Motorsport-Magazin.com Plus
Auto

Ford F-150 Lightning: Der erste echte Elektro-Pickup

Ford spendiert dem Verkaufsschlager einen Schwester-Pickup mit Elektroantrieb. Damit kommt der Traditionshersteller Konkurrent Tesla zuvor.
von Maximilian Stocker

Motorsport-Magazin.com - Der Ford F-150, das meistverkaufte Auto der USA seit 44 Jahren, wird elektrisch. Ab Anfang 2022 steht der Elektro-Pickup mit der Bezeichnung F-150 Lightning bei den Händlern. Damit zieht Ford an seiner Konkurrenz vorbei und schafft das, was Tesla mit dem Cybertruck zwar seit langem ankündigt, aber bis dato nicht umgesetzt hat.

Nicht nur das im Vergleich zu einigen Mitbewerbern ansprechendere Design des F-150 Lightning, sondern auch die Leistung, welche der US-Autobauer verspricht, dürfte viele Pickup-Fans überzeugen. Mit 563 PS und einem maximalen Drehmoment von 1.050 Nm ist der F-150 Lightning der drehmomentstärkste Truck, den Ford jemals auf die Straße brachte. Die beiden E-Motoren sorgen für eine enorme Kraft und lassen den großen Pickup dabei in 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen.

Ford will zwei Akku-Optionen mit einer Reichweite bis zu 480 Kilometern in der Extended-Range-Version anbieten. Die beiden Batterien können mit Gleich- und Wechselstrom geladen werden und verfügen über eine Flüssigkühlung. Damit soll eine konstante Ladezeit von rund 41 Minuten (Extended Range) beziehungsweise 44 Minuten (Standard-Version) möglich sein, um den Akku von 15 auf 80 Prozent zu laden. Die maximale Ladeleistung beträgt laut Herstellerangaben 150 kW.

Der F-150 Lightning wird zum Notstromaggregat

Ein Auto, das die Stromversorgung bei einem Stromausfall für einen ganzen Haushalt übernehmen kann? Kein Problem für den F-150 Lightning. Der Pickup soll diese in der Extended-Range-Variante bis zu drei Tage sicherstellen können. Nebenbei fungiert das Fahrzeug aber auch als Stromquelle für beispielsweise diverse Elektrowerkzeuge auf Baustellen oder dem Staubsauger in der Garage. Ford sorgt des Weiteren mit der sogenannten bidirektionalen Energieversorgung dafür, dass Verbraucher untertags in ihrem Haushalt Strom aus dem F-150 Lightning nutzen können, der nachts zu günstigen Tarifen geladen wird.

15,5-Zoll-Touchscreen und autonomes Fahren

Im Interieur des F-150 Lightning kommt man vor allem in den Ausstattungsvarianten Lariat und Platinum in den vollen Genuss von Luxus. Der Innenraum erinnert nicht an jenen eines Nutzfahrzeugs. Vom riesigen 15,5-Zoll-Display in der Mitte, dem volldigitalen Cockpit, hochwertigen Lederbezügen bis hin zur enormen Technologie-Ausstattung, lässt der Pickup kaum Wünsche offen. Auch stattet Ford den F-150 Lightning mit der "BlueCruise"-Funktion aus. Diese ermöglicht autonomes Fahren auf rund 160.000 Autobahn- und Schnellstraßenkilometer in Kanada und den USA.

Durch den Einsatz von intelligenten Systemen ermittelt der Bord-Computer die Reichweite. Dabei werden die durch die Waage ermittelte Zuladung ebenso berücksichtigt wie das Wetter, die Topografie sowie die Verkehrslage. Im Kartenmaterial sind US-weit mehr als 63.000 öffentliche Ladepunkte verzeichnet, die das Navigationssystem bei der Routenplanung berücksichtigt.

Die Außenabmessungen des F-150 Lightning entsprechen denen der regulären Version. Unterschiede in der Konstruktion sind unter anderem die Einzelradaufhängung an der Hinterachse, die für einen höheren Fahrkomfort sorgen soll, und der große Stauraum unter der Fronthaube. Dieser umfasst 400 Liter und verfügt über eine Nutzlast bis zu 180 Kilogramm. Der sogenannte "Frunk" ist auch wie der Rest des Fahrzeugs mit zahlreichen Stromanschlüssen ausgestattet.

Ford verstärkte den Rahmen des Fahrzeugs und verspricht eine Nutzlast von rund 900 Kilogramm und eine Anhängelast von maximal 4,5 Tonnen. Optisch sticht vor allem das massive LED-Leuchtband heraus, das sich über die ganze Front des Pickups zieht. Dieses Lichtelement sorgt für einen klaren Wiedererkennungswert des F-150 Lightning und macht dem Namen des Fords aller Ehre. Die Bereiche der 360-Grad-Beleuchtung lassen sich einzeln einschalten. So kann sie gezielt eingesetzt werden, wenn beispielsweise Arbeiten bei Dunkelheit ausgeführt werden.

Einstiegspreis von umgerechnet 32.800 Euro

Der ausschließlich in der Supercrew-Version mit viertüriger Doppelkabine und fünf Sitzen angebotene F-150 Lightning, sticht auch beim Preis den angekündigten Cybertruck klar aus. Mit rund 39.974 Dollar (32.800 Euro) vor Steuer ist der Ford mehr als 10.000 Dollar günstiger als seine Konkurrenz von Tesla. Diverse staatliche Umwelt- und Förderprämien drücken den Preis weiter. Bereits am Abend der Neuvorstellung gingen bei Ford 20.000 Vorbestellungen für den F-150 Lightning ein.