Foren-Übersicht / Formel 1 / Allgemein

Wieso die Hersteller nicht mehr in die Formel-1 kommen

Das Formel 1 Forum - Gerüchte, Meinungen, Tests & Rennen.

Beiträge: 41906
automatix hat geschrieben:
naja, lass noch Mercedes oder Renault den Stecker ziehen, dann haben sie schon fast keine Wahl mehr....


Naja Mercedes würde als Motorenhersteller sicher bleiben


Beiträge: 22092
MichaelZ hat geschrieben:
Naja Mercedes würde als Motorenhersteller sicher bleiben


Wenn die Motoren nicht mehr zu ihrer Marketingstrategie passen, wird man auch als Premiumpartner nicht mehr weitermachen und dafür sogen, dass zumindest der Name Mercedes aus der F1 verschwindet.

Vermutlich würde man dann ein anderes Label drauf kleben, so wie damals Renault mit Mecachrome, und die Motoren dann weiter an die Kunden verkaufen.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.


Beiträge: 22092
Theoretisch könnte die F1 bald wieder mit 12- oder 8-Zylindern fahren und trotzdem klimaneutral sein. Die e-fuels sind ja schon beschlossen und funktionieren meines Wissens in allen gewöhnlichen Verbrennermotoren.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.


Beiträge: 41906
Das Problem ist ja, dass viele Hersteller einfach keine Verbrenner mehr wollen – zumindest nicht offensiv beworben wie im Motorsport, siehe VW etc.


Beiträge: 22092
MichaelZ hat geschrieben:
Das Problem ist ja, dass viele Hersteller einfach keine Verbrenner mehr wollen – zumindest nicht offensiv beworben wie im Motorsport, siehe VW etc.


Dein Held, der Bill Gates, sagte kürzlich dass er viel von e-fuels hält und erwartet dass sie sich durchsetzen werden.

Ob das wirklich so kommt vermag ich nicht zu beurteilen. Derzeit kann wohl niemand sagen ob sich Wasserstoff, E-Autos oder am Ende e-fuels durchsetzen. Viele sagen ja auch, dass es ein Mix aus allem wird.

De Facto pusht die Politik derzeit die E-Mobilität, obwohl man nicht mal weiß woher der ganze Strom kommen soll um die Autos aufzuladen, wenn sie deutlich höhere Marktanteile erreichen.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.


Beiträge: 8705
MichaelZ hat geschrieben:
automatix hat geschrieben:
naja, lass noch Mercedes oder Renault den Stecker ziehen, dann haben sie schon fast keine Wahl mehr....


Naja Mercedes würde als Motorenhersteller sicher bleiben


das weißt du weil?
GO Lewis


Beiträge: 8705
MichaelZ hat geschrieben:
Das Problem ist ja, dass viele Hersteller einfach keine Verbrenner mehr wollen – zumindest nicht offensiv beworben wie im Motorsport, siehe VW etc.


Nun, das wäre eine Chance für die Formel 1, in dem man die Antriebe komplett freigibt und als Grenze einen bestimmten Co2 Ausstoß vorgibt - dann wärs wieder ein echter Ingenieurswettbewerb, der vielleicht sogar für die Zukunft was bringt - der momentane Weg ist auf jeden Fall der falsche, wenn man mehr Hersteller haben will
GO Lewis


Beiträge: 8705
MichaelZ hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Äh Automatix, F1 ist Motorsport und nicht Aerosport.

Wenn man etwas vereinheitlichen sollte, dann die Aerodynamik, aber nicht die Motoren.


Seh ich auch so. Bei der IndyCar geht man ja auch den Weg: Chassis für alle gleich, aber Motoren dürfen die Hersteller selber entwickeln.

Und das Rennen gestern war wieder aller erster Sahne.



wieviele Motorenhersteller hat die Indycarserie? Zwei, d.h. das ist quasi der Einheitsmotor in zwei verschiedenen Versionen mit Einheitsauto....
GO Lewis


Beiträge: 41906
automatix hat geschrieben:
das weißt du weil?


Sie bestätigt haben, dass sie bis 2025 bleiben – also bis zum neuen Motorenformat.


Beiträge: 41906
BMW kriegt einen neuen Motorsportchef. Denke aber nicht, dass sich deswegen was zur Ablehnung gegenüber der Formel 1 ändert.


Beiträge: 22092
MichaelZ hat geschrieben:
BMW kriegt einen neuen Motorsportchef. Denke aber nicht, dass sich deswegen was zur Ablehnung gegenüber der Formel 1 ändert.


Nee, solch strategische Entscheidungen trifft sicher nicht der Motorsportchef.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.


Beiträge: 41906
Das nicht, aber er kann natürlich gewisse Politik machen im Konzern.


Beiträge: 22092
MichaelZ hat geschrieben:
Das nicht, aber er kann natürlich gewisse Politik machen im Konzern.


Was konkret soll er denn machen???

Er wird sicher nicht entscheiden, ob man in einer bestimmten Serie fährt oder nicht.

Politik kann er eher bei Liberty oder der FIA machen, um die Interessen seines Arbeitgebers durchzusetzen bei der Reglementfrage usw. - so wie es Lauda damals ab 2012 für Mercedes getan hat.

Am Ende des Tages ist ein Motorsportchef nur der verlängerte Arm des Vorstands, der im Sinne des Konzerns das Motorsportprogramm führt. Wir sehen ja auch bei Toto Wolff, dass der wirklich relevante Entscheidungen nicht alleine treffen kann, zum Beispiel die Frage ob Hamilton bleibt oder ob Mercedes in der F1 bleibt oder mit welchen Motoren man fährt.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Vorherige

Zurück zu Allgemein

Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video