MotoGP - Bautista nach Rennsimulation zufrieden

Noch Arbeit am Vorderreifen, Chassis und Elektronik

Alvaro Bautista war nach seiner drittschnellsten Zeit und einer Renndistanz in Malaysia glücklich. Scott Redding konnte einen Schritt nach vorne machen.
von

Motorsport-Magazin.com - "Heute sind wir eine Rennsimulation gefahren, allerdings am Nachmittag, als die Strecke nicht in bestem Zustand war, aber insgesamt sind wir damit zufrieden", begann Alvaro Bautista, der den zweiten Testtag in Sepang an dritter Position beendete. "Wir haben wichtige Daten gesammelt und wir haben bei der Haltbarkeit des Hinterreifens Verbesserungen gesehen. Verglichen zu dem, was im letzten Jahr im Rennen passiert ist - besonders dank der neuen Teile von Showa an der hinteren Gabel - scheint sich das Bike weniger hin und her zu bewegen, wenn der Reifen abgefahren ist."

Wir haben viel an der Bremsstabilität gearbeitet und nun ist die Situation besser als gestern
Scott Redding

Allerdings rutschte dem Spanier das Vorderrad nach etwa 15 Runden zu stark, wodurch er seine präzise Linie nicht mehr fahren konnte. "Wir werden an diesem Aspekt arbeiten. Am ende des Tages bin ich auch eine sehr gute Rundenzeit gefahren, meine persönlich beste auf diesem Kurs. Aber ich freue mich besonders über die gute Arbeit, die wir leisten konnten", fuhr Bautista fort. Am Freitag will er am Chassis-Setup und der Elektronik arbeiten. "Aber wir sind definitiv in guter Form."

Open-Kollege Scott Redding war nach seinem 17. Rang ebenso zufrieden. "Wir haben viel an der Bremsstabilität gearbeitet und nun ist die Situation besser als gestern, deshalb konnte ich auch meine Rundenzeiten verbessern", sagte der Rookie, der bis auf 2.613 Sekunden zur Spitze aufgeholt hatte. "Morgen werden wir weiter in diese Richtung arbeiten, eine neue Chassis-Geometrie probieren und ich hoffe, dass wir einen weiteren Schritt nach vorne machen können. Am letzten Tag werden wir auch die Elektronik noch etwas verfeinern."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x