IndyCar

Brüchiger Asphalt sorgt für Probleme - Dixon gewinnt in Detroit

Der Hauptdarsteller des sechsten Saisonrennens in Detroit war nicht der spätere Sieger Scott Dixon, sondern der Untergrund, der für massive Behinderungen sorgte
von Philipp Schajer

Motorsport-Magazin.com - Scott Dixon gewann ein ereignisreiches Rennen in Detroit, das vor allem aufgrund des brüchigen Asphalts des Straßenkurses in Erinnerung bleiben wird. Der mangelhafte Untergrund sorgte zur Halbzeit des Rennens für eine zweistündige Unterbrechung, in der die Streckenarbeiter versuchten, die Befahrbarkeit wieder herzustellen. Für James Hinchliffe kam die Unterbrechung jedoch zu spät - der Andretti-Pilot traf einen Asphalt-Brocken und schied aus.

Nahezu zeitgleich löste Takuma Sato eine Full-Course-Yellow-Phase aus, nachdem er zu aggressiv über die Kerbs gefahren war und seinen Wagen nicht mehr auf der Straße halten konnte. Die Renndistanz wurde in weiterer Folge von 90 auf 60 Runden reduziert, jedoch sorgte ein Zusammenstoß zwischen Helio Castroneves und Ed Carpenter unmittelbar nach dem Restart abermals für gelbe Flaggen.

Franchitti als Mann des Tages

Simon Pagenaud, der das Rennen als Dritter beendete, konnte bei einem der zahlreichen Restarts an Will Power vorbeigehen, wurde aber in weiterer Folge noch von Dario Franchitti überholt. Der Gewinner des Indy 500, der von der 14. Position gestartet war, sicherte somit Ganassi einen Doppelsieg und durch Pagenauds Podiumsplatzierung konnte sich Honda über einen dreifachen Triumph freuen.

Der überlegene Tabellenführer Will Power beendete das Rennen als Vierter, hinter ihm folgen Oriol Servia, Tony Kanaan und Ryan Hunter-Reay. Komplettiert wurden die Top-10 durch Charlie Kimball, Mike Conway und Alex Tagliani, Rubens Barrichello schied in der elften Runde aus. Das nächste Rennen findet am kommenden Wochenende im texanischen Fort Worth statt.

Asphalt in Detroit reißt auf: (4:00 Min.)


Weitere Inhalte:
nach 17 von 17 Rennen
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter