Dakar

Rallye Dakar 2018: Zeitplan, Strecke und Starter

Die Rallye Dakar geht 2018 in ihre 40. Auflage. Peugeot, Mini, Toyota, KTM und Honda müssen durch Peru, Bolivien und Argentinien. Strecke und Zeitplan:
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - Die Rallye Dakar hat die exakte Streckenführung und Details zu den Startern für die kommende Auflage bekanntgegeben. Der Klassiker führt 2018 über 14 Etappen durch die drei Länder Peru, Bolivien und Argentinien. Insgesamt nehmen 332 Fahrzeuge an dem Abenteuer in Südamerika teil: 190 Motorräder und Quads, 100 Autos und 42 Trucks.

Die größte Gesamtdistanz müssen mit 8.793 Kilometern die Autos absolvieren, die mit 4.329 Kilometern auch die größte Wertungsdistanz fahren. Bei den Motorrädern und Quads fließen nur 4.234 Kilometer in die Endabrechnung ein, bei den Trucks sogar nur 4.154 Kilometer.

Gestartet wird am 6. Januar in der peruanischen Hauptstadt Lima, der Zieleinlauf erfolgt am 20. Januar im argentinischen Cordoba. Der Ruhetag ist für den 12. Januar im bolivianischen La Paz vorgesehen. Sieben der 14 Etappen finden ausschließlich in Dünen bzw. abseits befestigter Straßen statt. An insgesamt fünf Tagen geht es auf über 3.000 Meter Seehöhe.

Dakar 2018: Strecke und Zeitpan

Datum Start - Ziel Distanz (Km) Wertung (Km)
06.01. Lima - Pisco 272 31
07.01. Pisco 278 267
08.01. Pisco - San Juan de Marcona 502 (A+T) / 501 (M+Q) 295
09.01. San Juan de Marcona 444 330
10.01. San Juan de Marcona - Arequipa 932 (A+T) / 770 (M+Q) 267 (A+T) / 264 (M+Q)
11.01. Arequipa - La Paz 758 313
12.01. RUHETAG
13.01. La Paz - Uyuni 726 (A+M+Q) / 669 (T) 425 (A+M+Q) / 368 (T)
14.01. Uyuni - Tupiza 584 (A+M+Q) / 558 (T) 498 (A+M+Q) / 380 (T)
15.01. Tupiza - Salta 754 242
16.01. Salta - Belen 795 372
17.01. Belen - Chilecito 746 (A+T) / 484 (M+Q) 280
18.01. Chilecito - San Juan 791 (A+T) / 722 (M+Q) 522 (A+T) / 375 (M+Q)
19.01. San Juan - Cordoba 927 (A+T) / 907 (M+Q) 368 (A+T) / 423 (M+Q)
20.01. Cordoba 284 119
Auto 8.793 4.329
Motorrad & Quad 8.279 4.234
Trucks 8.710 4.154

Anmerkung: A = Auto, T = Truck, M = Motorrad, Q = Quad

Starterliste der Rallye Dakar

Titelverteidiger Peugeot geht 2018 zum vorerst letzten Mal an den Start der Rallye Dakar. Mit dem 3008 DKR Maxi will der französische Hersteller den dritten Gesamtsieg in Folge fixieren. Aus diesem Grund setzt man erneut auf ein Star-Aufgebot, das aus Rekordsieger Stephane Peterhansel, den WRC-Legenden Sebastien Loeb und Carlos Sainz sowie dem fünffachen Dakar-Sieger bei den Motorrädern, Cyril Despres, besteht.

Mit Mini und Toyota stellen sich erneut zwei große Herausforderer. Toyota bringt unter anderem mit Nasser Al-Attiyah und Giniel De Villiers zwei ehemalige Dakar-Sieger im Hilux des Werksteams an den Start. Bei Mini setzt man 2018 sogar auf zwei unterschiedliche Fahrzeuge, die von insgesamt sieben Werksfahrern pilotiert werden.

Neben dem bewährten und allradbetriebenen Mini John Cooper Works steht zum ersten Mal eine Buggy-Variante mit Heckantrieb am Start. Neben Mikko Hirvonen werden der US-Amerikaner Bryce Menzies und der Saudi Yazeed Al Rajhi diese neue Kreation einsetzen. Im Allrad-Mini sind hingegen mit Nani Roma und Orlando Terranova zwei aussichtsreiche Kandidaten unterwegs.

Aussichtsreichste Starter der Auto-Wertung:

Hersteller Auto Fahrer Beifahrer
PEUGEOT 3008 DKR Maxi Stephane Peterhansel Jean-Paul Cottret
3008 DKR Maxi Sebastien Loeb Daniel Elena
3008 DKR Maxi Carlos Sainz Lucas Cruz
3008 DKR Maxi Cyril Despres David Castera
MINI John Cooper Rally Nani Roma Alex Haro
John Cooper Rally Orlando Terranova Ronnie Grau
John Cooper Rally Jakub Przygonski Tom Colsoul
John Cooper Rally Boris Garafulic Filipe Palmeiro
John Cooper Buggy Mikko Hirvonen Andreas Schulz
John Cooper Buggy Bryce Menzies Pete Mortensen
John Cooper Buggy Yazeed Al Rajhi Timo Gottschalk
TOYOTA Hilux Nasser Al-Attiyah Matthieu Baumel
Hilux Giniel De Villiers Dirk Von Zitzewitz

Bei den Motorrädern steht die Dakar 2018 erneut im Zeichen des Duells zwischen Titelverteidiger KTM und Herausforderer Honda. Die Österreicher sind seit 2001 ungeschlagen und bringen erneut das aussichtsreiche Quartett Toby Price, Sam Sunderland, Matthias Walkner und Antoine Meo an den Start. Selbst die außerhalb des Werksteams antretenden Stefan Svitko oder Gerard Farres Guell dürfen sich Hoffnungen auf gute Ergebnisse machen.

Bei Honda steht mit Joan Barreda, Paulo Goncalves, Michael Metge, Ricky Brabec und Kevin Benavides ein Quintett im Werksteam im Aufgebot. Neben Honda und KTM bringen auch Husqvarna (u.a. mit Cross-Country-Weltmeister Pablo Quintanilla), Yamaha, Hero, Sherco und GasGas Factory-Mannschaften an den Start.

Aussichtsreichste Starter der Moto-Wertung:

Hersteller Motorrad Fahrer
KTM 450 Rally Sam Sunderland
450 Rally Toby Price
450 Rally Matthias Walkner
450 Rally Antoine Meo
450 Rally Stefan Svitko
HONDA CRF 450 Joan Barreda
CRF 450 Paulo Goncalves
CRF 450 Michael Metge
CRF 450 Ricky Brabec
CRF 450 Kevin Benavides
HUSQVARNA FR 450 Rally Pablo Quintanilla
YAMAHA WR 450 F Adrien Van Beveren
WR 450 F Xavier De Soultrait
SHERCO 450 Rallye Juan Pedrero Garcia

Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter