Exklusiv

Formel 1 - Interview - Nico Rosberg: Pushen bis zum Anschlag

Kritik war nicht fair

Motorsport-Magazin.com schnappte sich nach Testende Nico Rosberg und sprach mit ihm über seinen Testtag in Bahrain und sein fulminantes Rennen am Sonntag.
von

Motorsport-Magazin.com - Du hast heute 121 Runden abgespult - verlief alles problemlos?
Nico Rosberg: Nein, nein. Aber darum geht es ja beim Testen. Wir pushen hier noch mehr bis zum Anschlag. Beim Testen muss man die Grenzen des Autos ausloten.

Beim Testen muss man die Grenzen des Autos ausloten
Nico Rosberg

Welche Probleme sind aufgetreten?
Nico Rosberg: Da möchte ich jetzt nicht zu sehr ins Detail gehen. Es gab da zum Beispiel ein Problem mit dem Wasserdruck. Das ist keine große Sache, leider schaltet sich aber das Auto dann in den Taxi-Modus und ich muss mit 100 km/h an die Box zurückfahren.

Die Temperaturen waren heute extrem, aber du siehst sehr entspannt aus. Merkt man da, dass die F1 langsamer geworden ist?
Nico Rosberg: Es stimmt schon, dass die Autos langsamer sind. Auf jeden Fall ist es einfacher zu fahren.

Wie sah euer Programm für heute aus, gab es neue Teile am Auto?
Nico Rosberg: Nein, wir haben hier nicht viele, neue Teile. Wir haben Verschiedenes getestet, versucht das Auto noch näher ans Limit zu bringen. Wir haben ein paar Bremssachen gemacht und natürlich auch Reifensachen. Wir waren den ganzen Tag auf den soft unterwegs und haben versucht herauszufinden wie wir aus den Reifen noch zwei weitere Runden herausholen können usw.

Wir wollen die Zuschauer mit Duellen begeistern und das ist uns gelungen
Nico Rosberg

Seit Bahrain ist die F1 wieder geil. Bist du froh, dass die Diskussionen ein Ende haben?
Nico Rosberg: Ein Teil von mir hat sich schon am Sonntag gefreut. Für meinen Sport war es ein ganz toller Tag. Das ist auch wichtig, denn letztendlich sind wir hier, um den Fans eine Freude zu machen. Wir wollen die Zuschauer mit Duellen begeistern und das ist uns allen sehr gut gelungen. Generell fand ich die Kritik davor nicht fair, denn dafür war es meiner Meinung nach noch viel zu früh.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x