WRC - Mexiko: Tag 4 - Alle Fahrer, alle Stimmen

Super zuverlässig, super schnell

Während das Volkswagen-Duo nach dem Doppelsieg bei der Rallye Mexiko jubelte, mussten sich andere in Zweckoptimismus üben.
von

Motorsport-Magazin.com - Sebastien Ogier fuhr überlegen zu seinem 18. Sieg in der WRC, Jari-Matti Latvala erzielte als Zweiter sein bestes Ergebnis in Mexiko, während Thierry Neuville Hyundai das erste Podest sicherte. Elfyn Evans und Benito Guerra feierten ihre besten Ergebnisse in der WRC, während Kris Meeke am Ende in die Röhre schaute. Was die Piloten im Ziel der Rallye Mexiko zu sagen hatten, hat Motorsport-Magazin.com zusammengefasst.

Foto: Sutton

Sebastien Ogier, Volkswagen, Sieger: Mexiko ist wirklich ein fantastisches Land für uns! Ich mag die Rallye und die Rallye mag mich offenbar auch. 2008 habe ich hier meinen ersten Sieg als Junior geholt, vergangenes Jahr den Gesamtsieg mit Volkswagen und jetzt stehe ich wieder ganz oben auf dem Podium - ein großartiges Gefühl. Unser gesamtes Team hat übers Wochenende einen sensationellen Job gemacht und der Polo R WRC war einmal mehr bei extremen Bedingungen super zuverlässig, super schnell. Nach meinem Fehler in Schweden war ich hungrig auf diesen Sieg! Deshalb sind Julien und ich am letzten Tag kein Risiko mehr eingegangen, wir wollten den Sieg unbedingt nach Hause fahren. Und die Powerstage-Punkte wollte ich natürlich auch gewinnen. Auch wenn wir jetzt beim nächsten Lauf in Portugal den Straßenfeger für die Konkurrenz spielen müssen – die Punkte für die WM zählen mehr als alles andere.

Foto: Volkswagen Motorsport

Jari-Matti Latvala, Volkswagen, Zweiter: Mit dem zweiten Platz bin ich wirklich sehr zufrieden. Nachdem wir zu Beginn die Strecke eröffnen mussten und der Abstand zur Spitze dadurch recht groß war, war ein Platz auf dem Podium das erklärte Ziel. Die Rallye Mexiko war ein hartes Stück Arbeit und auch für die Autos sehr fordernd. Der Polo hat die Strapazen in der Höhe und der Hitze bestens gemeistert und auch unser Team hat einen perfekten Job gemacht. Danke dafür. Für Miikka und mich war es die bislang beste Mexiko-Rallye, wir sind fehlerfrei durchgekommen und zum ersten Mal Zweite geworden. In der Meisterschaft liegen wir weiterhin fast gleichauf mit unseren Teamkollegen, ohne in Portugal wieder von Startplatz eins losfahren zu müssen.

Foto: Hyundai

Thierry Neuville, Hyundai, Dritter: Wir sind unglaublich glücklich, heute auf dem Podium feiern zu können. Insbesondere, weil die Rallye Mexiko derart anspruchsvoll war. Wir haben uns in jeder Prüfung darauf fokussiert, die bestmöglichen Zeiten einzufahren, ohne über das Limit hinausgehen zu müssen. Unser oberstes Ziel war es, mit beiden Autos ins Ziel zu kommen. Dass es am Ende für den Sprung aufs Podest gereicht hat, ist ein wirklich schöner Bonus für das Team, das so hart gearbeitet hat. Erfahrungen aus erster Hand, die man im Wettkampfeinsatz sammelt, sind durch nichts zu ersetzen. Entsprechend wertvoll sind die Daten, die wir an diesem Wochenende erfasst haben, für die Weiterentwicklung des Hyundai i20 WRC und des Teams. Mit dem erfreulichen Podiumsplatz haben wir unsere Erwartung übertroffen. Das ist eine tolle Teamleistung, auf die ich sehr stolz bin. Und ich bin mir sicher, dass das erst der Anfang von dem war, was noch kommt.

Foto: Ford

Elfyn Evans, Ford, Vierter: Ich bin sicherlich nicht hierher gekommen und habe erwartet, Vierter zu werden - einfach nur ins Ziel zu kommen, wäre ein Erfolg gewesen, wenn man bedenkt, wie wenig Erfahrung wir auf dieser Art von Prüfungen haben und wie viele Top-Fahrer es erwischt hat! Wir haben auf einzelnen Prüfungen starke Leistungen gezeigt und haben im Laufe des Wochenendes ein paar Bereiche ausgemacht, in denen wir uns verbessern können. Das ist alles Teil der Lernkurve und wir freuen uns wirklich auf Portugal.

Foto: Sutton

Martin Prokop, Ford, Fünfter: Ich hatte keine großen Probleme und bin wahnsinnig glücklich.

Foto: Sutton

Benito Guerra, Ford, Sechster: Das ist mein bestes Ergebnis in der WRC - zwei Positionen besser als letztes Jahr. Das sollte für die Sponsoren gut sein!

Foto: Hyundai

Chris Atkinson, Hyundai, Siebter: Es war kein einfaches Wochenende, aber am Ende konnte Hyundai eine doppelte Zielankunft und den ersten Podiumserfolg feiern. Mexiko ist eine harte Rallye und ich hatte mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen. Am Freitag büßten wir wegen Fahrwerksproblem einige Positionen ein und mussten daher am Samstag früh auf die Prüfungen, die entsprechend rutschig waren. Um keinen Ausfall zu riskieren, sind wir mit der nötigen Vorsicht zu Werke gegangen, was uns gut gelungen ist. Im Laufe der Rallye haben wir einiges verbessert und ich freue mich über meinen siebten Platz und die wichtige Tatsache, dass wir es ins Ziel geschafft haben. Die so gesammelten Erfahrungen werden dem Team bei der Weiterentwicklung im Laufe des Jahres noch sehr hilfreich sein. Ich freue mich schon jetzt, später in der Saison ins Cockpit des i20 WRC zurückzukehren, und bedanke mich beim Team für die tolle Unterstützung an diesem Wochenende. Sie alle haben sich den Podiumserfolg redlich verdient.

Foto: Sutton

Mikko Hirvonen, Ford, Achter: Es war wirklich schade, dass wir am Freitag das Problem hatten, aber das ist manchmal Teil des Spiels. Wir hätten sicherlich um das Podest gekämpft - vielleicht sogar um den zweiten Platz - aber es gibt immer noch viel Positives, das wir aus dem Event mitnehmen können. Ich glaube, dass wir im Verlauf der Saison mitkämpfen können. Wir konnten in den letzten Tagen ein paar Dinge am Auto ausprobieren und ich bin wirklich glücklich mit dem, was wir gelernt haben. Wir haben ein paar Ideen, wie wir weitere Verbesserungen erzielen können und mit weiteren Testfahrten, die bevorstehen, können wir uns entwickeln und bei allen Rallyes eine wirkliche Bedrohung sein.

Foto: Sutton

Mads Östberg, Citroen, Neunter: Wir können viel Positives von der Rallye mitnehmen. Wir haben eindeutig den Speed. Wir haben gezeigt, dass wir genauso schnell fahren können wir die besten Crews. Der letzte Tag hat uns die Chance gegeben, uns auf die kommenden Events vorzubereiten. Abgesehen von einer unglücklichen Kurve war es eine sehr gute Rallye. Ich bin wirklich glücklich, die Rallye mit einer paar Stagesiegen zu beenden. Ich bin überzeugt, dass wir uns diese Woche verbessert haben. Wir wissen jetzt viel mehr als zu Beginn der Rallye. Wir haben eine solide Basis, auf der wir bei unseren Tests für die Rallye Portugal aufbauen können.

Foto: Ford

Yuriy Protasov, Ford, WRC2, Zehnter: Wir sind glücklicher, als wir es uns je hätten vorstellen können. Es war ein sehr gutes Ergebnis für und mit einem solchen Vorsprung gewonnen zu haben - gegen so viele starke Fahrer - ist ein sehr gutes Gefühl.

Foto: Volkswagen Motorsport

Andreas Mikkelsen, Volkswagen, 19.: Eine harte Rallye für uns. Gleich zweimal früh auszufallen ist natürlich nicht das, was wir uns vorgestellt hatten. Ich habe einfach zu viele Fehler gemacht. Dank der großartigen Arbeit meiner Mechaniker habe ich am Sonntag noch ein paar Kilometer Erfahrung bei der Rallye Mexiko gesammelt, damit wir im kommenden Jahr wieder angreifen können. Alles in allem haben wir hier viel gelernt, leider auf die harte Tour. Ich werde in den kommenden Tagen tief in die Analyse einsteigen und mich bestmöglich auf die kommende Rallye in Portugal vorbereiten. Wir werden gestärkt antreten und dort hoffentlich wieder um einen Podestplatz fahren.

Foto: Citroen

Kris Meeke, Citroen, ausgeschieden: Ich habe das Gefühl, dass ich riesige Fortschritte dabei gemacht habe, den Citroen DS3 WRC und die Pace zu verstehen, die ich auf den Prüfungen anpassen muss. Es ist sehr enttäuschend, die Rallye nicht zu beenden. Auf der Power Stage hatte ich einen guten Aufschrieb und ich war auf der richtigen Linie, aber ich habe innen in einer Kurve einen Stein getroffen. Ich war als Erster auf der Strecke, daher konnte ich es nicht verhindern. Es nicht ins Ziel zu schaffen ist frustrierend, auch wenn es viel Positives gibt, das wir von dieser Rallye mitnehmen können.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x