Formel 1 - Szafnauer: F1 nicht komplett von Motoren bestimmt

Mercedes wäre auch mit Renault-Motor schnell

Force India-Geschäftsführer Otmar Szafnauer sieht viele Gründe für die Dominanz von Mercedes. Allein am Motor liegt es nicht.
von

Motorsport-Magazin.com - Die Motoren sind in der Saison 2014 das große Thema. Aber ist die Formel 1 dadurch zu einem Motorenwettstreit geworden? "Vielleicht etwas mehr als in der Vergangenheit als die Motoren alle eingefroren waren", meint Force India-Geschäftsführer Otmar Szafnauer dazu. "Aber ist es eine komplette Motoren-Rennserie geworden? Auf keinen Fall."

Szafnauer führt als Grund zum einen an, dass auch Williams, McLaren und Force India Mercedes-Motoren verwenden und dennoch in dieser Saison noch keine Rennsiege feiern konnten. Der Erfolg von Mercedes lässt sich demnach nicht allein auf den Motor zurückführen. "Um zu gewinnen, muss man alles richtig auf die Reihe bekommen. Wenn man sich Mercedes ansieht - ich glaube, dass ihr Auto immer noch gut genug wäre, zu gewinnen, wenn man einen Renault- oder Ferrari-Motor einsetzen würde", stellt er gegenüber der offiziellen Webseite der Formel 1 klar. "Entfernen Sie den Motor und setzen sie einen anderen ein und sie werden immer noch wettbewerbsfähig sein."

"Sie haben ein gutes Aero-Paket, ein gutes mechanisches Paket, sie verstehen die Reifen, haben gute Fahrer und Strategie", zählt er die Gründe für die Dominanz auf.

Szafnauer, selbst studierter Elektroingenieur, glaubt, dass sich die Konkurrenz das ein oder andere Teil abschauen wird. "Ich verstehe die strategischen Richtungen der anderen Power Units nicht wirklich, aber ich bin mir sicher, dass in der Formel 1 jeder schaut, was der andere macht. Und wenn sie glauben, dass es etwas gibt, das sie verpasst haben und jetzt kennen... So funktioniert unser Business einfach."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x