MotoGP - Favoriten-Check Valencia: Vorteil Lorenzo

Nur Marquez könnte Lorenzo aufhalten

Wer hat zum Saisonabschluss die besten Karten? Nach den Trainings stehen die Zeichen auf Jorge Lorenzo. Der Favoriten-Check:
von

Motorsport-Magazin.com - Saisonfinale in Valencia! Im Qualifying setzte Jorge Lorenzo mit seiner Rekordrunde gleich einmal einen Paukenschlag. Doch wer hat die besten Chancen auf den letzten MotoGP-Sieg der Saison 2016?

Beschert Lorenzo Yamaha zum Abschied noch einen Pokal? Motorsport-Magazin.com hat den großen Favoriten-Check für Valencia:

Die Hauptakteure aus dem Qualifying: Lorenzo und Marquez

Michelin hat hier sehr gute Reifen mitgebracht.
Jorge Lorenzo

Jorge Lorenzo: Ein Mann steht nach den Trainings in Valencia ganz oben auf der Liste der Favoriten: Jorge Lorenzo. Auf warmem, trockenem Asphalt ist er nicht zu stoppen, er hat sein Gefühl für das Bike wiedergefunden und bewies das auch gleich, indem er im Qualifying den Rundenrekord pulverisierte. Nur im dritten und vierten Freien Training schwächelte Lorenzo, handelte sich im dritten Training sogar fast eine halbe Sekunde Rückstand und nur Rang fünf ein. Allerdings war da der Asphalt noch kühl, und das wird im Rennen, das um 14 Uhr startet, nicht der Fall sein. Das sieht auch Lorenzo so: "Am Vormittag war es noch ziemlich kalt, aber am Nachmittag waren die Bedingungen für Reifen und Grip perfekt. Michelin hat hier sehr gute Reifen mitgebracht, sodass ich endlich wieder das maximale Vertrauen habe und als Fahrer mein Bestes geben kann."

Das einzige Fragezeichen hinter Lorenzos Strategie stellt ausgerechnet sein Nachfolger im Yamaha-Werksteam, Maverick Vinales, dar. Der könnte ihm nämlich theoretisch noch den dritten WM-Rang abjagen, sollte Lorenzo mehr als 17 Punkte auf ihn einbüßen. Realistisch ist das nur, wenn Lorenzo stürzt. Theoretisch wäre also vorstellbar, dass er im Hinblick auf die WM nicht von Anfang an volles Risiko geht. Praktisch aber wird er sich mit einem Sieg von Yamaha verabschieden wollen und hat dafür auch mit Abstand die besten Karten. Alles andere als ein Lorenzo-Sieg wäre in Valencia eine Überraschung.

Marc Marquez will im Rennen alles geben - Foto: Repsol

Marc Marquez: Als ärgster Rivale von Lorenzo kristallisierte sich in den Trainingssessions Marc Marquez heraus. Der holte sich die Bestzeiten in FP3 und FP4 und konnte im Qualifying als Einziger ebenfalls unter 1:30 bleiben. Dennoch wird es für den frischgebackenen Weltmeister kein Kinderspiel, nach dem Start mit Lorenzo auch nur mitzuhalten. Nur, wenn sich Marquez am Start vor Lorenzo setzen und diesen so daran hindern kann, in den Schnelle-Runden-Roboter-Modus zu schalten, hat er eine realistische Siegchance.

Morgen werde ich alles versuchen.
Marc Marquez

Noch dazu warf Marquez bei den Übersee-Rennen gleich zwei mögliche Podien weg, sodass er diesmal vielleicht etwas weniger Risiko gehen sollte. Andererseits wäre Marquez nicht Marquez, wenn er es wirklich behutsam anginge, und so verkündete er prompt: "Morgen werde ich alles versuchen, ich habe ja nichts mehr zu verlieren." Durchaus nicht undenkbar wäre es also, dass ein Marquez auf der letzten Rille alle, inklusive Lorenzo, überrascht.

Außenseiterchancen: Rossi und Vinales

Ich hatte auf dieser Strecke immer große Probleme.
Valentino Rossi

Valentino Rossi: Zwar geht Valentino Rossi aus der ersten Startreihe ins Rennen, im Kampf um den Sieg hat er jedoch dennoch nur Außenseiterchancen. Er hadert weiter mit der Balance seiner Yamaha und konnte in keiner Session konstant Spitzenzeiten mitgehen. Dementsprechend übte er sich nach dem Qualifying im Tiefstapeln und wollte sich selbst nicht als Favorit sehen. "Wir müssen härter arbeiten, um uns in ein paar Bereichen und Details zu verbessern. Denn im Moment haben nicht nur Jorge und Marc eine bessere Pace, auch Maverick ist stärker als ich", verkündete er. Außerdem betonte Rossi: "Ich hatte auf dieser Strecke immer große Probleme." Andererseits lieferte der Doktor genau in Valencia 2015 eine der besten MotoGP-Aufholjagden aller Zeiten ab und ist ohnehin immer für eine Überraschung gut. Es wäre sicher nicht das erste Mal, dass er am Sonntag noch ein paar Zehntel findet.

Maverick Vinales: Sowohl Rossi als auch Marquez hatten nach dem Qualifying Maverick Vinales als Mit-Favoriten auf der Rechnung. Der Suzuki-Pilot qualifizierte sich zwar auf Startplatz vier nur in Reihe zwei, zeigte aber im vierten Freien Training auf seinen Longruns eine bessere Pace als Rossi. Auch in den anderen Trainingssessions fuhr er in die Spitzengruppe. Auf dem verwinkelten Kurs in Valencia fällt die fehlende Motorleistung der Suzuki nicht so sehr ins Gewicht, dafür kann Vinales ihre Vorteile im Handling gut ausspielen. Auch auf die Renndistanz dürfte der etwas geringere Reifenverschleiß ein Vorteil für den zukünftigen Yamaha-Fahrer sein.

Maverick Vinales könnte Rossi die Suppe versalzen - Foto: Suzuki

Oder doch Sieger Nummer zehn 2016?

Ein absolutes Highlight wäre es natürlich, wenn wir in Valencia den zehnten Sieger der Saison 2016 sehen könnten. Allerdings haben alle Fahrer, denen man halbwegs realistische Podiumschancen zuschreiben könnte, in dieser Saison bereits gewonnen, und Außenseiter-fördernde Wetterkapriolen stehen wohl kaum an. Der erste Noch-Nicht-Sieger in der Startaufstellung ist Pol Espargaro, der auf Startplatz sechs aber im Qualifying bereits knapp eine Sekunde auf Lorenzo einbüßte. Nächster Nicht-Sieger im Grid ist sein Bruder Aleix Espargaro auf Startplatz neun mit über 1,4 Sekunden Rückstand. Auch in den anderen Trainingssessions konnte keiner von beiden auch nur an Lorenzo kratzen. Dementsprechend ist die Chance auf Sieger Nummer zehn wahrlich nicht üppig.

Valencia 2016: Die MotoGP-Tipps der Redaktion

Sophie Riga: Wer würde nicht auf einen Lorenzo-Sieg setzen? Nach dem Hammer, den Lorenzo im Qualifying vorlegte, wird der Sieg in Valencia nur über ihn gehen. Marquez verdrängt Rossi auf drei, der seinerseits mit Vinales zu kämpfen haben wird. Letztendlich setzt der Doktor sich aber gegen seinen baldigen Teamkollegen durch.

Sophies Top-3-Tipp: 1. Lorenzo 2. Marquez 3. Rossi

Markus Zörweg: Jorge Lorenzo gewinnt sein letztes Rennen auf Yamaha. Am Sonntag wird sicher zeigen, dass Lorenzo in Valencia nur ganz schwer zu überholen ist, auch wenn er keinen vermeintlichen Geleitschutz von Marc Marquez erhält. Der neue Weltmeister wird Zweiter vor Valentino Rossi, der die Pace der Spanier nicht mitgehen kann.

Markus' Top-3-Tipp: 1. Lorenzo 2. Marquez 3. Rossi

Tobias Ebner: Kein Zweifel, für den Sieg kommen in Valencia nur zwei Fahrer in Frage: Jorge Lorenzo und Marc Marquez. Ob Marquez dabei wieder so defensiv zu Werke gehen wird wie im Vorjahr? Wahrscheinlich nicht. Er ist bereits Champion und hat nichts zu verlieren. Diesmal geht es auch gut, nachdem er ja in Australien und Malaysia Stürze hinnehmen musste. Zum Sieg reicht es trotzdem nicht, da Jorge Lorenzo einfach noch ein Quäntchen mehr Pace hinten raus haben wird. Interessant wird der Kampf um Platz drei, bei dem nicht abzusehen ist, wer die Nase vorne haben wird. Mein Gefühl sagt mir, dass es für Rossi nicht reichen wird. Am Ende macht das Rennen ein Überraschungsmann - Pol Espargaro!

Tobias' Top-3-Tipp: 1. Lorenzo, 2. Marquez, 3. Pol Espargaro

Andrea Blendl: Nach den Trainings dürfte wohl allen ziemlich klar sein, wen es in Valencia zu schlagen gilt. Ich denke, an Jorge Lorenzo führt auch im Rennen kein Weg vorbei. Er wird sich von der Pole weg sofort absetzen und wie ein Uhrwerk eine schnellste Rennrunde nach der anderen hinknallen. Marquez und Rossi beharken sich gegenseitig und verlieren deshalb schnell den Anschluss, mit dem besseren Ende für Rossi, dessen Yamaha in Valencia die besseren Karten hat.

Andreas Top-3-Tipp: 1. Lorenzo 2. Rossi 3. Marquez


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter