WRC - Hyundai vor Schotter-Premiere

Atkinson debütiert

Hyundai betritt in Mexiko Neuland und absolviert erstmals eine Schotter-Rallye. Chris Atkinson gibt seine Premiere im i20 WRC.

Motorsport-Magazin.com - Nach Zeitenjagden über Asphalt, Eis und Schnee bei den WM-Rallyes in Monte Carlo und Schweden erwartet das Hyundai World Rally Team die nächste Herausforderung: Die Rallye Mexiko ist nicht nur der erste Einsatz des jungen Teams in Übersee, sondern auch die Wettkampfpremiere des Hyundai i20 WRC auf Schotterpisten. Die beiden i20 WRC werden von Stammpilot Thierry Neuville und Beifahrer Nicolas Gilsoul sowie dem Australier Chris Atkinson und seinem langjährigen Navigator Stéphane Prévot über die Wertungsprüfungen rund um die Stadt León gesteuert. Für Atkinson/Prévot markiert die Rallye Mexiko den Einstand beim Team aus dem fränkischen Alzenau.

Die dünne Luft kostet die Motoren viel Leistung, daher ist es wichtig, möglichst viel Tempo in die Kurven mitzunehmen
Thierry Neuville

Neben den rauen Schotterpisten stellen Höhenlagen von bis zu 2.700 Metern über dem Meeresspiegel sowie die damit verbundene dünne und sauerstoffarme Luft Fahrer und Fahrzeug auf eine weitere Bewährungsprobe. Unter diesen schwierigen Bedingungen ist es einmal mehr das oberste Ziel des Teams, beide Hyundai i20 WRC ins Ziel zu bringen. Gleichzeitig gilt es, auf den mexikanischen Schotterpisten weitere Erfahrungen mit dem Auto und dessen Abstimmung zu sammeln.Die Vorbereitungen auf Schotter-Rallyes wie den anstehenden Lauf in Mexiko haben bereits im letzten Jahr mit Testfahrten im spanischen Almeria begonnen. Bevor es jetzt nach Mittelamerika geht, rückte Hyundai noch einmal in den Süden der Iberischen Halbinsel aus, um sich zu rüsten. Stammpilot Neuville testete den i20 WRC dabei erstmals auf Schotter.

Teamchef Michel Nandan sagt: "Mexiko ist eine neue Herausforderung für uns - dort bestreitet der Hyundai i20 WRC seine erste Rallye auf Schotter und das Team muss erstmals nach Übersee, was eine große logistische Aufgabe darstellt. Neu für uns ist auch das Fahren in Höhenluft. Wir haben uns zwar mit Tests in Südspanien auf den WM-Lauf in Mexiko vorbereitet, aber das ist letztlich doch nur eine Simulation für diese einzigartige Rallye. Entsprechend gespannt sind wir, wo wir wirklich stehen werden. Außerdem ist Mexiko die erste Sommer-Rallye mit hohen Temperaturen und Staubentwicklung, auch diesbezüglich wird es interessant sein zu sehen, wie sich unser Auto bewähren wird."

Ich habe extra in der australischen Mittagshitze trainiert
Chris Atkinson

Im Vorjahr eroberte Thierry Neuville bei seinem zweiten Einsatz bei der Rallye Mexiko seinen ersten WRC-Podiumserfolg. Entsprechend zählt die Rallye zu den Lieblingsterminen des Belgiers im WM-Kalender. "Ich kann es kaum erwarten, wieder in Mexiko an den Start zu gehen. Das ist eine wirklich fantastische Veranstaltung, zu der ich immer wieder gern reise. Dass ich dort den ersten WRC-Podiumserfolg meiner Karriere erzielt habe, unterstreicht die Sonderstellung der Rallye für mich. Die größte Herausforderung bei der Rallye Mexiko ist die Höhenlage. Die dünne Luft kostet die Motoren viel Leistung, daher ist es wichtig, möglichst viel Tempo in die Kurven mitzunehmen. Für den Fahrer kommen die hohen Temperaturen als zusätzliche Belastung hinzu", sagt Neuville.

2013 war Chris Atkinson als Testfahrer für Hyundai im Einsatz, jetzt bestreitet er seinen ersten Wettkampfeinsatz. "Ich freue mich sehr auf meinen Einstand bei der Rallye Mexiko. Ich habe bereits einige gute Resultate dort erzielt, allen voran mein zweiter Platz im Jahr 2008. Ich habe die Rallye und die Fans in guter Erinnerung. Mexiko ist durch seine Höhenlage und das unterschiedliche Terrain eine sehr spezielle Rallye und daher eine große Herausforderung für die Fahrer und ihre Fahrzeuge", so Atkinson. "Eine gute Fitness ist dort unerlässlich. Ich habe extra in der australischen Mittagshitze trainiert und noch ein paar Übungen in der Sauna absolviert, um bestmöglich vorbereitet zu sein. Ich denke, wenn wir ohne größere Probleme ins Ziel kommen, ist ein gutes Ergebnis durchaus erreichbar. Auf jeden Fall ist es spannend zu sehen, wie sich der Hyundai i20 WRC bei seiner ersten Schotter-Rallye schlagen wird."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x