Exklusiv

Formel 1 - Interview - Adrian Sutil: Ein kurzes Vergnügen

Ein Ding der Unmöglichkeit

Motorsport-Magazin.com passte Adrian Sutil direkt nach seinem frühen Qualifying -Aus ab und fragte den Sauber-Piloten, warum er erneut so früh Feierabend hatte.
von

Motorsport-Magazin.com - Auch wenn es sehr heiß ist, wärst du sicherlich gerne länger gefahren?
Adrian Sutil: Ja, denn heute saß ich ja fast überhaupt nicht im Auto. Das ist natürlich ein bisschen enttäuschend. Im Qualifying war es sehr schwierig, eine perfekte Runde hinzubekommen, was auch an der Unterbrechung lag. Da war bestimmt mehr drin. Aber das ist einfach das Problem, wenn es in der Früh technische Probleme gibt und man die ganze Session verpasst. Es ist einfach ein Ding der Unmöglichkeit, sich einfach ins Auto reinzusetzen und gut zu performen. Besonders hier ist der Abstand sehr gering und man muss alles zusammenbekommen, um in Q2 zu kommen.

Es ist einfach ein Ding der Unmöglichkeit, sich einfach ins Auto reinzusetzen und gut zu performen.
Adrian Sutil

In diesem Jahr kommt bei dir aber auch immer noch das Pech dazu...
Adrian Sutil: Naja, manchmal hat man Glück und dann wieder Pech. Wir müssen daran arbeiten, dass solche Dinge nicht passieren. Aber schließlich gibt es erst morgen die Punkte.

Bist du nach der Arbeit am Freitag zuversichtlich für das Rennen, besonders, wenn es morgen kühler wird?
Adrian Sutil: Die Longruns waren gestern nicht so stark, aber ich denke, dass wir uns noch verbessern können. Es ist nicht einfach, weil uns auch einfach die Fahrzeit fehlt. Heute war es ein kurzes Vergnügen im Qualifying, aber wir müssen hoffen, dass es klappt. Mehr kann man nicht machen.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x