IDM

BMW Motorrad gelingt vorzeitige Titelverteidigung - Reiterberger baut Führung aus

Mit ihren starken Leistungen sichern die von BMW Motorrad HP RaceSupport unterstützten Teams BMW den Markentitel.

Motorsport-Magazin.com - BMW Motorrad hat in der Internationalen Deutschen Motorrad Meisterschaft IDM zum dritten Mal in Folge den Titel in der Markenmeisterschaft gewonnen. Am vergangenen Wochenende wurde auf dem Sachsenring die sechste Runde der Saison 2013 ausgetragen. Dabei feierte BMW die erfolgreiche Titelverteidigung in der Markenwertung der hart umkämpften Kategorie IDM Superbike. BMW baute am Sachsenring den Vorsprung auf 197 Zähler aus und kann damit an den verbleibenden beiden Rennwochenenden nicht mehr eingeholt werden. Auch in den Fahrerwertungen der Superbike- und Superstock-Klasse hat BMW den Titelgewinn fest im Visier. Viele der in der Serie vertretenen BMW Teams setzen auf die direkte Unterstützung der Spezialisten von BMW Motorrad HP RaceSupport.

Markus Reiterberger vom VanZon Remeha BMW Team fuhr mit seiner BMW S 1000 RR zwei weitere Podiumsplatzierungen ein und baute als Gesamtführender der Fahrerwertung seinen Vorsprung aus. Der 19-Jährige, der seine erste volle Saison in der Serie bestreitet, belegte im ersten der beiden Rennen am Sachsenring den zweiten Platz. Er kam nur 0,168 Sekunden hinter Sieger Martin Bauer ins Ziel. Reiterberger kämpfte bis in die letzte Runde mit um den Sieg, entschied sich dann aber, keine unnötigen Risiken einzugehen. Denn für Bauer war es in dieser Saison das erste Rennen in der IDM, und in Bezug auf die Meisterschaft ist er kein direkter Rivale. Im zweiten Lauf stieg Reiterberger erneut auf das Podium. Er belegte Rang drei hinter Superbike-WM-Pilot Max Neukirchner, der mit einer Wildcard startete, und Bauer.

Eine Woche vor der IDM-Runde am Sachsenring beeindruckte Reiterberger bei seinem Debüt in der Superbike-Weltmeisterschaft. Dank seiner starken Leistungen in der IDM hatte sein VanZon Remeha BMW Team beschlossen, einen Wildcard-Start beim Deutschland-Gastspiel der Superbike-WM auf dem Nürburgring zu organisieren. Wie in der IDM arbeitete das Team dabei mit BMW Motorrad HP RaceSupport zusammen. Nach den Qualifikationstrainings verpasste Reiterberger mit seiner BMW S 1000 RR die Superpole nur denkbar knapp, und er qualifizierte sich für Startplatz 17. In beiden Läufen zeigte er im Feld der etablierten WM-Stammpiloten eine starke Performance. Dafür wurde er mit den Plätzen 13 und zwölf belohnt, und er sicherte sich gleich bei seinem Debüt seine ersten WM-Punkte.

Danach richteten Reiterberger und sein Team ihre volle Konzentration wieder auf die IDM. Dort sind die ersten drei Plätze in der Fahrerwertung der Superbike-Klasse fest in der Hand von BMW Fahrern. Nach seinen Podiumsplatzierungen am Sachsenring führt Reiterberger nun mit 214 Punkten. Sein Teamkollege Erwan Nigon ist Zweiter mit 148 Zählern, Damian Cudlin folgt mit 146 Punkten auf Rang drei. In der Markenwertung ist der Titelkampf bereits entschieden. BMW führt mit 473 Punkten und einem Vorsprung von 197 Zählern auf den nächsten Verfolger. An der Spitze der Superstock-Kategorie baute Bastien Mackels vom VanZon alpha Technik BMW by Herpigny Team seinen Vorsprung ebenfalls aus. Er belegte auf dem Sachsenring mit seiner BMW S 1000 RR die Plätze eins und zwei der Superstock-Wertung und führt nun im Gesamtklassement mit 266 Zählern und einem Vorsprung von neun Punkten.

"Herzliche Gratulation und ein dickes Dankeschön an all die BMW Teams und Fahrer, die mit ihren starken Leistungen dafür gesorgt haben, dass BMW zum dritten Mal in Folge den Markentitel gewonnen hat", sagt Berthold Hauser, Leiter BMW Motorrad HP RaceSupport. "Dass wir diesen Erfolg vorzeitig feiern können, freut uns ganz besonders. Das zeigt, wie konkurrenzfähig die Kombination aus den BMW Teams und Fahrern, den BMW Motorrädern und der Unterstützung unserer Spezialisten ist. Eines unserer Saisonziele haben wir bereits erreicht. Nun werden wir alles tun, damit uns dies auch bei unseren weiteren Zielen gelingt: den Titel in der Fahrerwertung ebenfalls zu verteidigen und auch die Superstock-Klasse zu gewinnen. Es stehen noch zwei Runden mit insgesamt vier Läufen aus, und wir wissen, dass in dieser hart umkämpfen Meisterschaft alles passieren kann. Doch wir werden weiter eng und konzentriert mit unseren Teams zusammenarbeiten, damit wir optimal vorbereitet in diese Rennen gehen. Zudem möchte ich Markus Reiterberger und seinem Team zum tollen Debüt in der Superbike-WM gratulieren. ‚Reiti‘ hat im Feld der etablierten Piloten eine beeindruckende Performance gezeigt, und es ist keine Selbstverständlichkeit, dass ein junger Fahrer gleich bei seinem Debüt in die Punkte fährt. Gut gemacht!"


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter