Foren-Übersicht / Formel 1 / Allgemein

Italien-GP 2020

Das Formel 1 Forum - Gerüchte, Meinungen, Tests & Rennen.
Beitrag Dienstag, 08. September 2020

Beiträge: 318
Der MonzaGP hat so viele Möglichkeiten gegeben, um ausreichend analysiert zu werden. Aber hier streiten sich tatsächlich User über Corona und deren Maßnahmen..

Beitrag Dienstag, 08. September 2020

Beiträge: 9502
Mal abgesehen davon dass es nicht vordergründig um Corona sondern um die nächste Episode von "formelchen erklärt die Welt" ging - was willst Du denn analysieren...?
- Dass Mercedes nach wie vor im Quali wie im Rennen 1 sec schneller fahren kann wie alle anderen...?
- Dass es trotz Mega-Windschatten kaum einem möglich ist dort zu überholen...?
- Dass es trotz Mega-Budget und Simulationstechniken den fähigsten Ingenieuren bei Ferrari (und wohl auch bei RedBull...) gelingt ein 2020er Auto zu bauen welches schlechter als sein Vorgänger ist...?

Beitrag Dienstag, 08. September 2020

Beiträge: 23414
Mav05 hat geschrieben:
Mal abgesehen davon dass es nicht vordergründig um Corona sondern um die nächste Episode von "formelchen erklärt die Welt" ging - was willst Du denn analysieren...?...?


Ich bin nicht derjenige, der in diesem Thread angefangen hat mit diesen Themen. Du allerdings auch nicht.

Ist halt nur lustig wenn einem Leute immer etwas unterstellen, aber plötzlich weg bzw. still sind wenn es konkret sind.

Zudem bleibt das Thema Corona auch in der F1 allgegenwärtig in vielerlei Hinsicht.

Mav05 hat geschrieben:
- Dass Mercedes nach wie vor im Quali wie im Rennen 1 sec schneller fahren kann wie alle anderen...?
- Dass es trotz Mega-Windschatten kaum einem möglich ist dort zu überholen...?
- Dass es trotz Mega-Budget und Simulationstechniken den fähigsten Ingenieuren bei Ferrari (und wohl auch bei RedBull...) gelingt ein 2020er Auto zu bauen welches schlechter als sein Vorgänger ist...?


Ich weiß nicht was das Gejammere über die Überholmanöver soll, es gab doch so einige. Ich finde es sogar mal ganz cool, wenn man trotz DRS nicht vorbei kommt, weil DRS eine Schande für den gesamten Motorsport ist.

Der Red Bull ist sicher nicht schlechter als der Vorgänger.

Beim Ferrari bin ich nicht sicher, ob der mit dem "alten" Motor nicht sogar ne richtige Granate wäre. Binotto hat ja erklärt, wie es zu dieser Situation kam. Das Auto hat deutlich mehr Abtrieb als 2019. Und jetzt hat man halt ein Auto mit viel Abtrieb und 70-100 PS weniger, das ist extrem kontraproduktiv.

Das Auto war für den starken 2019er Antrieb entwickelt und wäre damit vielleicht richtig gut. Jetzt aber muss man ständig ein Auto mit viel Abtrieb umrüsten auf low downforce, um auf den Geraden noch irgendwie einen ansatzweise akzeptablen Speed zu erreichen.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Dienstag, 08. September 2020

Beiträge: 9502
formelchen hat geschrieben:
Der Red Bull ist sicher nicht schlechter als der Vorgänger.

Da wäre ich mir nicht so sicher... Verstappen hat das indirekt auch schon in Frage gestellt und auch recht treffend erklärt... "Nix gegen Pierre, aber wenn ich im Quali nur 3 Zehntel vor ihm stehe..." Er weiß ziemlich genau dass er realistisch wohl selbst 0,1-0,2 (positiv gerechnet) schneller ist. Vermutlich weiß er von den Prüfstanddaten auch dass sein HONDA auch nochmal 0,1 (mindestens) schneller sein sollte als der im AT. Dann wird die Luft schon ziemlich dünn...

formelchen hat geschrieben:
Beim Ferrari bin ich nicht sicher, ob der mit dem "alten" Motor nicht sogar ne richtige Granate wäre. Binotto hat ja erklärt, wie es zu dieser Situation kam. Das Auto hat deutlich mehr Abtrieb als 2019. Und jetzt hat man halt ein Auto mit viel Abtrieb und 70-100 PS weniger, das ist extrem kontraproduktiv.

Bliebe noch zu klären warum man dann ein Auto, dass mit mehr Abtrieb eigentlich besser zu fahren sein sollte (besonders wenn auch noch weniger Power im Spiel ist...) als "unfahrbar" einstuft... Ist ja nicht nur dass die Kiste lächerlich langsam ist - man sieht ja schon von außen dass es jede Menge Anstrengung bedarf die Kiste auf der Strecke zu halten...

Beitrag Dienstag, 08. September 2020

Beiträge: 23414
Mav05 hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Der Red Bull ist sicher nicht schlechter als der Vorgänger.

Da wäre ich mir nicht so sicher... Verstappen hat das indirekt auch schon in Frage gestellt und auch recht treffend erklärt... "Nix gegen Pierre, aber wenn ich im Quali nur 3 Zehntel vor ihm stehe..." Er weiß ziemlich genau dass er realistisch wohl selbst 0,1-0,2 (positiv gerechnet) schneller ist. Vermutlich weiß er von den Prüfstanddaten auch dass sein HONDA auch nochmal 0,1 (mindestens) schneller sein sollte als der im AT. Dann wird die Luft schon ziemlich dünn......


Meine Aussage war, dass der 2020er Red Bull besser ist als der 2019er. Und das lässt sich ziemlich einfach belegen.

Bei RTL haben sie kürzlich ne Grafik gezeigt mit einem Vergleich der 2019er und 2020er Autos und wieviel sie an Zeit gewonnen oder verloren haben. Der Ferrari war das einzige Auto mit einem Zeitverlust - und der lag sogar bei über einer Sekunde. Alle anderen haben gewonnen.

Wenn wir mal explizit Monza betrachten, haben wir bei Max aus dem Quali 2019 keine Vergleichswerte. Dafür aber von Albon. Und Albon war dieses Jahr 0,4 Sekunden schneller als 2019. Der Rückstand auf die Spitze ist dabei gleich geblieben.

Was Gasly angeht...ja es mag sein, dass der Alpha Tauri 2020 ne ganze Ecke besser ist als 2019, also mehr gewonnen hat als Red Bull. Das ändert aber nichts an meinen obigen Aussagen und deren Richtigkeit.


Mav05 hat geschrieben:
Bliebe noch zu klären warum man dann ein Auto, dass mit mehr Abtrieb eigentlich besser zu fahren sein sollte (besonders wenn auch noch weniger Power im Spiel ist...) als "unfahrbar" einstuft... Ist ja nicht nur dass die Kiste lächerlich langsam ist - man sieht ja schon von außen dass es jede Menge Anstrengung bedarf die Kiste auf der Strecke zu halten...


Das ist doch ganz logisch. Wenn du ein Auto mit einem Schneckenmotor und viel Abtrieb so abstimmen musst, dass du auf den Geraden noch halbwegs auf Speed kommst, dann musst du extrem wenig Flügel fahren. Und dann passiert sowas wie Leclerc passiert ist. Oder auch beiden Fahrern in den freien Trainings, als sie neben die Strecke kamen.

Wenn du dann auch noch ein Auto hast, das generell viel Abtrieb erzeugt, musst du auf Highspeed-Strecken umso weniger Flügel fahren.

Danner hatte ja in Spa auch erzählt, dass Leclerc in den freien Trainings mit einem Monza-Setup experimentiert hat, um die Nachteile des Autos irgendwie zu kompensieren. Hat aber nicht geklappt, weil man da eben in den Kurven umso mehr Zeit verliert.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Dienstag, 08. September 2020

Beiträge: 43282
Mav05 hat geschrieben:
In der Tat war das Frust-Potenzial gewaltig (Samstag eigentlich schlimmer als Sonntag - solche Rennen passieren manchmal...). Es nervt dass der beste Fahrer der letzten 3 Jahre einfach keine Möglichkeit bekommt konstant da vorne reinzufahren. Die siebente Saison ohne wirkliche Konkurrenz reicht - und die Dummheit mit der sich die FIA von Mercedes diese idiotischen PUs hat einreden lassen und der lächerliche Stolz der anderen 3 Motorenhersteller sich nicht eingestehen zu können dass sie Mercedes auf dem Gebiet einfach nicht schlagen können ist nervend und nimmt selbst mir irgendwann den Spaß an diesem Theater. Kein Wunder dass die Zuschauer gelangweilt abschalten...


Mir schleicht so der vage Verdacht, dass du kein Problem damit hättest, wenn Verstappen im Mercedes sitzen würde. Hätte er ja auch vielleicht machen können, aber stattdessen hat er seinen Vertrag verlängert. Und ob er wirklich besser als Hamilton ist?

Beitrag Dienstag, 08. September 2020

Beiträge: 23414
MichaelZ hat geschrieben:
Mir schleicht so der vage Verdacht, dass du kein Problem damit hättest, wenn Verstappen im Mercedes sitzen würde.


Daraus hat Mav doch nie ein Geheimnis gemacht. :wink:

Obwohl er, wenn ich mich richtig erinnere, die Entscheidung von Max pro Red Bull auch verteidigt hat....

MichaelZ hat geschrieben:
Und ob er wirklich besser als Hamilton ist?


Das ist er doch schon seit 2019. Da musst du dir nur mal die Fehlerquote ansehen. Klar ist Hamilton auch sehr gut, aber Max eben noch eine Ecke besser.

Wenn wir 2020 nehmen, hat Hamilton nunmal schon 2 Rennen vergeigt ohne Podium. Es war ausdrücklich NICHT die Technik.

Max hat jedes Mal das Maximum rausgeholt und war nur 2x nicht auf dem Podium (bzw. im Ziel), weil er technische Probleme hatte.

Dabei muss man dann auch noch anmerken, dass Max im schwächeren Auto sitzt und permanent ans Limit gehen muss, der Lewis dagegen nicht. Das wertet seine Leistung noch ZUSÄTZLICH auf.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Dienstag, 08. September 2020

Beiträge: 9017
Bananenflanke hat geschrieben:
Der MonzaGP hat so viele Möglichkeiten gegeben, um ausreichend analysiert zu werden. Aber hier streiten sich tatsächlich User über Corona und deren Maßnahmen..


formelchen auf die ignorierliste, macht das forum sehr viel angenehmer
GO Lewis

Beitrag Dienstag, 08. September 2020

Beiträge: 23414
automatix hat geschrieben:
Bananenflanke hat geschrieben:
Der MonzaGP hat so viele Möglichkeiten gegeben, um ausreichend analysiert zu werden. Aber hier streiten sich tatsächlich User über Corona und deren Maßnahmen..


formelchen auf die ignorierliste, macht das forum sehr viel angenehmer


Und trotzdem antwortest du mir ganz gerne mal. :lol:
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Dienstag, 08. September 2020

Beiträge: 23414
George Russel scheint der einzige Fahrer gewesen zu sein, der in der Parabolica auf den zwei Bildschirmen selbst erkannt hat dass die Boxengasse dicht ist. Er hat dann sein Team darüber informiert.

Da muss man ihm schon ein Kompliment machen, dass er sich vor dem Rennen alles durchgelesen hat. Auch sowas macht Champions aus. Alle anderen Fahrer scheinen das ja nicht so ernst zu nehmen.....

In dem AMS-Artikel wird auch noch darauf hingewiesen, dass Lewis Hamilton es nicht für nötig hält, die Strecke vor dem Wochenende einmal abzulaufen, so wie es andere Fahrer machen.

https://www.auto-motor-und-sport.de/for ... n-russell/
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Mittwoch, 09. September 2020

Beiträge: 43282
Jetzt stell dir mal so vor, er wäre noch so fleißig wie die deutschen Fahrer... :drink:

Beitrag Mittwoch, 09. September 2020

Beiträge: 23414
MichaelZ hat geschrieben:
Jetzt stell dir mal so vor, er wäre noch so fleißig wie die deutschen Fahrer... :drink:


Also beim Seb weiß ich zu 100%, dass der die Strecke vor jedem Rennen abläuft. Da hilft dann auch dein toller Smiley nicht mehr, das ist so.

Allerdings trifft das auch auf eine ganze Reihe weiterer Fahrer zu. Nur eben auf Hammie nicht.

Und würde der Hammie sich auch mal soein gutes Stündchen Zeit nehmen und das vor den Rennen machen, hätte er die zwei Anzeigetafeln vielleicht auch im Blick gehabt und das Ding gewonnen. :wink:
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Mittwoch, 09. September 2020

Beiträge: 43282
Hamilton will den anderen halt auch mal eine Chance lassen.

Beitrag Mittwoch, 09. September 2020

Beiträge: 23414
MichaelZ hat geschrieben:
Hamilton will den anderen halt auch mal eine Chance lassen.


Aber dafür gibt es doch leichtere Wege. :D)
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Mittwoch, 09. September 2020

Beiträge: 278
MichaelZ hat geschrieben:
Hamilton will den anderen halt auch mal eine Chance lassen.


Er hat sich dazu mal geäußert und sagte, ein Rundlauf ist für ihn Zeitvergeudung. Ich denke er wird besser wissen, was er brauch und was er nicht brauch.
_________________________________
Bild
Ok Lewis, It’s Hammertime
_________________________________

Beitrag Mittwoch, 09. September 2020

Beiträge: 23414
SudaNext hat geschrieben:
MichaelZ hat geschrieben:
Hamilton will den anderen halt auch mal eine Chance lassen.


Er hat sich dazu mal geäußert und sagte, ein Rundlauf ist für ihn Zeitvergeudung. Ich denke er wird besser wissen, was er brauch und was er nicht brauch.


Flaggenkunde und Standorte entsprechender Monitore scheint er jedenfalls nicht zu brauchen. :lol:

Also wäre er in einem engen Titelkampf, kann eine solche Dummheit schnell den Titel kosten. Aber klar, mit einem derart überlegenen Auto unterm Arsch kann man sich solche Patzer erlauben.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Mittwoch, 09. September 2020

Beiträge: 9502
formelchen hat geschrieben:
Flaggenkunde und Standorte entsprechender Monitore scheint er jedenfalls nicht zu brauchen.

Ach formelchen, irgendwie schaffst Du es immer wieder Dich mit Deiner Sturheit lächerlich zu machen...
Glaube ich dass die Strafe richtig und gerechtfertigt war? Ja, absolut, Regeln sind Regeln...
Würde ich es Hamilton vorwerfen? Nein, eher nicht, die Ausschilderrung war unprofessionell und schwer einzusehen...

Und was die Flaggenkunde so betrifft - das Regelwerk zu lesen hätte vor vielen Jahren auch mal Deinem Erstheld geholfen - da steht recht eindeutig drin dass gelbe Flaggen in der Einführungsrunde das Überholen des Typen auf Pole verbieten - und noch eindeutiger was eine schwarze Flagge bedeutet... Wahrscheinlich hätte er zwei Seiten weiter auch gefunden dass es nicht vorgesehen ist eine Stop-and-Go-Strafe damit zu umgehen dass man in der letzten Runde einfach in die Box fährt...
Und wenn Dein Zweit-Held nicht so viel um die Strecke spaziert wäre hätte er wohl auch im Regelwerk lesen können welchen Abstand man hinter dem SC hält...

Beitrag Mittwoch, 09. September 2020

Beiträge: 23414
Mav05 hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Flaggenkunde und Standorte entsprechender Monitore scheint er jedenfalls nicht zu brauchen.

Ach formelchen, irgendwie schaffst Du es immer wieder Dich mit Deiner Sturheit lächerlich zu machen...
Glaube ich dass die Strafe richtig und gerechtfertigt war? Ja, absolut, Regeln sind Regeln...
Würde ich es Hamilton vorwerfen? Nein, eher nicht, die Ausschilderrung war unprofessionell und schwer einzusehen...


Wir halten also fest, von einem 6-fachen Weltmeister darf man nicht das verlangen, was ein Russel in seiner 2. Saison auf die Reihe bekommt. :lol: :lol: :lol:

Also ich gebe ja durchaus zu, dass das Team eine große Mitschuld hat. Locker 50%. Da bin ich ganz ehrlich.

Aber auf der anderen Seite hat es der Russel ja auch hinbekommen und da müssen sich ALLE anderen Fahrer an die Nase fassen, nicht nur Hamilton.


Mav05 hat geschrieben:
Und was die Flaggenkunde so betrifft - das Regelwerk zu lesen hätte vor vielen Jahren auch mal Deinem Erstheld geholfen - da steht recht eindeutig drin dass gelbe Flaggen in der Einführungsrunde das Überholen des Typen auf Pole verbieten


Ich glaube da dichtest du gerade sehr kreativ etwas dazu. An eine gelbe Flagge kann ich mich jedenfalls nicht erinnern.

Nichtsdestotrotz ist das Überholen in der Einführungsrunde natürlich verboten, auch ohne gelbe Flagge.

Ich erinnere mich aber dunkel an Diskussionen danach, in denen Beispiele genannt wurden als das gleiche Vergehen unbestraft blieb. Hätte der Hill damals nicht am Funk gejammert und wäre es nicht sein Heim-GP gewesen, wäre wohl nichts passiert. Zudem wollte die FIA natürlich auch die WM wieder spannender machen.


Mav05 hat geschrieben:
- und noch eindeutiger was eine schwarze Flagge bedeutet...


Auch hier spinnst du dir gerade was zurecht. Natürlich wusste er, was die Flagge bedeutet.

Der Kommandostand hat ihm aber damals gefunkt er solle draußen bleiben, man würde das mit Charlie Whiting klären.

Mav05 hat geschrieben:
Wahrscheinlich hätte er zwei Seiten weiter auch gefunden dass es nicht vorgesehen ist eine Stop-and-Go-Strafe damit zu umgehen dass man in der letzten Runde einfach in die Box fährt...


Wenn ich mich richtig erinnere, hat er damals mit diesem Trick seinen Sieg gerettet.

Ob das nun seine Idee war oder jene von Brawn oder einfach nur Glück, das weiß ich nicht. De Facto hat es ihm aber den Sieg gerettet, also alles richtig gemacht. Wo ist also dein Problem? Hast du den Sieg bis heute nicht verdaut? :lol: :lol:
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Donnerstag, 10. September 2020

Beiträge: 318
Mav05 hat geschrieben:
Mal abgesehen davon dass es nicht vordergründig um Corona sondern um die nächste Episode von "formelchen erklärt die Welt" ging - was willst Du denn analysieren...?
- Dass Mercedes nach wie vor im Quali wie im Rennen 1 sec schneller fahren kann wie alle anderen...?
- Dass es trotz Mega-Windschatten kaum einem möglich ist dort zu überholen...?
- Dass es trotz Mega-Budget und Simulationstechniken den fähigsten Ingenieuren bei Ferrari (und wohl auch bei RedBull...) gelingt ein 2020er Auto zu bauen welches schlechter als sein Vorgänger ist...?


Aber das ist doch doch der Knackpunkt. Fährt Mercedes mal nicht vorne weg bzw. wird dann auch auch noch durch Strafen ans Ende des Feldes versetzt, ist im Grunde in der derzeitigen Formel 1 alles möglich. Dass es keine spektakulären Überholmanöver gibt, ist dem Reglement/Reifenmanagement etc. geschuldet ganz klar. Trotzdem macht es für einen Zuschauer unwidersprochen mehr Spaß, ein Rennen zu sehen, bei welchem absolute Underdogs gewinnen, vor vor allem nachdem seit Jahren Rennen mitansehen musst, bei welchen ein Team das Renngeschehen größtenteils dominiert.
Ein bisschen Chaos, unerwartete Siege und Co. machen doch den Sport so faszinierend und in dieser maximal perfektionierten Sportart auch irgendwo sehenswert.

Beitrag Donnerstag, 10. September 2020

Beiträge: 23414
Bananenflanke hat geschrieben:
Aber das ist doch doch der Knackpunkt. Fährt Mercedes mal nicht vorne weg bzw. wird dann auch auch noch durch Strafen ans Ende des Feldes versetzt, ist im Grunde in der derzeitigen Formel 1 alles möglich. Dass es keine spektakulären Überholmanöver gibt, ist dem Reglement/Reifenmanagement etc. geschuldet ganz klar. Trotzdem macht es für einen Zuschauer unwidersprochen mehr Spaß, ein Rennen zu sehen, bei welchem absolute Underdogs gewinnen, vor vor allem nachdem seit Jahren Rennen mitansehen musst, bei welchen ein Team das Renngeschehen größtenteils dominiert.
Ein bisschen Chaos, unerwartete Siege und Co. machen doch den Sport so faszinierend und in dieser maximal perfektionierten Sportart auch irgendwo sehenswert.


Der Weg den Ross Brawn jetzt (mal wieder) gehen will, mit der umgedrehten Startaufstellung, ist aber auch bescheuert.

Klar, das wird für viel mehr Unterhaltung sorgen. Aber was hat es mit Sport zutun, die besten Fahrer/Autos massiv zu benachteiligen?

Michael Schmidt hat dazu bei AMS einen sehr schönen Artikel geschrieben und auch andere Lösungsansätze aufgezeigt.

Ich hoffe dass Mercedes sich weiterhin erfolgreich dagegen stellt. Soeinen Unfug will ich in der F1 nicht sehen.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Donnerstag, 10. September 2020

Beiträge: 1729
Ich habe zuletzt nur gehört wie Jenson Button über einen Vorschlag geredet hat der dann von Mercedes abgelehnt wurde und den finde ich eigentlich noch ganz gut. Bzw. ist das die einzige Form einer "Reverse Grid" Regelung die ich mir vorstellen kann, da sie noch relativ fair ist.

Die Qualifikation wird durch ein Reverse Grid Rennen ersetzt (Startaufstellung nach umgekehrten WM-Stand) und das Ergebnis bestimmt die Startaufstellung für das Hauptrennen am Sonntag.

Beitrag Donnerstag, 10. September 2020

Beiträge: 23414
bredy hat geschrieben:
Die Qualifikation wird durch ein Reverse Grid Rennen ersetzt (Startaufstellung nach umgekehrten WM-Stand) und das Ergebnis bestimmt die Startaufstellung für das Hauptrennen am Sonntag.


Das finde ich vom Grundsatz her genauso bescheuert wie Brawns Idee. Nur das Ausmaß der Wettbewerbsverzerrung ist dabei natürlich geringer.

Schmidts Vorschläge finde ich sinnvoller:

- freie Reifenwahl aus allen 5 Mischungen, dass es viel mehr Varianten bei der Strategie geben wird

- keine Pflichtboxenstopps

- deutlich mehr Freiheiten bei Verbrauch und Leistung. Da kann dann ein kleines Team im Quali den Motor auch mal weiter aufdrehen als die Topteams, vorne in der Startaufstellung landen und dort im Rennen für Unruhe sorgen
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Donnerstag, 10. September 2020
L L

Beiträge: 715
formelchen hat geschrieben:
Da muss man ihm schon ein Kompliment machen, dass er sich vor dem Rennen alles durchgelesen hat. Auch sowas macht Champions aus. Alle anderen Fahrer scheinen das ja nicht so ernst zu nehmen.....

Vielleicht hätten deine Helden sich auch mal alles durchlesen sollen, anstatt dem Gegner in die Karre zu fahren. Eine solche Dummheit kann den Titel kosten...

Schumacher in Jerez 1997
Vettel in Baku 2017

Beitrag Donnerstag, 10. September 2020

Beiträge: 43282
bredy hat geschrieben:
Ich habe zuletzt nur gehört wie Jenson Button über einen Vorschlag geredet hat der dann von Mercedes abgelehnt wurde und den finde ich eigentlich noch ganz gut. Bzw. ist das die einzige Form einer "Reverse Grid" Regelung die ich mir vorstellen kann, da sie noch relativ fair ist.

Die Qualifikation wird durch ein Reverse Grid Rennen ersetzt (Startaufstellung nach umgekehrten WM-Stand) und das Ergebnis bestimmt die Startaufstellung für das Hauptrennen am Sonntag.


Soweit ich das mitbekommen habe, waren die Diskussionen ja genau in die Richtung: Qualirennen in umgekehrtem Stand der WM, das die Startaufstellung für das Hauptrennen festmacht.

Mir würde die Idee gefallen.

Beitrag Donnerstag, 10. September 2020

Beiträge: 1729
Ich will kein Reverse Grid Rennen in Monaco sehen ...

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemein

cron