WRC - Östberg: Wir sind konkurrenzfähig

Powerverlust als Vorteil

Während Mads Östberg für Citroen in Mexiko um den Sieg kämpfen will, kämpft Kris Meeke eher mit seiner fehlenden Erfahrung, will aber mit etwas anderem punkten.
von

Motorsport-Magazin.com - Bei den Auftakt-Events in Monte Carlo und Schweden landete Mads Östberg einmal auf und einmal neben dem Podest. Resultat: WM-Rang drei. Das gilt es nun mindestens zu halten, wenn der Rallye-Tross kommende Woche Station in Mexiko macht.

Obwohl wir immer im Hinterkopf haben müssen, dass die Rallye Mexiko unser erstes Schotter-Event im DS3 WRC ist, bin ich überzeugt, dass wir konkurrenzfähig sein werden.
Mads Östberg

Durch seine großen fahrerischen Fortschritte mit dem Citroen auf Schnee, reist der Norweger voller Selbstvertrauen nach Südamerika. "Obwohl wir immer im Hinterkopf haben müssen, dass die Rallye Mexiko unser erstes Schotter-Event im DS3 WRC ist, bin ich überzeugt, dass wir konkurrenzfähig sein werden", erklärte Östberg optimistisch. "Ich denke positiv und aufs Podest zu fahren, wäre ein exzellentes Ergebnis."

Anders stehen die Vorzeichen hingegen bei Teamkollege Kris Meeke. Der Nordire bestreitet die Rallye Mexiko - wie schon zuvor Schweden - zum ersten Mal in seiner Karriere. Dennoch geht er deutlich zuversichtlicher in den Schotter-Auftakt. "Es wird nicht wie bei der letzten Rallye sein, wo ich mich an das Fahren auf Schnee gewöhnen müsste. Diesmal ist es auf Schotter und sollte deutlich einfacher sein, weil ich bereits einige Erfahrung auf diesem Untergrund habe", blieb der Nordire gelassen.

Diesmal ist es auf Schotter und sollte deutlich einfacher sein, weil ich bereits einige Erfahrung auf diesem Untergrund habe.
Kris Meeke

Bereits 2013 demonstrierte Meeke seine Stärken auf Schotter im DS3 WRC in Finnland und Australien. Zwar flog er in beiden Events ab, zeigte bis dahin aber starke Zeiten. Für Mexiko ist aber ein komplett anderes Setup notwendig, weshalb sich Meeke mit Onboard-Videos vorbereitete und viel auf die Ratschläge von Citroen und Teamkollege Mads Östberg hörte.

Einen Vorteil will er aber für sich erkannt haben: Die Höhe und den damit verbundenen Leistungsverlust der Motoren. "Ich habe sehr viel Erfahrung darin, mit normalen Saugmotoren zu fahren. Du brauchst einen etwas anderen Fahrstil und daher sollte das kein Problem für mich werden." Ein weiterer Hoffnungsschimmer ist seine gute Startposition am ersten Tag. Durch WM-Rang sechs weiß Meeke fünf andere Autos vor sich, die zuerst die Strecke säubern. "Das Ziel ist, so viele Punkte wie möglich bei den Übersee-Events zu sammeln. Ich wäre zufrieden mit einem Top-5-Ergebnis."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x