Formel 1 - McLaren-Gerücht: Vettel hält sich bedeckt

Aktuell kein Verlangen nach Veränderung

Sebastian Vettel zu McLaren? Für den Red-Bull-Piloten sind Gerüchte nichts neues, sein Stillschweigen dazu genauso wenig. Klar ist aber: es muss viel passieren.
von

Motorsport-Magazin.com - Sebastian Vettel und McLaren 2016? Ausgeschlossen ist nichts, bestätigt genauso wenig. "Ich spreche nicht mit der Öffentlichkeit über solche Dinge. Das werde ich auch nicht ändern, weil ich meine Gründe habe", so das Statement von Vettel zu einem möglichen Angebot, 2016 zu den Chrompfeilen zu wechseln.

Meine Situation ist unverändert. Ich bin glücklich, wo ich bin. Aber man weiß nie, was in der Zukunft passiert.
Sebastian Vettel

Gerüchte seien für ihn nicht ungewöhnlich und auch nicht neu. Bereits in Spa wurde der Deutsche erstmals mit seinem angeblichen Wechsel nach Woking konfrontiert. "Ich habe am Donnerstag in Spa gehört, dass ich für 150 Millionen Dollar auf drei Jahre bei McLaren unterschrieben habe. Ich fragte nur nach dem Stift, aber keiner kam zurück", scherzte der Weltmeister.

Klar ist für Vettel nach vier Titeln in Folge aber auch, dass das Team - und er im Besonderen - momentan nicht dort steht, wo man sein möchte. "Um ehrlich zu sein, stehe ich momentan vor einer Menge Herausforderungen", machte Vettel keine Umschweife. Ein Wechsel steht - zumindest aktuell - aber nicht zur Debatte. "Meine Situation ist unverändert. Ich bin glücklich, wo ich bin. Aber man weiß nie, was in der Zukunft passiert. Aktuell habe ich nicht das Verlangen, etwas anderes zu tun."

Sebastian Vettel glaubt auch nach der Ära Adrian Newey an den Red-Bull-Erfolg - Foto: Sutton

Vieles neu bei Red Bull

Bereits am Spa-Wochenende wurde öffentlich, dass Vettel sich 2015 auf einen neuen Renningenieur einstellen muss. Guillaume Rocquelin, besser als 'Rocky' bekannt, wird ab 2015 den Posten des Head of Race Engineering einnehmen. Der aktuelle Force-India-Mann Gianpiero Lambiase wird dann die Geschicke für Vettel leiten. "Wir haben noch nie mit ihm zusammengearbeitet, daher kann man nie sicher sein, aber in gewisser Weise war ich bei der Entscheidung dabei", erklärte Vettel. Er hätte die Chance gehabt, sich die Dinge vorher etwas anzusehen und anzuhören. "Daher glaube ich, dass es der richtige Schritt war."

Adrian war wichtig in der Vergangenheit und wird es auch bleiben, aber es gibt andere sehr intelligente, sehr clevere Leute, die zu uns gestoßen sind.
Sebastian Vettel

Ein normaler Schritt sei es auch, dass es teamintern Veränderungen auf den einzelnen Positionen geben würde. Auch 'Rocky' sei nicht verschwunden, sondern nur in einer anderen Position weiterhin für das Team da - so wie Newey. "Adrian war wichtig in der Vergangenheit und wird es auch bleiben, aber es gibt andere sehr intelligente, sehr clevere Leute, die zu uns gestoßen sind." Ohnehin seien neuer Input und Herausforderungen wichtig, um noch mehr herausholen zu können.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x