Foren-Übersicht / Formel 1 / Die Teams

Ferrari 2018

Diskussionsforum über Teams und Motoren in der Formel 1.
Beitrag Mittwoch 28. Februar 2018, 15:51

Beiträge: 38947
formelchen hat geschrieben:
Weil sie keinen einzelnen Schuldigen sahen. :wink:


Es geht nicht um Schuld. Es geht darum, dass er den Unfall hätte verhindern und sich seine WM-Chancen hätte wahren können. So wird man nicht Weltmeister, sondern so krachts. Wie er jetzt schon mehrmals hat erfahren müssen.

Beitrag Mittwoch 28. Februar 2018, 16:08

Beiträge: 38947
Historiker hat geschrieben:
Klar hätte er das, Vettel hätte auch aus der Box starten können oder besser gar nicht erst antreten sollen, um jegliche Gefahr eines Ausfalls verhindern zu können :lol:


Oder einfach auf seiner Spur bleiben können. :wink:

Beitrag Mittwoch 28. Februar 2018, 16:21

Beiträge: 1641
MichaelZ hat geschrieben:
Oder einfach auf seiner Spur bleiben können. :wink:

Und wäre dann in der ersten Kurve abgeschossen wurden :D Es ist eben völlig spekulativ, es kann immer etwas passieren. Deswegen fährt man aber nicht plötzlich dermaßen defensiv und schenkt Punkte her, die sehr wichtig sein können, nur damit man keinen Nuller schreibt. Wenn man mit so einer Denkweise in ein Rennen geht, verliert man auf jeden Fall die WM.

Beitrag Mittwoch 28. Februar 2018, 18:03

Beiträge: 38947
Er muss nicht immer dermaßen defensiv fahren - aber dann wenn er schlecht wegkommt und damit von Haus aus in der Defensive ist. Und wenn er dann auch noch gegen Fahrer fährt, die mit dem WM-Ausgang nichts zu tun haben, ganz im Gegenteil: Den Kimi-Platz hätte er ja ohnehin wieder zurückgeschenkt bekommen.

Wie sagte Lauda so schön in GP Story 1999: "Ich hab im laufe meiner Karriere in der ersten Kurve bestimmt 20 Plätze verloren, aber das hat sich ausgezahlt. Manche ähm... meinen, sie müssen das Rennen in Kurve eins gewinnen."

Beitrag Mittwoch 28. Februar 2018, 18:16

Beiträge: 1641
MichaelZ hat geschrieben:
Er muss nicht immer dermaßen defensiv fahren - aber dann wenn er schlecht wegkommt und damit von Haus aus in der Defensive ist. Und wenn er dann auch noch gegen Fahrer fährt, die mit dem WM-Ausgang nichts zu tun haben, ganz im Gegenteil: Den Kimi-Platz hätte er ja ohnehin wieder zurückgeschenkt bekommen.

Gerade wenn man schlecht wegkommt, gilt es das beste draus zu machen. In dem Fall hat Vettel das getan, was man zu tun hat, die Linie für den Gegner eng machen. Da war absolut nichts falsches dabei. Und das hat auch nichts damit zu tun, ob da nun Verstappen oder Hamilton hinter Vettel gewesen wären.

Und was du immer mit Kimi hast, der fällt aus der Gleichung komplett raus, da Vettel nicht wissen konnte, dass dieser neben Verstappen ist, ergo auch nicht, dass er gleich zwei Autos vorbeiwinken soll, wenn es nach Herrn Z. geht :D

MichaelZ hat geschrieben:
Wie sagte Lauda so schön in GP Story 1999: "Ich hab im laufe meiner Karriere in der ersten Kurve bestimmt 20 Plätze verloren, aber das hat sich ausgezahlt. Manche ähm... meinen, sie müssen das Rennen in Kurve eins gewinnen."

Zu Lauda seinen Zeiten war das überholen deutlich einfach, so dass es nicht die großen Auswirkungen hatte, wenn man am Start Plätze verlor. In der Neuzeit der F1 ist aber überholen deutlich schwieriger und die Rennen sind zu 90% nach Kurve 1 entschieden. Dass man also durchaus in so einer Zeit mehr Risiko geht, als früher, sollte selbst jemanden wir dir klar sein.

Beitrag Mittwoch 28. Februar 2018, 19:58

Beiträge: 7822
Historiker hat geschrieben:
Gerade wenn man schlecht wegkommt, gilt es das beste draus zu machen. In dem Fall hat Vettel das getan, was man zu tun hat, die Linie für den Gegner eng machen. Da war absolut nichts falsches dabei. Und das hat auch nichts damit zu tun, ob da nun Verstappen oder Hamilton hinter Vettel gewesen wären.

Jetzt stell Dich doch mal nicht so stur nur um recht zu behalten... Schau mal den Winkel an den der da rüberzieht... Der zielte bei weitem nicht zum Kurveneingang sondern ganz klar Richtung Mauer! Der hätte ja selbst Kimi noch voll zusammengeschnitten! Wäre er einfach auf die Kurve zugefahren, evtl. sogar außen mit, wäre er mindestens als Zweiter rausgekommen! Ich kann doch nicht in ein Rennen von Pole starten, den Start verbocken und dann stur behaupten "Egal wer da neben mir sein könnte, weg da, jetzt komm ich!" Das war einfach nur hohl!

Beitrag Mittwoch 28. Februar 2018, 20:04

Beiträge: 1641
Also das ist nun auch Unsinn. Wenn Vettel die Absicht gehabt hätte Verstappen in die Mauer zu drängen, wäre noch viel deutlich rübergezogen, aber er hat lediglich die Spur Richtung Kruve 1 für Verstappen verkleinern wollen, damit der einen schlechten Anfahrtswinkel auf diese hat.

Beitrag Mittwoch 28. Februar 2018, 20:11

Beiträge: 7822
Da solltest Du wohl noch ein paar Replays anschauen...

Beitrag Mittwoch 28. Februar 2018, 20:44

Beiträge: 1641
Mav05 hat geschrieben:
Da solltest Du wohl noch ein paar Replays anschauen...

Glaub mir, das habe ich mehr als genug ;)

Vettel fuhr nach innen mit der Absicht, dass Verstappen weiter nach links ausweichen müsse, um ihm die Zufahrt auf Kurve eins so unangenehm wie möglich zu machen - wie man es eben tut, wenn man nicht perfekt von P1 wegkommt und sich gegen P2/P3 usw. verteidigt. Das Problem war dann "nur", dass Verstappen nicht nach links ausweichen konnte, weil da eben Kimi war, den Vettel so nicht gesehen hat. Mit in "Mauer drücken" war da rein gar nichts^^

Beitrag Donnerstag 1. März 2018, 07:28

Beiträge: 38947
Gut, dass selbst Vettels Chef das anders sieht. Er mahnt ihn ja an, weniger temperamentvoll zu sein..

Beitrag Donnerstag 1. März 2018, 10:13

Beiträge: 18843
MichaelZ hat geschrieben:
Gut, dass selbst Vettels Chef das anders sieht. Er mahnt ihn ja an, weniger temperamentvoll zu sein..


Und hat trotzdem seinen Vertrag verlängert. :wink:
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Donnerstag 1. März 2018, 10:41

Beiträge: 38947
Wieso auch nicht? Besteht ja kein Zweifel daran, dass Vettel einer der besten Fahrer ist. Sieht man ja im Vergleich zu Kimi, der recht deutlich ausfällt. Aber wenn er gegen einen Fahrer wie Hamilton bestehen will, darf er sich nicht so häufige Fehler leisten.

Beitrag Donnerstag 1. März 2018, 10:53

Beiträge: 1641
MichaelZ hat geschrieben:
Gut, dass selbst Vettels Chef das anders sieht. Er mahnt ihn ja an, weniger temperamentvoll zu sein..

Das sind wieder zwei völlig unterschiedliche paar Schuhe, die du zu einem machen willst. Bei dem Hinweis (Ermahnung, lol) ging es vornehmlich um Sachen wie Baku oder seinen Funkspruch vor 2 Jahren in Mexiko.

MichaelZ hat geschrieben:
Wieso auch nicht? Besteht ja kein Zweifel daran, dass Vettel einer der besten Fahrer ist. Sieht man ja im Vergleich zu Kimi, der recht deutlich ausfällt. Aber wenn er gegen einen Fahrer wie Hamilton bestehen will, darf er sich nicht so häufige Fehler leisten.

Tut er auch nicht, Hamilton macht genug eigene Fehler bzw. zeigt schlechte Leistungen, sein Vorteil ist eben, dass er im besten Auto sitzt und die Schwächephasen so bessser kaschieren kann.

Beitrag Donnerstag 1. März 2018, 14:46

Beiträge: 38947
Historiker hat geschrieben:
Das sind wieder zwei völlig unterschiedliche paar Schuhe, die du zu einem machen willst. Bei dem Hinweis (Ermahnung, lol) ging es vornehmlich um Sachen wie Baku oder seinen Funkspruch vor 2 Jahren in Mexiko.


Und das weißt du woher?

Beitrag Donnerstag 1. März 2018, 15:09

Beiträge: 1641
MichaelZ hat geschrieben:
Historiker hat geschrieben:
Das sind wieder zwei völlig unterschiedliche paar Schuhe, die du zu einem machen willst. Bei dem Hinweis (Ermahnung, lol) ging es vornehmlich um Sachen wie Baku oder seinen Funkspruch vor 2 Jahren in Mexiko.


Und das weißt du woher?

Weil in Singapur nicht sein Temperament mit ihm durchgegangen ist, sondern er wenn überhaupt die Situation nicht optimal eingeschätzt hat (was ich wie gesagt anders sehe).

Beitrag Freitag 2. März 2018, 16:35

Beiträge: 38947
Du spekulierst damit, dass er das nicht meint und stellst es als Fakt hin.
Natürlich war Ferrari mit Singapur alles andere als zufrieden...

Beitrag Donnerstag 22. März 2018, 16:10

Beiträge: 38947
So jetzt wissen wir auch, dass Vettel seinen Ferrari Loria für Lorbeerkranz nennt.

Beitrag Donnerstag 22. März 2018, 17:17

Beiträge: 2591
Verstehe nicht, was diese alberne Benennung von seinem Fahrzeug soll. Was soll das eigentlich?
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. Albert Einstein

Beitrag Donnerstag 22. März 2018, 20:38

Beiträge: 1133
formel@ hat geschrieben:
Verstehe nicht, was diese alberne Benennung von seinem Fahrzeug soll. Was soll das eigentlich?


Noch weniger verstehe ich, das man darüber berichtet als sein es von größter Wichtigkeit.

Beitrag Donnerstag 22. März 2018, 21:31

Beiträge: 18843
Das geht seit Jahren so. Sollte den F1-Machern vielleicht zu denken geben, wenn die Medien sich auf solche Banalitäten stürzen.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Freitag 23. März 2018, 09:18

Beiträge: 1133
Das hat mit den F1 Machern mal gar nichts zu tun, eher mit einer mittlerweile hörigen und teilweise verblödeten Journaille die versucht, aus jedem noch so banalen Ereignis Kapital zu schlagen.

Beitrag Freitag 23. März 2018, 16:46

Beiträge: 38947
formel@ hat geschrieben:
Verstehe nicht, was diese alberne Benennung von seinem Fahrzeug soll. Was soll das eigentlich?


Ich mag das schon. Persönlich ist es mir Wurscht, wie das Auto heißt und meistens find ich die Namen echt bekloppt. Aber die Tatsache, dass Vettel das macht hat, hat schon was. Rituale sind doch manchmal ganz nett und es zeigt, dass Vettel zu seinen Autos halt schon eine besondere Beziehugn hat, ihnen halt Namen gibt als wäre es ein neues Kind. Find das schon sympathisch von ihm.

Beitrag Dienstag 15. Mai 2018, 18:36

Beiträge: 38947
Seit Kimi und Vettel gemeinsam für Ferrari fahren (seit 2015) schied Räikkönen schon 15 Mal aus, Vettel aber nur sieben Mal. Und: Bei Vettels Ausfällen handelte es sich fünf Mal um Unfälle oder Kollisionen. Bei Räikkönen sind sechs Unfälle und Kollisionen notiert, sechs technische Defekte (Vettel nur zwei) und sogar drei Ausfälle, die auf nicht richtig befestigte Räder zurückzuführen sind.

Schon komisch, dass es immer bei Kimi schief geht.

Beitrag Dienstag 15. Mai 2018, 18:38

Beiträge: 7822
...wobei man ihm das bei McLaren glaub ich auch schon mal vorgerechnet hat?

Beitrag Dienstag 15. Mai 2018, 20:08

Beiträge: 18843
MichaelZ hat geschrieben:
Seit Kimi und Vettel gemeinsam für Ferrari fahren (seit 2015) schied Räikkönen schon 15 Mal aus, Vettel aber nur sieben Mal. Und: Bei Vettels Ausfällen handelte es sich fünf Mal um Unfälle oder Kollisionen. Bei Räikkönen sind sechs Unfälle und Kollisionen notiert, sechs technische Defekte (Vettel nur zwei) und sogar drei Ausfälle, die auf nicht richtig befestigte Räder zurückzuführen sind.

Schon komisch, dass es immer bei Kimi schief geht.


6:2 in mehr als drei Jahren finde ich jetzt aber nicht soooo unterschiedlich.

Rechne das auch mal für Hamilton/Rosberg oder Hamilton/Bottas durch, dann kommst du prozentual wahrscheinlich auf ähnliche Werte.

Der Unterschied kann Zufall sein, aber es kann natürlich auch andere Gründe haben. Menschen machen unterschiedlich gute Jobs. Es kann also sein, dass Seb die besseren Mechaniker hat.

Es kann aber auch sein, dass Kimi mit dem Material ruppiger umgeht, in seiner Karriere hatte er ja schon oft Probleme mit der Zuverlässigkeit, nicht nur bei Ferrari.

Dahinter eine Absicht zu vermuten, ist jedenfalls sehr fraglich. Würde man einen Fahrer einbremsen wollen, könnte man das viel geschickter machen, so dass dieser Fahrer trotzdem noch Punkte fürs Team holt. Der Reifendruck soll da zum Beispiel ein gutes Mittel sein.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

VorherigeNächste

Zurück zu Die Teams

Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video