IndyCar

Genau wie im Meister-Jahr - Hunter-Reay wiederholt Milwaukee-Sieg

Ryan Hunter-Reay hat das Oval-Rennen der IndyCar Serie auf der Milwauke Mile gewinnen können.
von Fabian Schneider

Motorsport-Magazin.com - Auf dem nur eine Meile langen Oval von Milwaukee ist Ryan Hunter-Reay zum Sieg gefahren. Nach 250 Runden überquerte der amtierende Meister die Ziellinie vor Helio Castroneves und Will Power als Sieger. Schon im Vorjahr entschied der US-Amerikaner das Rennen in Milwaukee für sich. Durch den Erfolg liegt es jetzt wieder in der Gesamtwertung auf dem zweiten Platz - 16 Punkte hinter Castroneves.

Hunter-Reay konnte die Führung direkt nach dem Start übernehmen und das Rennen danach kontrollieren. Im Laufe des Rennens musste er die Führung nur abgeben, da sich einige Fahrer schon während der ersten Safety-Car-Phase für den ersten Boxenstopp entschieden - darunter Takuma Sato und Helio Castroneves.

Die abweichende Strategie ging aber nur bei Castroneves auf. Während Sato seinen letzten Boxenstopp unter grün absolvieren musste, stoppte der Brasilianer zeitgleich mit Hunter-Reay in der letzten Gelbphase. Nach dem Neustart hatte er aber keine echte Chance, einen Angriff auf den späteren Sieger zu starten - viel mehr musste er den zweiten Rang gegen seinen Teamkollegen Power verteidigen, hinter dem auch EJ Viso und James Hinchcliffe auf ihre Chance lauerten.

"Das war ein großartiges Sieg für uns", freute sich Teamchef Michael Andretti. "Letztes Jahr hat Ryans Saison mit diesem Sieg erst richtig begonnen. Hoffentlich läuft es in dieser Saison wieder so. Ich bin sehr glücklich für jeden hier im Team, ich bin auf alle stolz. Ale unsere Autos waren an diesem Wochenende und auch heute sehr konkurrenzfähig."

Auch sein Sohn Marco Andretti, der von der Pole in das Rennen gegangen war, konnte lange in der Spitzengruppe mitfahren - bis er seinen Boliden in der zweiten Rennhälfte mit einem Elektronik-Defekt in der Boxengasse abstellen musste. In der Gesamtwertung rutscht Andretti so auf den dritten Platz ab und hat jetzt exakt 50 Punkte Rückstand auf die Tabellenspitze.


Weitere Inhalte:
nach 17 von 17 Rennen
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter