Dakar

Robby Gordon: Dakar-Comeback, aber ohne legendären Hummer

Robby Gordon ist wieder da! Sein Hummer bleibt diesmal aber in der Garage. Warum versucht er es mit einem neuen Projekt? Gordon gibt Auskunft.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Robby Gordon ist eine Legende der Dakar. Sein Hummer zählte ein Jahrzehnt lang zu den spektakulärsten Autos, die je bei der Marathon-Rallye antraten. Legendär sind nicht nur Gordons Sprünge über die Startrampe in seinem zunächst schwarz, dann lange Zeit orange lackierten Hummer, sondern auch seine Erfolge.

Rallye Dakar 2019: Die Route im Überblick: (02:42 Min.)

Im Duell gegen die Werksteams von Mitsubishi, Volkswagen oder Mini holte der US-Amerikaner im Hummer zwischen 2006 und 2015 nicht nur sechs Etappensiege, sondern beendete die erste Rallye Dakar in Südamerika im Jahr 2009 auch als Gesamtdritter.

2016 trat er mit der in Eigenregie verkürzten Hummer-Version namens "Gordini" zum bislang letzten Mal an und verließ die Dakar-Bühne als 25. mit dem schlechtesten Zieleinlauf-Resultat seiner insgesamt elf Dakar-Versuche.

Gordon gibt Comeback mit 50 Jahren

Im Alter von 50 Jahren gibt Robby Gordon 2019 nun aber sein Comeback. Seinen Hummer verfrachtete er endgültig ins Museum und tritt stattdessen in einem UTV an, dessen Serien-Variante er selbst mit entwickelt hat: dem Textron Wildcat XX.

"Viele Dinge haben mich dazu bewegt, ein Comeback zu geben", verrät Gordon vor dem Start auf der offiziellen Webseite der Rallye Dakar. "Da wäre die Herausforderung und die Aufregung, die mit einem derartigen Rennen einhergeht. Die Dakar ist immer noch ein weltweites Spektakel."

Von seinem neuen Auto ist Gordon jedenfalls überzeugt: "Ich habe drei Jahre lang an diesem Fahrzeug gearbeitet und es zu einer Referenz im Offroad-Markt gemacht. Wir haben viele Auszeichnungen erhalten, unter anderem als UTV des Jahres in den USA. Ich war meiner Zeit schon oft voraus, deshalb bin ich überzeugt, dass UTV-Fahrzeuge die Zukunft im Offroad sind, denn dieser Markt hat sich komplett verändert."

Zuversichtlich in die Dakar

"Wir sollten um Etappensiege und die Gesamtwertung kämpfen können", meinte Gordon im Hinblick auf die UTV-Subklasse. "Ich weiß nicht, wie wir gegen Toyota, Mini oder Peugeot abschneiden. Aber es ist eine großartige Gelegenheit, hier teilnehmen zu können. Und daher will ich auch gewinnen."

Die Rallye Dakar 2019 startet am 7. Januar in Lima, wo sie nach zehn Etappen am 17. Januar auch wieder zu Ende geht. Motorsport-Magazin.com berichtet jeden Tag umfassend im Live-Ticker.


Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video