Foren-Übersicht / Formel 1 / Allgemein

Wieso die Hersteller nicht mehr in die Formel-1 kommen

Das Formel 1 Forum - Gerüchte, Meinungen, Tests & Rennen.

Beiträge: 43262
automatix hat geschrieben:
naja, lass noch Mercedes oder Renault den Stecker ziehen, dann haben sie schon fast keine Wahl mehr....


Naja Mercedes würde als Motorenhersteller sicher bleiben


Beiträge: 23406
MichaelZ hat geschrieben:
Naja Mercedes würde als Motorenhersteller sicher bleiben


Wenn die Motoren nicht mehr zu ihrer Marketingstrategie passen, wird man auch als Premiumpartner nicht mehr weitermachen und dafür sogen, dass zumindest der Name Mercedes aus der F1 verschwindet.

Vermutlich würde man dann ein anderes Label drauf kleben, so wie damals Renault mit Mecachrome, und die Motoren dann weiter an die Kunden verkaufen.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.


Beiträge: 23406
Theoretisch könnte die F1 bald wieder mit 12- oder 8-Zylindern fahren und trotzdem klimaneutral sein. Die e-fuels sind ja schon beschlossen und funktionieren meines Wissens in allen gewöhnlichen Verbrennermotoren.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.


Beiträge: 43262
Das Problem ist ja, dass viele Hersteller einfach keine Verbrenner mehr wollen – zumindest nicht offensiv beworben wie im Motorsport, siehe VW etc.


Beiträge: 23406
MichaelZ hat geschrieben:
Das Problem ist ja, dass viele Hersteller einfach keine Verbrenner mehr wollen – zumindest nicht offensiv beworben wie im Motorsport, siehe VW etc.


Dein Held, der Bill Gates, sagte kürzlich dass er viel von e-fuels hält und erwartet dass sie sich durchsetzen werden.

Ob das wirklich so kommt vermag ich nicht zu beurteilen. Derzeit kann wohl niemand sagen ob sich Wasserstoff, E-Autos oder am Ende e-fuels durchsetzen. Viele sagen ja auch, dass es ein Mix aus allem wird.

De Facto pusht die Politik derzeit die E-Mobilität, obwohl man nicht mal weiß woher der ganze Strom kommen soll um die Autos aufzuladen, wenn sie deutlich höhere Marktanteile erreichen.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.


Beiträge: 9014
MichaelZ hat geschrieben:
automatix hat geschrieben:
naja, lass noch Mercedes oder Renault den Stecker ziehen, dann haben sie schon fast keine Wahl mehr....


Naja Mercedes würde als Motorenhersteller sicher bleiben


das weißt du weil?
GO Lewis


Beiträge: 9014
MichaelZ hat geschrieben:
Das Problem ist ja, dass viele Hersteller einfach keine Verbrenner mehr wollen – zumindest nicht offensiv beworben wie im Motorsport, siehe VW etc.


Nun, das wäre eine Chance für die Formel 1, in dem man die Antriebe komplett freigibt und als Grenze einen bestimmten Co2 Ausstoß vorgibt - dann wärs wieder ein echter Ingenieurswettbewerb, der vielleicht sogar für die Zukunft was bringt - der momentane Weg ist auf jeden Fall der falsche, wenn man mehr Hersteller haben will
GO Lewis


Beiträge: 9014
MichaelZ hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Äh Automatix, F1 ist Motorsport und nicht Aerosport.

Wenn man etwas vereinheitlichen sollte, dann die Aerodynamik, aber nicht die Motoren.


Seh ich auch so. Bei der IndyCar geht man ja auch den Weg: Chassis für alle gleich, aber Motoren dürfen die Hersteller selber entwickeln.

Und das Rennen gestern war wieder aller erster Sahne.



wieviele Motorenhersteller hat die Indycarserie? Zwei, d.h. das ist quasi der Einheitsmotor in zwei verschiedenen Versionen mit Einheitsauto....
GO Lewis


Beiträge: 43262
automatix hat geschrieben:
das weißt du weil?


Sie bestätigt haben, dass sie bis 2025 bleiben – also bis zum neuen Motorenformat.


Beiträge: 43262
BMW kriegt einen neuen Motorsportchef. Denke aber nicht, dass sich deswegen was zur Ablehnung gegenüber der Formel 1 ändert.


Beiträge: 23406
MichaelZ hat geschrieben:
BMW kriegt einen neuen Motorsportchef. Denke aber nicht, dass sich deswegen was zur Ablehnung gegenüber der Formel 1 ändert.


Nee, solch strategische Entscheidungen trifft sicher nicht der Motorsportchef.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.


Beiträge: 43262
Das nicht, aber er kann natürlich gewisse Politik machen im Konzern.


Beiträge: 23406
MichaelZ hat geschrieben:
Das nicht, aber er kann natürlich gewisse Politik machen im Konzern.


Was konkret soll er denn machen???

Er wird sicher nicht entscheiden, ob man in einer bestimmten Serie fährt oder nicht.

Politik kann er eher bei Liberty oder der FIA machen, um die Interessen seines Arbeitgebers durchzusetzen bei der Reglementfrage usw. - so wie es Lauda damals ab 2012 für Mercedes getan hat.

Am Ende des Tages ist ein Motorsportchef nur der verlängerte Arm des Vorstands, der im Sinne des Konzerns das Motorsportprogramm führt. Wir sehen ja auch bei Toto Wolff, dass der wirklich relevante Entscheidungen nicht alleine treffen kann, zum Beispiel die Frage ob Hamilton bleibt oder ob Mercedes in der F1 bleibt oder mit welchen Motoren man fährt.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.


Beiträge: 9493
Tolles Beispiel für die Heuchelei mancher Hersteller - Renault verkündet großspurig dass man ohne den Alpine-Deal wohl ausgestiegen wäre weil man in der F1 nicht genug Werbeeffekt für Clio & Co. sieht - und zwei Tage später läuft ein Werbespot im TV der mit dem F1-Team und Alonso beginnt und für PlugIn-Hybride werben soll...


Beiträge: 23406
Vor allem sind die Aussagen des Renault-Mannes lächerlich weil er sagt die F1 habe sich immer mehr von den Produkten von Renault entfernt.

Renault ist doch jetzt schon seit Jahrzehnten dabei (mit Unterbrechungen), was hatten sie denn in der Vergangenheit schon für Sportwagen im Programm, für die die F1 als Werbebühne geeignet war??? So viele Modelle waren da nicht...

Was Alpine angeht....da müssen sie jetzt auch mal ein paar weitere Modelle auf den Markt bringen. Denn nur dieses eine Straßenmodell rechtfertigt sicher kein F1-Programm. Zumal das Auto auch noch überteuert und der Konkurrenz unterlegen ist.

Soll nicht heißen dass die Alpine schlecht ist. Mir gefällt das Design und es soll auch viel Fahrspaß bringen. Aber es ist auch schon Jahre auf dem Markt und hat schlechte Verkaufszahlen, woran die F1 nicht viel ändern wird. Es müssen neue Modelle her.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.


Beiträge: 9014
Mav05 hat geschrieben:
Tolles Beispiel für die Heuchelei mancher Hersteller - Renault verkündet großspurig dass man ohne den Alpine-Deal wohl ausgestiegen wäre weil man in der F1 nicht genug Werbeeffekt für Clio & Co. sieht - und zwei Tage später läuft ein Werbespot im TV der mit dem F1-Team und Alonso beginnt und für PlugIn-Hybride werben soll...


Renault war halt noch nie in der Lage, die F1 Erfolge wirklich fürs Marketing zu nutzen - war natürlich auch nicht hilfreich, daß ihnen in den 90ern die Weltemeister ständig davonliefen (92 Mansell, 93 Prost, 95 Schumacher, 96 Hill, 97 Villeneuve (wg Ausstieg)....

Und wenn man die letzten Jahre von Renault in der F1 sieht, dann war das halt auch ein Marketing Desaster - erst war man Benetton, dann Renault, dann Lotus, dann draußen, dann wieder drin und jetzt sinds Alpine....
GO Lewis


Beiträge: 9493
Richtig - nur ist es dann halt falsch für das eigene Unvermögen die F1 als Plattform in Frage zu stellen, besonders wenn man es dann 10min später dann doch wieder versucht... Wobei die teilweise noch nicht mal so daneben waren, Clio Williams und so... Ich weiß nicht wie Honda das rüberbringt - in den 90ern waren sie da recht gut! Aber Mercedes zum Beispiel nutzt das perfekt - eigentlich schon seit der Rückkehr zum Motorsport mit Sauber...


Beiträge: 43262
Nichtsdestotrotz ist die Formel 1 als Plattform ja offensichtlich nicht mehr so attraktiv in der Form. Sind ja 2022 nur noch 3 Hersteller und Red Bull dabei.


Beiträge: 23406
automatix hat geschrieben:
Mav05 hat geschrieben:
Tolles Beispiel für die Heuchelei mancher Hersteller - Renault verkündet großspurig dass man ohne den Alpine-Deal wohl ausgestiegen wäre weil man in der F1 nicht genug Werbeeffekt für Clio & Co. sieht - und zwei Tage später läuft ein Werbespot im TV der mit dem F1-Team und Alonso beginnt und für PlugIn-Hybride werben soll...


Renault war halt noch nie in der Lage, die F1 Erfolge wirklich fürs Marketing zu nutzen - war natürlich auch nicht hilfreich, daß ihnen in den 90ern die Weltemeister ständig davonliefen (92 Mansell, 93 Prost, 95 Schumacher, 96 Hill, 97 Villeneuve (wg Ausstieg)....
.


Dass Hill und Villeneuve weg gelaufen sind halte ich für ein Gerücht bzw. entspricht einfach nicht den Tatsachen.

Hill wurde vielmehr von Frank Williams weg gemobbt. Der gute Frank hat nach 1996 gewusst dass er die WM auch mit Villeneuve holen kann und da brauchte man Hill nunmal nicht mehr.

Und Villeneuve fuhr ja 1998 noch für Williams, aber da war der Name Renault aus der F1 schon offiziell verschwunden und nur noch inoffiziell unter Mecachrome vertreten. Es ist also nicht Villeneuve weg gelaufen, sondern Renault aus der F1.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.


Beiträge: 43262
Das Prinzip stimmt aber. Renault stellte in den 1990er Jahren fünf Mal den Weltmeister – und keinen konnte man so richtig vermarkten, weil er im nächsten Jahr nicht mehr bei Renault war.


Beiträge: 1723
Und selbst bei den Titeln mit Red Bull war man eher Beiwerk weil Renault nie wirklich die Lorbeeren bekommen hat die sie eigentlich verdienten. Der Name Renault kam den Leuten immer nur über die Zunge wenn es darum ging, warum Red Bull mal nicht gewonnen hat.


Beiträge: 43262
Woran Marko nicht ganz unschuldig war.


Beiträge: 9493
Ja, aber das RedBull-Thema ist auch etwas speziell - immerhin war man wenn ich mich recht erinnere zahlender Kunde, da hat man schon andere Erwartungen. Porsche sollte sich ja auch nicht wirklich für die TAG-Titel feiern... Aber hast schon recht, Renault ist als "Motorenpartner" schon bei Williams irgendwie schlechter weggekommen als Mercedes bei McLaren... Vielleicht war aber letzteres auch nur in Deutschland so und in Frankreich klang es besser...


Beiträge: 23406
MichaelZ hat geschrieben:
Das Prinzip stimmt aber. Renault stellte in den 1990er Jahren fünf Mal den Weltmeister – und keinen konnte man so richtig vermarkten, weil er im nächsten Jahr nicht mehr bei Renault war.


Man hätte Villeneuve vermarkten können, wäre man nicht ausgestiegen.

Außerdem hätte man auch auf Williams Druck machen können um Hill zu behalten. Wenn ich mich richtig erinnere wollte Hill mehr Geld und Williams hat abgelehnt. Da hatte also Renault durchaus Möglichkeiten Einfluss zu nehmen, zum Beispiel Teile von Hills Gehalt zu übernehmen.

MichaelZ hat geschrieben:
Woran Marko nicht ganz unschuldig war.


Renault aber auch nicht. Es waren ja nunmal Renault-Teile die ständig Ärger gemacht haben.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

CMR CMR

Beiträge: 4483
Mav05 hat geschrieben:
Ja, aber das RedBull-Thema ist auch etwas speziell - immerhin war man wenn ich mich recht erinnere zahlender Kunde, da hat man schon andere Erwartungen. Porsche sollte sich ja auch nicht wirklich für die TAG-Titel feiern...

TAG und Mercedes sind auch sowas wie "Sonderfälle" nach dem Motto, wer bezahlt, steht eben drauf und kann das vermarkten.
TAG hatte die Porsche-Motoren beauftragt und bezahlt. Vielleicht kann sich Porsche noch für die 1991er Motoren feiern lassen oder lieber doch nicht? :lol:
Mercedes warne ja auch Ilmor-Motoren aber Mercedes hatte dafür bezahlt.

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemein

cron