Motorsport-Magzain.com Plus
eSports

Le Mans: Alonso und Leclerc bei virtuellem 24h-Rennen am Start

Star-Ensemble bei der virtuellen Ausgabe der 24-Stunden von Le Mans: Fünf Formel-1-Piloten am Start sowie zwei ehemalige Weltmeister.
von Florian Niedermair

Motorsport-Magazin.com - Da das echte 24-Stunden-Rennen von Le Mans auf September verschoben wurde, entschied sich die WEC und der ACO dazu, ein virtuelles Event auf die Beine zu stellen, welches am Original-Wochenende, an dem das Highlight der WEC-Saison geplant war, über die Bühne geht. Bei dem Event, welches auf der Plattform rFactor 2 ausgetragen wird, teilt sich das Feld in zwei und nicht wie beim echten Le-Mans-Rennen in vier Klassen auf. Nämlich einerseits die LMP2-Kategorie, in der ausschließlich der Oreca 07 LMP2 verwendet wird und die GTE-Klasse, wo mit Ferrari, Porsche, Corvette und Aston Martin vier verschiedene Hersteller vertreten sind.

Max Verstappen und Lando Norris auf hochkarätiger Starterliste

Zahlreiche bekannte und auch weniger bekannte Rennfahrer sind dem Ruf des virtuellen Endurance-Rennens an der Sarthe gefolgt. Darunter der F1-Doppel-Weltmeister Fernando Alonso. Der zweifache Le-Mans-Sieger geht in einem Team unter anderem mit Rubens Barrichello an den Start. Er ist nicht der einzige F1-Weltmeister im Feld. Auch Jenson Button nimmt das Rennen wie Alonso in der LMP2-Kategorie in Angriff.

Neben den beiden Weltmeistern sind auch fünf aktive Formel-1-Piloten am Start. Die beiden Sim-Racing-Asse Max Verstappen und Lando Norris, die im letzten Jahr schon beim virtuellen 24-Stunden-Rennen von Spa erfolgreich waren, nehmen für ihren Simracing-Rennstall Team Redline gemeinsam mit zwei professionellen Sim-Racern teil. Ein Konkurrent in der LMP2-Kategorie ist unter anderem Pierre Gasly, der an der Seite von Formel-E-Pilot Jean-Eric Vergne und dem F1-Esports-Fahrer Jarno Opmeer antritt.

Nennenswert ist außerdem ein Einsatz von Team Penske, das als eines von nur zwei Teams in dem 50-Wagen starken Feld ausschließlich auf echte Fahrer setzt. Neben dem Monaco-Sieger Juan Pablo Montoya und Indy 500-Champion Simon Pagenaud sind das Dane Cameron und Ricky Taylor.

Weitere bekannte Fahrer in der Prototpyen-Klasse sind die ehemaligen Formel-1-Piloten Bruno Senna, Sebastien Buemi, Kamui Kobayashi, Brendon Hartley, Olivier Panis, Nelson Piquet Jr., Stoffel Vandoorne, Alex Yoong und Will Stevens, sowie der Formel-E-Punkteführende Antonio Felix Da Costa. In einem rein mit Frauen besetzten LMP2-Oreca geht außerdem auch Sophia Flörsch an den Start.

In der GTE-Klasse teilen sich Charles Leclerc und Antonio Giovinazzi mit den beiden Ferrari-Esports-Piloten Enzo Bonito und David Tonizza einen Wagen. Auch gemeinsam in einem Team unterwegs sind die beiden Ex-F1-Piloten Felipe Massa und Giancarlo Fisichella. Formel-E-Pilot Andre Lotterer geht für Porsche an den Start und DTM-Fahrer Ferdinand Habsburg vertritt Aston Martin.


Motorsport-Magzain.com Plus