Motorsport-Magazin.com Plus
Auto

Innovatives Tuning - BMW M3 mit Clubsport-Umbau von MR Car Design

Dank des Tunings der Firma MR Car Design bringt es der BMW M3 (E90) auf über 300 km/h.

Motorsport-Magazin.com - Anspruchsvolle Autoliebhaber sind oftmals auf der Suche nach innovativem Autotuning. Letzteres – mit allem, was so dazugehört – bietet Marcel REIL in seiner Firma MR Car Design im nordrhein-westfälischen Erftstadt zusammen mit seiner Profi-Crew seit mehr als zehn Jahren einer überaus zufriedenen Kundschaft an. Darüber hinaus ist die REIL Performance Line auf machbare Leistungssteigerungen spezialisiert und die REIL Classic ist für den Rundum-Service an den Schätzen der Automobilgeschichte zuständig.

Der "Client" ist diesmal ein BMW M3 (E90) der vierten Generation, dem der Erftstädter Tuner einen Clubsport-Umbau angedeihen ließ. Die Software des Triebwerkes musste bei MR Car Design eine Optimierung auf 450 PS 430NM über sich ergehen lassen, wodurch die Vmax jetzt deutlich jenseits der 300 km/h liegt. Auch die installierte Evo-Anlage, eines der "Flaggschiffe" der Akrapovic Abgasanlagen, besitzt einen erheblichen Anteil an der fulminanten Performance dieses M3. Die schwarzen Felgen sind mit Michelin Pilot Sport Cup-Bereifung der Dimensionen 245/35-19 vorn bzw. 265/35-19 hinten bestückt. Zusätzlich wurden an der Vorderachse 10-mm- und an der Hinterachse 15-mm-Distanzplatten verbaut.

Die Evo-Anlage von Akrapovic trägt viel zur Performance des BMW M3 bei - Foto: MR Car Design

Das Clubsport-Gewindefahrwerk der Variante 2 mit Sturzverstellung stammt von KW. In Kombination mit dem Stabi-Kit von H&R ergibt sich eine außergewöhnliche Fahrdynamik. Des Weiteren erfolgte nach den "chirurgischen" Eingriffen ins Fahrwerk eine Radlast-abhängige Achsvermessung. Die durch die Felgen sichtbare, gelb lackierte Bremsanlage von Stoptech, deren kompetenter Vertriebspartner die Erftstädter sind, ist mit jeweils sechs Kolben ausgestattet, die sich in 380x35-mm-Bremsscheiben festbeißen, wobei die hinteren Bremsbeläge von EBC stammen und über Fischer-Stahlflex-Leitungen samt SuperPro-Buchsen angesteuert werden.

Auch das Interieur kam nicht ganz ungeschoren davon. So sind außer dem Wiechers-Bügel mit Kreuz noch schwarze Schroth-Gurte vom Typ Profi III-FE asm montiert und die hintere Domstrebe ist Teil des Innenraumes. Sowohl der auffällige Frontscheiben-Keil als auch die M-typische Farbgebung an vorderster Front sind unübersehbar und Unikat-verdächtig.