Foren-Übersicht / Formel 1 / Die Fahrer

Pascal Wehrlein

Diskussionsforum über Fahrer in der Formel 1.
Beitrag Dienstag 16. September 2014, 12:27

Beiträge: 39269
Was sagt ihr dazu?

Wer sind eigentlich die deutschen Nachwuchshoffnungen für die Zukunft? GP2-Pilot Daniel Abt schielt auf eine Karriere in der IndyCar, GP3-Pilot Marvin Kirchhöfer ist sehr talentiert und viele Experten erwarten eine F1-Zukunft des Hockenheim-GP3-Siegers. Wen nur noch die wenigsten auf dem Radar hatten, ist Pascal Wehrlein. Das liegt auch daran, dass der 19-Jährige den Formel-Sport verlassen und in die DTM gegangen ist. Doch Wehrlein ist einer der Nachwuchsfahrer von Mercedes. Und Mercedes will in den nächsten zwei bis drei Monaten ein Nachwuchsprogramm aufstellen, mit einer intensiven Förderung.

Davon wird auch die weitere Karriere von Wehrlein abhängen. Möglicherweise spannt Mercedes mit einem Team in der GP2 oder WSbR zusammen, in dem Wehrlein unterkommen könnte. Denn die DTM – auch wenn die DTM-Fahrzeuge immer als Formel-Autos mit Dach bezeichnet werden – ist nicht die perfekte F1-Nachwuchsschmiede. Trotzdem setzt in der DTM ein gewisser Jugendwahn ein. Mit Marco Wittmann (BMW) wurde ein 24-Jähriger vorzeitig Meister der Saison 2014. Wehrlein ist als Siebter und mit einem Sieg am Wochenende auf dem Lausitzring bester Mercedes-Pilot in einer denkbar schlechten Saison.

Die meisten Tourenwagenfans wollen in der DTM richtige Typen sehen, in der Regel also etwas ältere Fahrer. Aber in der DTM engagieren sich nur Werksteam, hier müssen die Fahrer also fürs Fahren nichts bezahlen, sondern bekommen sogar einen Lohn. Genau das lockt verstärkt auch junge Fahrer an, die wegen der horrenden Kosten im Formel-Sport früh den Traum von der Formel-1 abhaken.

Für Wehrlein ist der Traum trotz des Wechsels von der Formel-3 in die DTM ein Stück näher gekommen. Letzte Woche absolvierte er in Portugal eine F1-Testfahrt im Mercedes-Boliden von 2012. 109 Runden oder rund 500 Kilometer spulte er ab und wusste dabei zu überzeugen. Nun ist er offizieller Ersatzfahrer bei Mercedes. Als solcher leistet er schon das gesamte Jahr über Simulatortests ab.

Beitrag Freitag 19. September 2014, 19:36

Beiträge: 2662
Durchaus scheint Pascal Wehrlein ein talentierter Fahrer zu sein, dem die Zukunft gehört. Keine Frage.
Ich trau es ihm in der Formel 1 zu.
Allerdings hatte ich es auch Paffett & di Resta auch zugetraut.
Aber so richtig auf einen grünen Zweig sind die beiden ja auch nicht gekommen.
Da heißt es dann wieder: zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort.

Mercedes will ja jetzt sein eigenes Junior-Förderprogramm starten. Löblich, das!
In wie weit das umgesetzt wird, bzw. was dabei heraus kommt....wird sich dann zeigen.

Was für mich teilweise wenig nachvollziehbar war/ist, das viele junge Talente aus Formel-Serien
den Sprung in die DTM machten. Wir sind uns einig, das die DTM eigentlich kein Sprungbrett
für die Formel 1 ist. Etliche Fahrer, wie z. B. Paffett, Green, di Resta, Juncadella,
Wickens, Mortara um einige zu nennen, haben diesen Weg gewählt.
Einen erklärbaren und wesentlichen Grund, welcher den Nagel auf den Kopf trifft, hast du hierbei ja schon genannt.
MichaelZ hat geschrieben:
Aber in der DTM engagieren sich nur Werksteam, hier müssen die Fahrer also fürs Fahren nichts bezahlen, sondern bekommen sogar einen Lohn. Genau das lockt verstärkt auch junge Fahrer an, die wegen der horrenden Kosten im Formel-Sport früh den Traum von der Formel-1 abhaken.

Ich muß immer schmunzeln, wenn ich den Wehrlein sehe.
Optisch erinnert mich der Junge immer an einige Band-Mitglieder der Synthesizer-Gruppe Kraftwerk,
aus den 70iger, bzw. 80iger Jahren.
Aber ihr jungen Leute hier, kennt die Gruppe nicht mal, was? :lol:
BildBild

Beitrag Samstag 20. September 2014, 13:41

Beiträge: 39269
Wobei ich eher auf Kirchhöfer statt Wehrlein in der Formel-1 hoffe:)

Beitrag Samstag 20. September 2014, 15:01

Beiträge: 7933
Wehrlein hat mit seinem Ersatzfahrer-Vertrag jetzt zumindest mal nen Fuß in der Tür - das mag zwar angesichts der vielen "stagnierenden" Test- und Ersatzfahrer nicht viel sein, kann aber auch alles bedeuten wenn sich ein paar Puzzlesteine zufällig in die richtige Richtung bewegen. Viel wird davon abhängen wie intensiv Mercedes das angekündigte Junior-Programm angehen wird, ob es unter Umständen dabei in Zukunft Einfluss auf die Fahrerwahl eines B-Teams gibt oder gar die 3-Wagen-Regel kommt...
Marvin schlägt sich in der GP3 nicht schlecht, aber dass er seine Sieges-/Titelserie international nicht so fortsetzt wie bisher war mir auch klar - dazu ist die deutsche F3 momentan zu schwach... Und wie lange er die nächsten Sprünge auf der Karriere-Leiter noch finanziell stemmen kann ist auch fraglich - die 2 Mio. für ne GP2-Saison sind sicher ein Problem für ihn. Ich befürchte wir sehen ihn auch irgendwann eher in der DTM als in der F1...

Beitrag Sonntag 7. Juni 2015, 23:12

Beiträge: 39269
Mercedes will sich wieder verstärkt um den Nachwuchs in der Formel-1 kümmern. Doch nachdem Mercedes Esteban Ocon unter Vertrag genommen und den Kontrakt mit Lewis Hamilton verlängert hat, ist die F1-Zukunft des Deutschen fraglich.

Wehrlein fährt derzeit für Mercedes in der DTM und darf hin und wieder den F1-Rennwagen testen. Doch so wirklich auf dem Radar für eine Zukunft in der Formel-1 haben ihn nur wenige Experten. Nach der Vertragsverlängerung von Lewis Hamilton ist klar, dass Mercedes wohl langfristig bei den aktuellen Stammfahrern bleibt. Außer Rosberg verliert die Lust daran, neben Hamilton zu fahren.

Als über den Abgang von Hamilton spekuliert wurde, weil sich die Vertragsverhandlungen in die Länge gezogen wurden, fasste das Mercedes-Management eher Valtteri Bottas oder Fernando Alonso als Ersatz ins Auge als Pascal Wehrlein. Mercedes handelt wie Ferrari: Die Nachwuchsfahrer werden übergangen, man setzt auf bekannte Talente, die sich in der Formel-1 schon bewiesen haben.

Chance bei einem Kundenteam?

Und selbst, wenn die Nachwuchsfahrer plötzlich doch wichtig werden, ist nun ein anderer Name zum Konkurrenten von Wehrlein geworden: Esteban Ocon, der amtierende F3-Europameister, der seit Kurzem bei Mercedes unter Vertrag steht.

Denkbar ist, dass Mercedes zumindest einen der beiden bei einem Kundenteam wie Force India, Williams oder Lotus parkt. Wer sich dort gut schlägt, hat langfristig vielleicht auch die Aussicht auf ein Mercedes-Stammcockpit. Aber sein Geld sollte man eher nicht drauf setzen.

Beitrag Montag 8. Juni 2015, 16:03

Beiträge: 19143
Dass Mercedes den eigenen Nachwuchs gern mal in der DTM versauern lässt, ist ja nichts neues.

Mir fällt da zum Beispiel di Resta ein. Okay, man hat ihm wohl auch in das Force-India-Cockpit verholfen. Aber für das Mercedes-Werksteam war er dann wohl doch kein Kandidat. Dabei war er jetzt auch nicht schlecht.

Paffet, ebenfalls ein Mercedes-DTM-Mann, durfte ja auch viele Jahre lang "nur" den Testfahrer bei McLaren-Mercedes spielen...

Ich denke Mercedes hat gar kein Interesse daran, Wehrlein in die F1 zu bringen. Wozu auch, man hat zwei Topfahrer im Team und wenn einer der beiden gehen sollte, holt man halt jemanden wie Bottas, zu dem Wolff ja auch eine gewisse Beziehung nachgesagt wird.

Mercedes braucht halt auch gute Fahrer in der DTM, eben so einen wie Wehrlein.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Dienstag 9. Juni 2015, 10:13

Beiträge: 39269
Di Resta, Paffett, Wehrlein - alles drei keine Überfliege, die den besten Platz in der Formel-1 verdient hätten.
Bin eher gespannt, was Mercedes mit Ocon macht.

Beitrag Mittwoch 21. Oktober 2015, 07:46

Beiträge: 4337
Naja, als DTM Champ sicher kein schlechter.
Ich frage mich allerdings warum es in der F1 Unterklassen gibt, wenn man dann quer einsteigen kann?
Die nötigen Punkte hat Wehrlein ja, aber trotzdem.
Dann brauche ich keine GP2 oder andere Unterklassen mehr.
Bin nicht weg ... aber auch nicht da.

Beitrag Mittwoch 21. Oktober 2015, 09:24

Beiträge: 39269
Naja ich finds durchaus gut, wenn Fahrer wie Lotterer aus der Sportwagen-WM oder jetzt Wehrlein aus der DTM in die F1 einsteigen. War ja früher auch ganz normal. Ich finde nicht nur Nachwuchsfahrer sollen eine Chance bekommen, sondern auch Fahrer, die sich in anderen professionellen Rennserien einen Namen machen. Bei Wehrlein bin ich etwas zwiegespalten, ich denke da gibt es mit Magnussen, Vandoorne und Vergne derzeit drei Fahrer, die sich mehr für die F1 aufdrängen.

Beitrag Sonntag 8. November 2015, 13:02

Beiträge: 39269
Wie gut ist Pascal Wehrlein wirklich? Darüber lässt sich natürlich streiten. Doch unbestritten ist, dass der Deutsche der Formel-1 richtig gut tun würde – aus diversen Gründen. In diesem Jahr wurde er jedenfalls zum jüngsten DTM-Meister aller Zeiten, einen Tag vor seinem 21. Geburtstag.

Wehrlein ist ein Schützling von Mercedes-Sportchef Toto Wolff. Der Österreicher versucht nun, Wehrlein ein F1-Cockpit zu beschaffen. Nur noch die beiden Manor-Cockpits sind unbesetzt. Passenderweise wechselt Manor 2016 auch zu Mercedes-Motoren, für eine entsprechende Vergünstigung seitens der Schwaben könnte Manor einen Platz an Wehrlein vergeben. Die Chancen dafür bezifferte Wolff beim DTM-Finale in Hockenheim auf 50 Prozent. Es muss sich auch wirtschaftlich rentieren. Möglicherweise holt Manor zwei Fahrer an Bord, die mehr Geld bringen.

Inzwischen haben sich die Vorzeichen verändert und noch weiter erschwert. Die Zukunft des Manor-Teams steht in den Sternen. Investor Stephen Fitzpatrick will die Mannschaft offenbar verkaufen. Zwei Interessenten soll es geben, einen aus Amerika. Das würde den Platz von Alexander Rossi festigen. Die aktuelle Politik der Besitzer stößt aber auf akuten Widerstand seitens der Teamführung. Teamchef John Booth, der das Team vor mehr als 20 Jahren gegründet hat, sowie Geschäftsführer Graeme Lowdon wollen daher offenbar hinschmeißen und die Formel-1 in Richtung Sportwagen-Weltmeisterschaft verlassen.

Wirbel bei Manor

Ein Besitzerwechsel, vor allem aber die Veränderungen in der Teamführung, gefährden auch Wehrleins F1-Umstieg. Angeblich gibt es sogar eine Klausel im Vertrag, dass Mercedes die Motoren an Manor im Falle eines Besitzerwechsels doch nicht liefern müsse.

Die Alternative für Wehrlein wäre eine weitere Saison in der DTM. Ein Wechsel des Deutschen mit Wurzeln auf Mauritius, würde der Formel-1 aber aus mehreren Gründen gut tun. Zum einen polarisiert Wehrlein. Der Kampf Wehrlein gegen Audi fand in der diesjährigen DTM-Saison nicht nur auf der Strecke statt, sondern viel verstärkter noch auf verbaler Ebene vor den Kameras. Polarisierende Fahrer braucht die Formel-1.

Zweitens wäre es ein wichtiges Signal für junge Fahrer, dass auch ein Wechsel aus der DTM in die Formel-1 möglich ist. Rund acht Millionen Euro soll eine Karriere in den Nachwuchs-Formel-Serien in etwa kosten, bis man in die Formel-1 aufsteigen kann. Viele junge Hoffnungen haben das Geld nicht. Sie suchen nach Alternativen im GT-Sport und in der DTM, wo sie als Werkspiloten diverser Hersteller kein Geld brauchen, sondern sogar bezahlt werden. Es wäre ein gutes Signal, wenn auch ein solcher Weg trotzdem zum ultimativen Ziel führen könne – der Aufstieg in die Formel-1. Davon träumen die meisten jungen Piloten.

Wie gut Wehrlein wirklich ist, wird Wolff durchaus wissen. Neben seinem DTM-Engagement absolvierte er auch F1-Testfahrten für Mercedes und Force India. Er soll langfristig zum Nachfolger von Nico Rosberg im Mercedes-Werksteam ausgebildet werden. Seit 2013 fährt Wehrlein in der DTM, wurde dort zum jüngsten Teilnehmer, 2014 auch zum jüngsten Rennsieger und in diesem Jahr schließlich zum jüngsten Champion. Davor absolvierte er drei Jahre im Formel-Sport, holte sich 2011 in Mücke-Diensten im zweiten Anlauf den Titel in der ADAC-Formel-Masters. Wehrlein ist also ein Champion.

Die zehn jüngsten DTM-Champions
Pascal Wehrlein (GER) 20 Jahre (2015, Mercedes-HWA)
Paul di Resta (GBR) 24 Jahre (2010, Mercedes-HWA)
Gary Paffett (GBR) 24 Jahre (2005, Mercedes-HWA)
Marco Wittmann (GER) 24 Jahre (2014, BMW-RMG)
Eric van de Poele (BEL) 26 Jahre (1987, BMW-Zakspeed)
Mattias Ekström (SWE) 26 Jahre (2004, Audi-Abt)
Frank Biela (GER) 27 Jahre (1991, Audi-AZR)
Kurt Thiim (DEN) 28 Jahre (1986, Rover-ATU)
Bruno Spengler (CAN) 29 Jahre (2012, BMW-Schnitzer)
Nicola Larini (ITA) 29 Jahre (1993, Alfa Romeo)

Beitrag Mittwoch 10. Februar 2016, 19:07

Beiträge: 19143
Glückwunsch Wehrlein zum F1-Cockpit :D)

Er hat es sich verdient. Klar hat er auch eine gute Unterstützung durch Mercedes, aber ich traue ihm durchaus einiges zu. Leider wird es im Manor sehr schwer gute Leistungen zu zeigen bzw. überhaupt auf sich aufmerksam zu machen.

Aber er bleibt weiter mit Mercedes in Verbindung und könnte in 1-2 Jahren die Nachfolge von Rosberg oder Hamilton bei Mercedes antreten. Jetzt kann er erstmal F1-Erfahrung sammeln.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Donnerstag 11. Februar 2016, 12:03

Beiträge: 39269
Für mich ist Wehrlein aber kein neuer Champion. Daher hoffe ich nicht, dass er mal bei Mercedes landet. Da würde ich lieber Fahrer wie Verstappen oder so sehen.

Beitrag Donnerstag 11. Februar 2016, 16:58

Beiträge: 19143
MichaelZ hat geschrieben:
Für mich ist Wehrlein aber kein neuer Champion. Daher hoffe ich nicht, dass er mal bei Mercedes landet. Da würde ich lieber Fahrer wie Verstappen oder so sehen.


Wie gut er sein wird bleibt erstmal reine Spekulation. Ich denke auf dem Niveau von di Resta, der ja damals einen ähnlichen Weg beschritten hat und recht gut war, ist er allemal.

Verstappen ist eh auf Jahre an die Bullen gebunden, denke ich. Mercedes hatte eine Chance auf ihn und hat sie nicht genutzt, also haben die Bullen zugegriffen.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Donnerstag 11. Februar 2016, 21:16

Beiträge: 2662
Prima, freut mich für Wehrlein. Eine win-win-Situation. Ich brauch ihn nicht mehr in der DTM sehen. :D

Aber mal ´ne Frage unter uns in die kleine Runde.
Mercedes-Junior hin oder her, wann seht ihr Pascal denn bei Mercedes im Cockpit?
Ich meine Rosberg & Hamliton können noch locker 6 Jahre fahren.
Und Wehrlein will sicherlich nicht 3 oder 4 Jahre lang in lari-fari Teams umherfahren.
BildBild

Beitrag Donnerstag 11. Februar 2016, 21:36

Beiträge: 19143
Der_KaY hat geschrieben:
Prima, freut mich für Wehrlein. Eine win-win-Situation. Ich brauch ihn nicht mehr in der DTM sehen. :D

Aber mal ´ne Frage unter uns in die kleine Runde.
Mercedes-Junior hin oder her, wann seht ihr Pascal denn bei Mercedes im Cockpit?
Ich meine Rosberg & Hamliton können noch locker 6 Jahre fahren.
Und Wehrlein will sicherlich nicht 3 oder 4 Jahre lang in lari-fari Teams umherfahren.



Variante 1:
Ich glaube Rosbergs Vertrag läuft dieses Jahr aus, bin mir da aber nicht ganz sicher.
Wenn Hamilton ihn dieses Jahr wieder schlägt, dürfte Rosberg so langsam die Lust verlieren und sich nach Alternativen umschauen. Und da käme dann Wehrlein ins Spiel.

Variante 2:
Rosberg schafft das fast Unmögliche und schlägt Hamilton 2016, wird dabei Weltmeister. Hamilton schätze ich so ein, dass er dann beleidigt das Team wechselt. Schwupps wäre der Weg für Wehrlein frei.

Variante 3:
Hamilton sucht in 2-3 Jahren eine neue Herausforderung bzw. geht zurück zu McLaren. Durchaus denkbar.



Letztlich gibt es viele Szenarien. Aber zu glauben dass Hamilton/Rosberg noch 5-6 Jahre nebeneinander fahren, halte ich für gewagt.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Donnerstag 11. Februar 2016, 22:07

Beiträge: 2662
Yo, die vielfalt an Szenarien ist gegeben. Sicher.
Bin auf jeden Fall gespannt wie Wehrlein sich schlägt.
Gas geben & Zeichen setzen.
BildBild

Beitrag Donnerstag 11. Februar 2016, 22:29

Beiträge: 19143
Der_KaY hat geschrieben:
Yo, die vielfalt an Szenarien ist gegeben. Sicher.
Bin auf jeden Fall gespannt wie Wehrlein sich schlägt.
Gas geben & Zeichen setzen.


Hoffentlich fährt Rossi neben ihm, der ist gut und wäre eine Messlatte.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Donnerstag 11. Februar 2016, 22:55

Beiträge: 39269
formelchen hat geschrieben:
Variante 1:
Ich glaube Rosbergs Vertrag läuft dieses Jahr aus, bin mir da aber nicht ganz sicher.
Wenn Hamilton ihn dieses Jahr wieder schlägt, dürfte Rosberg so langsam die Lust verlieren und sich nach Alternativen umschauen. Und da käme dann Wehrlein ins Spiel.


Nur: Rosberg wird sich beim Umschauen halt relativ schnell bewusst werden, dass es keine wirklich brauchbaren Alternativen gibt

Beitrag Freitag 12. Februar 2016, 13:28

Beiträge: 19143
MichaelZ hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Variante 1:
Ich glaube Rosbergs Vertrag läuft dieses Jahr aus, bin mir da aber nicht ganz sicher.
Wenn Hamilton ihn dieses Jahr wieder schlägt, dürfte Rosberg so langsam die Lust verlieren und sich nach Alternativen umschauen. Und da käme dann Wehrlein ins Spiel.


Nur: Rosberg wird sich beim Umschauen halt relativ schnell bewusst werden, dass es keine wirklich brauchbaren Alternativen gibt


Nach derzeitigem Stand mag das so sein bzw. so aussehen. Aber wer weiß schon, was Ende 2016 oder 2017 ist???

Die Mercedes-Dominanz ist auch nicht in Stein gemeißelt.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Freitag 12. Februar 2016, 13:43

Beiträge: 39269
Selbst wenn: Es gibt derzeit ja nur drei Hersteller, die Mercedes den Posten steitig machen könnten. Bei Ferrari wird Rosberg kaum unterkommen beziehungsweise da würde er vom Regen in die Traufe kommen. Wenn er Hamilton nicht schlagen kann, dürfte das mit Vettel ähnlich schwer werden.

Bei Honda wird Rosberg auch keine Chance haben, solange man mit McLaren werksseitig zusammenarbeiten. Denn McLaren hat seine eigenen Talente wie Vandoorne.

Bleibt noch Renault, wo Rosberg durchaus eine Option wäre. Aber ich denke ehrlich gesagt nicht, dass Renault um die WM fahren kann und selbst wenn denke ich, wird Renault eher Alonso holen wollen als Rosberg.

Beitrag Dienstag 12. April 2016, 09:28

Beiträge: 39269
Nach den ersten 2 Rennen muss ich sagen: Wehrlein schlägt sich besser als erwartet.

Beitrag Dienstag 12. April 2016, 18:02

Beiträge: 19143
Ich finde auch dass er sich gut schlägt. In Bahrain war er stark unterwegs.

Allerdings denke ich dass Manor dank Mercedes auch einen guten Sprung gemacht hat. Dazu profitiert man natürlich auch von den schwachen Leistungen der Sauber und der Renaults.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Sonntag 29. Mai 2016, 14:16

Beiträge: 39269
Zugegeben, Wehrlein hatte etwas Pech mit dem Verkehr, aber trotzdem: Haryanto startet vor Wehrlein.
So gut wie er auch in Australien war, seither kann er sich nicht weit genug von Haryanto distanzieren. Für mich also bisher keine Empfehlung für Mercedes.
Und auch Manor allgemein ist doch wieder deutlich die Rote Laterne...

Beitrag Donnerstag 7. Juli 2016, 06:59

Beiträge: 4337
Jetzt hat der Junge mal seinen ersten WM Punkt.
Mal schauen wie es weitergeht.
Mein Fahrer ist er nicht :wink: , aber das soll seine Leistung nicht schmälern.
Bin nicht weg ... aber auch nicht da.

Beitrag Dienstag 22. November 2016, 16:18

Beiträge: 39269
Bei Manor scheint Wehrlein raus zu sein. Bei Sauber gibt's noch eine Möglichkeit, aber wenns dumm kommt, ist er raus. Dabei hat mich Wehrlein dieses Jahr überzeugt, hätte nicht damit gerechnet, dass er so gut ist.

Nächste

Zurück zu Die Fahrer

Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video