Formel 1 - Ecclestone kauft sich nicht frei

Nichts zu verbergen

Bernie Ecclestone stellt klar: Er wird in München vor Gericht erscheinen und denkt nicht daran, sich freizukaufen.
von

Motorsport-Magazin.com - Bernie Ecclestone verweist Spekulationen ins Reich der Fantasie, er könnte mittels einer Zahlung in Millionenhöhe das Gerichtsverfahren, dem er sich in München stellen muss, vorzeitig beenden. Der Formel-1-Boss muss sich in diesem Jahr vor Gericht verantworten, da er den ehemaligen BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky im Zuge des Verkaufs der Formel-1-Anteile bestochen haben soll.

"Es gibt absolut keine Möglichkeit, dass ich das tun werde", bestreitet Ecclestone Berichte, wonach er sich gegen Zahlung von knapp 300 Millionen Euro das Verfahren ersparen könnte. "Das ist nicht, wie es funktioniert", wird der Brite in der Daily Mail zitiert. "Als das alles begann, hätten wir womöglich zu einer Art Übereinkunft kommen können, aber wir haben uns entschieden, das nicht zu tun."

Ecclestone ist weiterhin fest davon überzeugt, dass er unschuldig ist und nach dem Ende des Prozesses wieder seine Funktion als Direktor der F1-Holding CVC einnehmen wird. "Wir werden vor Gericht ziehen und unseren Fall präsentieren", bekräftigt er. "Wir haben nichts zu verbergen." Im Falle einer Verurteilung drohen dem 83-Jährigen bis zu zehn Jahre Gefängnis.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x