwartest Du die größten Herausforderungen?
Rene Binder: Das ist schwer zu beantworten, weil ich noch nicht einmal einen Sitz angepasst hab, aber es werden eher die Rennstrecken und die Regeln sein. Ich bin in den letzten 8 Jahren Dallara-Rennwagen gefahren (Anm. Dallara ist Chassis-Lieferant der IndyCar Serie). Von daher bin ich ziemlich zuversichtlich, dass ich einen guten Job abliefern kann, sobald ich die Strecken gelernt hab. Ich hoffe, ich kann vor jedem Rennen auch ein paar Stunden im Simulator verbringen.

Kannst Du noch einmal kurz aus Deinem Lebenslauf erzählen. Was sollten die amerikanischen Rennfans über Rene Binder wissen?
Rene Binder: Ich bin der Rene Binder aus Österreich, der erfolgreichsten Skination und wenn man an unsere ehemaligen Formel 1 Weltmeister, Jochen Rindt und Niki Lauda, denkt, sollte man uns eigentlich auch als erfolgreiche Motorsportnation kennen. Mein Onkel, Hans Binder, hat sein Grand Prix Debüt im legendären 1976er Jahr gefeiert und auch mein Großvater und mein Vater waren erfolgreich im Rennsport unterwegs. Man kann also durchaus sagen, dass wir Benzin im Blut haben. Ich habe mit 8 Jahren das Kartfahren entdeckt und später Platz 2 in der hart umkämpften Juniorenklasse der Deutschen Kartmeisterschaft erreicht. Ich hab auch ein paar Rennen in der Formel 3 gewonnen, aber meine Familie hat mindestens ebenso großen Wert auf meine Schulausbildung gelegt, weil ich in unserem Familienunternehmen ebenfalls Verantwortung übernehmen muss.

...kurze Zwischenfrage: Binderholz ist eine der führenden Europäischen Firmen im Bereich Massivholzprodukte und innovativer Baulösungen. Habt Ihr auch den amerikanischen Markt im Visier?
Rene Binder: Ja, das haben wir, wobei es überhaupt nicht mit meiner Entscheidung zu tun hat, diese Herausforderung im amerikanischen Rennsport anzunehmen. Ich hatte zwei ziemlich gute Jahre in der World Series und daher zwei Optionen: Noch einmal in der Formel 2 (Anm. ehem. GP2), der offiziellen Nachwuchsserie der Formel 1, anzutreten, oder 'all-in' auf einen absoluten Neustart in den USA zu setzen. Ich bin ziemlich zuversichtlich, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben.

Lass uns noch einmal auf Deinen Lebenslauf zurückkommen. Deinen absoluten Durchbruch hast Du 2017 gefeiert. Was sind Deine Ziele nach dem historisch wichtigen letzten Sieg in der World Series?
Rene Binder: Wie schon gesagt, reden wir hier über einen Aufstieg in die höchste Amerikanische Formelserie. Wenn wir also bedenken, dass ich vor dem Saisonstart in St. Petersburg nur einen Testtag haben werde, wird das natürlich ein Sprung ins kalte Wasser. Es wäre für den Anfang schon ein tolles Ergebnis, irgendwo im Mittelfeld zu landen. Voraussagen sind immer schwierig, deshalb möchte ich einfach nur hart an mir arbeiten um bestmöglich vorbereitet zu sein - körperlich und mental.

Letzte Frage. Die neuen IndyCars sehen optisch den legendären Formel 1 Autos der Turbo-Ära der späten 80er Jahre ähnlich. Wie gefallen Dir die Änderungen, die INDYCAR für 2018 vorgenommen hat?
Rene Binder: Die neuen Autos sehen wirklich stark aus und sie klingen auch ein bisschen wie die alten Formel 1 Turbos. Die Fahrer sagen durchwegs, dass das Handling komplett anders ist, dass wird die Sache natürlich wieder etwas durchmischen und spannender machen. Vielleicht ist es der beste Moment für einen Rookie und für ein neues Team, aber dafür müssen wir den neuen Aero Kit natürlich gleich von Beginn an verstehen lernen.


Weitere Inhalte:
nach 17 von 17 Rennen
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter