Foren-Übersicht / Formel 1 / Die Fahrer

Jenson Button

Diskussionsforum über Fahrer in der Formel 1.
Beitrag Freitag, 22. Juni 2012

Beiträge: 23570
Iceman's good hat geschrieben:
Auf Speed meinte Windsor letztens, bei Button geht die Formkurve nach unten, das ist ok. Bei Massa scheint sie nach oben zugehen, trotzdem fordert niemand, dass Button ersetzt wird.

Ich finde, er macht sich das ein bisschen zu einfach. Aber bei Button scheint ein wenig der Wurm drinnen zu sein, erst recht wenn der TK dann immer noch weit vorne ist. Bin gespannt, ob sich dieser Trend fortsetzt oder nicht.



Windsor nimmt Speed? :lol:


Naja man das wirklich nicht vergleichen. Massa enttäuscht seit ca. 2 Jahren. Button hat dieses Jahr (und letztes) immerhin ein Rennen gewonnen und auch einmal P2 eingefahren.

Massa war 2012 noch nicht einmal auf Podestkurs, während Alonso ständig aufs Podium fährt.

Bei Button ist das ein kleines Formtief, weil er zur Zeit nicht mit dem Auto klar kommt - warum auch immer. Ich denke das hat er bald im Griff, vielleicht schon dieses Wochenende.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Freitag, 22. Juni 2012

Beiträge: 43458
Der Unterschied ist, dass Massa seit 2,5 Jahren Alonso hinterherhinkt und Button seit vier Rennen.

Beitrag Freitag, 22. Juni 2012

Beiträge: 23570
MichaelZ hat geschrieben:
Der Unterschied ist, dass Massa seit 2,5 Jahren Alonso hinterherhinkt und Button seit vier Rennen.



So ist es.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Samstag, 23. Juni 2012

Beiträge: 0
Habt ihr seit gestern Abend uebrigens auch Probleme, direkt in die Bereiche Allgemein, & Die Fahrer zu kommen? Bild Der absolut wuerdige Champion von 2009 zeigte in den Trainings durchaus ordentliche Resultate. Bild Ein endlich reibungsloses Weekend waere dem sympatischem Kerl sehr zu goennen, aber witzigerweise hat Ham hier ueberraschende Probleme. Bild Ich habe aufgrund der Aussagen das dumpfe Gefuehl, dass es im Rennen in so eine Richtung wie in Bahrain laufen koennte und zwar immer weiter rueckwaerts...

Beitrag Sonntag, 24. Juni 2012

Beiträge: 1191
Ich mag Button. Aber inzwischen ist er weiter von Hamilton weg als Massa von Alonso.

Was war denn das heute? :| Button hatte nicht einmal wirklich Chancen auf Punkte, während Teamkollege Hamilton hätte gewinnen können.
Heinz-Harald Frentzen: "Tanja und ich, wir werden Papa!"

Formel 1-Tippspielteam: Hansa-Rostock-Ferrari-YouTube-Team

Beitrag Sonntag, 24. Juni 2012

Beiträge: 23570
CaoCao hat geschrieben:
Ich mag Button. Aber inzwischen ist er weiter von Hamilton weg als Massa von Alonso.

Was war denn das heute? :| Button hatte nicht einmal wirklich Chancen auf Punkte, während Teamkollege Hamilton hätte gewinnen können.


Er hat doch Punkte geholt. :wink:

Ich fand ihn besser als in Montreal oder Monaco.

Aber stimmt, es fehlt ihm immer noch eine ganze Ecke. Nach dem 3. freien Training dachte ich, dass er wieder voll da ist. Aber es scheint nicht so zu sein.

Eigentlich ist er aus dem WM-Kampf auch raus.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Sonntag, 24. Juni 2012

Beiträge: 43458
Besser als Kanada ist kein Kunststück. Button wieder schwach.

Beitrag Dienstag, 19. März 2013

Beiträge: 43458
Button: Champion erst nach dem WM-Titel
Jenson Button ist der Profiteur der Fahrerrochade vor der Saison 2013, keine Frage: Nach dem Abgang von Lewis Hamilton zu Mercedes ist Button die klare Nummer eins bei McLaren. Natürlich gibt es keine Nummer-1-Fahrerpolitik bei McLaren, aber nur die wenigsten trauen Sergio Perez zu, Button in der ersten Saison richtig herausfordern zu können. Button hat damit zumindest einen Kontrahenten weniger – den im eigenen Team.

Den sich der 33-Jährige aber auch selbst ausgesucht hat: Es war die Sensation der F1-Saison 2010, der Wechsel von Jenson Button zu McLaren. Als Weltmeister verlässt er seinen eigenen Stall – und begibt sich in die Höhle des Löwen. McLaren, das war vor der Saison 2010 ein Team, das voll auf Lewis Hamilton fokussiert war. Hamilton kam, sah und siegte – besiegte Fernando Alonso 2007 und ließ gegen Heikki Kovalainen 2008 und 2009 von Anfang an durchblicken, wer hier der Platzhirsch ist. Hamilton, seit Kindesalter von McLaren gefördert, war der Wunderknabe. Button war zwar amtierender Weltmeister, aber die meisten schoben das nur auf den zu Beginn der Saison 2009 so überlegenen Brawn Mercedes – dem Doppel-Diffusor sei dank. Gegen Ende der Saison holte meist nur noch Rubens Barrichello für Brawn die Kastanien aus dem Feuer, Button verwaltete seinen Vorsprung wie eine üppige Rente. Es langte für den Gewinn der WM, dank seiner Seriensiege zu Saisonbeginn.

Doch drei Jahre fuhr Button an der Seite, mit den schlechtesten Befürchtungen – aber mit den besten Ergebnissen. Weltmeister wurde er seither nicht mehr, aber Lewis Hamilton eben auch nicht. Nach drei Jahren Bilanz ist festzuhalten: Button war sowohl im Quali, vor allem aber in den Rennen immer wieder nah an Hamilton dran, oder sogar stärker. Er holte in drei Jahren mehr Punkte als Hamilton. Die Saison 2011 gewann er sogar überlegen: Mit seiner sympathisch lockeren Art konnte Button die Mechaniker in seinen Bann ziehen. Der quengelnde Hamilton war vor allem darauf konzentriert, sein aus dem Ruder laufendes Privatleben wieder zu organisieren: Liebeskummer wegen Pop-Sängerin Nicole Scherzinger, Streitigkeit mit Vater und Ex-Manager Anthony Hamilton. Und auf der anderen Seite: Button, mit seiner besseren und vor allem hübscheren Hälfte Jessica Mitchibata – und seinem Vater John Button. Der ehemalige Rallyecross-Pilot (als junger Mann glich er Jenson wie aus dem Gesicht geschnitten) begleitet seinen Sprössling rund um die Erde – und sorgt überall für Heiterkeit und gute Stimmung. Eine locker, freudige Art, das Leben einfach nicht so ernst nehmen.

Das war nicht immer so: Button hatte zu Beginn seiner Karriere ganz im Gegenteil sogar ein ähnliches Bild hergegeben, wie Hamilton an der Seite Buttons. Wechselnde Freundinnen, Teenie-Idol und Playboy-Image. Flavio Briatore, 2002 bei Renault Buttons Teamchef, soll damals gesagt haben: „Button ist ein fauler Playboy.“ Und dann waren da ja auch noch die Vertragsstreitigkeiten: Button-Gate I und Button-Gate II. Button unterschrieb für die F1-Saison 2005 einen Vertrag bei BAR und Williams. Seit 2003 fuhr Button für BAR, entpuppte sich dort erst als Lehrmeister für Ex-Weltmeister Jacques Villeneuve und führte 2004 als WM-Dritter den Rest des Feldes an, in einer Saison, die von Ferrari dominiert wurde. Button aber wollte zurück zu Williams, wo er nach ersten F1-Tests 1999 für McLaren und Prost 2000 seine erste F1-Saison absolvierte. Schon damals war Button stark, doch Williams hatte für 2001 längst Juan-Pablo Montoya unter Vertrag, den schnellen Kolumbianer, der 2004 den letzten Williams-Sieg holte – bevor Pastor Maldonado 2012 den Spanien GP gewann.

Button wurde von Williams 2001 ausgeliehen: An Benetton, aus dem ja 2002 Renault wurde. 2003 dann der erwähnte Wechsel zu BAR – der Vertrag lief bis einschließlich 2005. Also entschied das Gericht: Nichts wird aus einer Rückkehr zu Williams, Button musste bei BAR bleiben. Das Team war dann 2005 auch noch in einen Tankskandal (Zusatztank) involviert und wurde für zwei Rennen gesperrt! Button stand ein Jahr später wieder vor demselben Dilemma: Nachdem die Rückkehr zu Williams 2005 noch nicht möglich war, wollte er 2006 in das Traditionsteam wechseln und unterschrieb auch einen Vertrag. Dann änderten sich die Hintergründe: BAR wurde vom japanischen Autokonzern Honda gekauft, während sich BMW von Williams trennte. Jetzt war Button klar: Williams hat keine Zukunft, Honda dagegen schon. Dieses Mal hätte er aber zu Williams wechseln müssen – doch Williams ließ Button bei Honda.

Zwar gewann Button den chaotischen Ungarn GP, aber 2007 und 2008 erfolgte er gnadenlose Absturz: Honda mühte sich ab, überhaupt Punkte zu erreichen. Sogar das Honda-Satellitenteam Super Aguri war besser geworden als der Werksrennstall trotz des Millionen-Budgets! Honda rückte mit grünen Autos aus um auf die Umweltproblematik aufmerksam zu machen, aber das positive Image konnte man am Ende der Startaufstellung einfach nicht auskosten. Und Button war auch noch langsamer als Barrichello!

Als dann auch noch die Wirtschaftskrise hereinbrach zog Honda die Reißleine. Button stand vor den Trümmern seiner Karriere. Käufer für Käufer entpuppten sich als Luftschlösser oder wurden von Honda abgelehnt. Längst schrieben wir bereits das Jahr 2009, als immer mehr daraufhin deutete, dass der Rennstall komplett dicht machen würde – und damit wäre auch die F1-Karriere von Button vermutlich beendet gewesen. Vor dem erfolgreichsten Kapitel seiner Karriere. Honda-Teamchef Ross Brawn und einige andere Teammitglieder machten aber ein Märchen möglich: Man kaufte das Team für einen guten Preis (und verkaufte es Ende 2009 für einen hohen Preis an Mercedes…), hatte ein absolutes Topauto dank des Doppeldiffusors und fuhr statt ins Museum zum F1-WM-Titel! Das Sport-Märchen der letzten Jahren schrieb eindeutig Ross Brawn – mit Jenson Button.

Button hätte im gemachten Netz sitzen bleiben können. Aber er der Brite machte den Weg frei für Michael Schumachers Comeback. Roch Button bereits den Braten? Wusste er mit der absteigenden Tendenz des Brawn-Teams im Saisonverlauf 2009, dass die nächsten Jahre schwer werden würden? Er wechselte jedenfalls zu McLaren und konnte wider Erwarten mit Hamilton mithalten – erst das machte ihn zum wahren Champion! Button, erst nach dem WM-Titel ein Champion.

Aber gegen Hamilton zeigt sich auch: Mehr Potenzial hat Hamilton. Schneller auf einer Runde, 2012 technisch öfter im Pech: Button gehört sicher zu den besten fünf Fahrern im Feld, aber nicht zu den besten drei. Dort stehen Fernando Alonso, Sebastian Vettel und Lewis Hamilton.

Button brauchte auch nicht lange, um in die Formel-1 zu kommen: 1998 stieg er mit dem Haywood-Team in die Formel-Ford ein und wurde sofort Meister. 1999 wechselte er in die britische Formel-3 zu Promatecme. Button wurde Dritter. Besser nur: Meister Marc Hynes, der es auch in die Formel-1 geschafft hat, allerdings nie als Fahrer: Heute kümmert er sich bei Marussia um die Entwicklung der Fahrer. Der F1-Einsatz von Marussia wird ja vom britischen Manor-Team abgewickelt, für das Hynes 1999 Meister wurde. Vizemeister wurde damals Luciano Burti, der 2000 und 2001 wenige GP-Rennen für Jaguar und Prost fuhr und eigentlich nur durch zwei heftige Unfälle in Erinnerung blieb: Der Startcrash mit Michael Schumacher in Hockenheim 2001, als er sich raketenartig in die Luft katapultierte, das Auto sich in der Luft drehte und Burti das Startgeschehen von der Luft aus beobachten konnte! Und natürlich der Crash in die Reifenstapel von Spa in der ultraschnellen und gefürchteten Blachimont, nachdem er einen Frontflügel durch eine Kollision mit Ex-Teamkollege Eddie Irvine verlor.

Seine F1-Bilanz
2000 Gesamt-8. im BMW Williams
2001 Gesamt-17. im Benetton Renault
2002 Gesamt-7. im Renault
2003 Gesamt-9. im BAR Honda
2004 Gesamt-3. im BAR Honda
2005 Gesamt-9. im BAR Honda
2006 Gesamt-6. im Honda
2007 Gesamt-15. im Honda
2008 Gesamt-18. im Honda
2009 Gesamt-1. im Brawn Mercedes
2010 Gesamt-5. im McLaren Mercedes
2011 Gesamt-2. im McLaren Mercedes
2012 Gesamt-5. im McLaren Mercedes

Beitrag Dienstag, 19. März 2013

Beiträge: 23570
In Melbourne hat man gesehen, dass Button eben kein Fahrer der absoluten Topliga ist.

Ist das Auto nicht gut, kriegt er nix auf die Reihe. Im Rennen musste man sogar Perez´ Leistung höher einschätzen.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Mittwoch, 20. März 2013

Beiträge: 9613
Mit etwas zynischer Sichtweise könnte man selbiges nach Melbourne auch über einen 3fach-WM und seinen Teamkollegen sagen...

Beitrag Mittwoch, 20. März 2013

Beiträge: 23570
Mav05 hat geschrieben:
Mit etwas zynischer Sichtweise könnte man selbiges nach Melbourne auch über einen 3fach-WM und seinen Teamkollegen sagen...


Dass Webber ein besseres Rennen als Vettel fuhr, halte ich für ein Gerücht. Die Frage ist, ob man das überhaupt beurteilen kann. Nach aussen hin sah Webbers Leistung grottig aus. Da er aber Probleme mit dem Auto hatte, ist es rein spekulativ wo er ohne die Probleme angekommen wäre.

Ausserdem ist das offtopic. Es geht hier um Button und du startest einmal mehr einen Versuch das Thema auf einen deutschen Fahrer zu lenken.

Für mich war Buttons Leistung in Melbourne enttäuschend, speziell im Rennen.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Freitag, 22. März 2013

Beiträge: 2591
formelchen hat geschrieben:
Mav05 hat geschrieben:
Mit etwas zynischer Sichtweise könnte man selbiges nach Melbourne auch über einen 3fach-WM und seinen Teamkollegen sagen...


Dass Webber ein besseres Rennen als Vettel fuhr, halte ich für ein Gerücht. Die Frage ist, ob man das überhaupt beurteilen kann. Nach aussen hin sah Webbers Leistung grottig aus. Da er aber Probleme mit dem Auto hatte, ist es rein spekulativ wo er ohne die Probleme angekommen wäre.

Ausserdem ist das offtopic. Es geht hier um Button und du startest einmal mehr einen Versuch das Thema auf einen deutschen Fahrer zu lenken.

Für mich war Buttons Leistung in Melbourne enttäuschend, speziell im Rennen.


Ist schon klar, dass für dich Webber nicht besser fuhr als VET.
Button fuhr für mein Geschmack kein gutes Rennen, wenn man bedenkt, dass er dem Perez gerade mal 2 Sek auf ein paar hundert km abknöpfen konnte...
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. Albert Einstein

Beitrag Freitag, 22. März 2013

Beiträge: 23570
formel@ hat geschrieben:
Button fuhr für mein Geschmack kein gutes Rennen, wenn man bedenkt, dass er dem Perez gerade mal 2 Sek auf ein paar hundert km abknöpfen konnte...


Ähnliches habe ich ja auch geschrieben. :wink:

Button war immer nur dann überzeugend, wenn er auch siegfähiges Material hatte. Als er 2008 noch in einer Gurke saß, da sah sein damaliger Teamkollege Barrichello besser aus.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Samstag, 23. März 2013

Beiträge: 43458
formelchen hat geschrieben:

Ähnliches habe ich ja auch geschrieben. :wink:

Button war immer nur dann überzeugend, wenn er auch siegfähiges Material hatte. Als er 2008 noch in einer Gurke saß, da sah sein damaliger Teamkollege Barrichello besser aus.


Auch in der zweiten Saisonhälfte 2009, als der Brawn Mercedes schlechter wurde.

Beitrag Samstag, 23. März 2013

Beiträge: 23570
MichaelZ hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:

Ähnliches habe ich ja auch geschrieben. :wink:

Button war immer nur dann überzeugend, wenn er auch siegfähiges Material hatte. Als er 2008 noch in einer Gurke saß, da sah sein damaliger Teamkollege Barrichello besser aus.


Auch in der zweiten Saisonhälfte 2009, als der Brawn Mercedes schlechter wurde.



Stimmt. Das lag aber auch daran, dass man ab Silverstone bei Barrichello ein anderes Bremssystem verwendete und ab da gings für Rubens deutlich besser. Hätte man es von Anfang an so gemacht - wer weiß ob der WM 2009 dann nicht Barrichello gewesen wäre....
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Samstag, 23. März 2013

Beiträge: 2591
formelchen hat geschrieben:
formel@ hat geschrieben:
Button fuhr für mein Geschmack kein gutes Rennen, wenn man bedenkt, dass er dem Perez gerade mal 2 Sek auf ein paar hundert km abknöpfen konnte...


Ähnliches habe ich ja auch geschrieben. :wink:

Button war immer nur dann überzeugend, wenn er auch siegfähiges Material hatte. Als er 2008 noch in einer Gurke saß, da sah sein damaliger Teamkollege Barrichello besser aus.


Wenn du meinst! Die Hauptsache für mich ist, dass du recht bekommst alles andere ist Nebensache :D :D)
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. Albert Einstein

Beitrag Samstag, 23. März 2013

Beiträge: 0
Eure Meinung zu BUT sinkt wieder bedenklich. Bild Allerdings fuehle ich mich leicht bestaeticht. Auch fuer mich fuhr PER das marginal schnellere Rennen, auch wenn er hinter BUT ins Ziel fuhr...

Beitrag Montag, 13. Januar 2014

Beiträge: 2343
Hat jetzt zwar nur indirekt etwas mit der F1 zu tun, aber traurigerweise ist John Button (Vater von Jenson) verstorben.

Er war immer ein lustiger Zeigenosse und sorgte meist für gute Stimmung sowie unterhaltsame Interviews. Rest in Peace...

Beitrag Montag, 13. Januar 2014

Beiträge: 43458
Woher hast du denn das? An was ist er denn gestorben? Das ist in der Tat sehr traurig!

Beitrag Montag, 13. Januar 2014

Beiträge: 23570
Habe auch gerade diese traurige Meldung gelesen.

Das ist wirklich sehr schade. Er war ein lustiger Kerl und ich glaube bei nahezu jedem Rennen anwesend. Ich denke er hatte auch eine sehr sehr gute Beziehung zu seinem Sohn. Der Tod kam sicher sehr überraschend, denn eigentlich machte er immer einen Eindruck als sei er für sein Alter noch recht fit.

Bei einem Herzanfall kann natürlich auch der ausschweifende Lebensstil eine Rolle gespielt haben. John Button war bekanntlich kein Kostverächter. Zigarren und Alkohol waren keine Seltenheit.

Herzliches Beileid an Jenson und seine Familie.

Rest in Peace, John!!!!
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Donnerstag, 30. Januar 2014

Beiträge: 1199
Jenson Button hat zur Erinnerung an seinen Vater den Helm verziert.
Bild
Diskutiere niemals mit Idioten!
Erst ziehen sich dich auf ihr Niveau
und schlagen dich dann mit ihrer Erfahrung.

(c) by Mark Twain

Beitrag Donnerstag, 30. Januar 2014

Beiträge: 0
Sehr schön und anrührend.

Beitrag Donnerstag, 30. Januar 2014

Beiträge: 43458
Find ich auch sehr stilvoll

Beitrag Freitag, 28. März 2014

Beiträge: 2663
"Fahrt doch woanders, wenn ihr nicht glücklich seid!" O-Ton Jenson Button.

Na, da reagiert aber einer dünnhäutig.
Leicht gereizt, bzw. genervt antwortete Button auf Vettels Aussage bzgl. des Sounds der Turbomotoren.

Ihr habts glesen?

Jenson meinte: "Wenn du die Ziellinie als Erster passierst, dann hast du den Grand Prix gewonnen.
Es ist doch egal wie das Auto dabei klingt oder aussieht. Du hast die Besten der Welt geschlagen, darum geht es."


Mein lieber Button, das mag ja sein. Vettel wurde gefragt und hat zum Ausdruck gebracht, wie er es empfindet.
Das zu äußern, ist legitim. Genauso legitim, wie du darauf geantwortet hast.
ABER: auch für viele Fans ist der Sound ein wesentlicher Aspekt. Laut und schmutzig gehört zum Motorsport dazu,
speziell, wenn es sich um die Königsklasse handelt. Dir, Jenson, ist es egal wenn sich deine Kollegen eine ander Rennserie aussuchen.....aber ist es dir auch egal, wenn sich die Fans der F1 abwenden und auch lieber eine andere Serie sehen wollen? :wink:
RR #33

Beitrag Freitag, 28. März 2014

Beiträge: 1679
wenn wir in der formel 1 motorsport erleben würden, müsste keiner über den sound diskutieren.

VorherigeNächste

Zurück zu Die Fahrer