Formel 1 - Horner: STR-Youngster müssen sich gedulden

Noch zu früh für eine Beurteilung

Hängt Mark Webber noch ein Jahr bei Red Bull dran oder suchen sich die Mannen von Christian Horner in der eigenen Nachwuchsabteilung einen neuen Star?
von

Motorsport-Magazin.com - Sebastian Vettel hat seinen Red-Bull-Kontrakt gerade verlängert - der Platz an seiner Seite könnte aber schon 2014 vakant sein. Mark Webbers aktueller Vertrag läuft aus. Ob der australische Routinier vor dem Hintergrund seines großen Punkterückstandes auf Vettel und der unerfreulichen Multi-21-Causa in Malaysia beim Team aus Milton Keynes weitermachen will bzw. darf, bleibt fraglich.

Red Bull, seit Jahren um eine gute wie kostenintensive Nachwuchsförderung bemüht, würde einen Nachfolger für den Fall der Fälle natürlich gerne in den eigenen Reihen suchen - wie groß die Chancen für die beiden Toro-Rosso-Youngster Daniel Ricciardo und Jean-Eric Vergne derzeit jedoch sind, wollte sich Teamchef Christian Horner nicht entlocken lassen.

Wir haben alle nötigen Informationen über die Burschen und verfolgen sie stets.
Christian Horner

Mit Blick auf die beiden STR-Junioren in der Warteschleife fügte Horner an: "Ich denke, beide sind sehr fähige Fahrer und sie pushen sich gegenseitig zu Höchstleistungen. Fast ist es schon so, als würde bei ihnen alternieren, wer jetzt gerade die Nase knapp vorne hat und es ist toll, zu sehen, wie zwei so junge Talente aufblühen." Auf die Frage, ob er einen der beiden Piloten nächstes Jahr bei sich im Team begrüßen dürfe, sagte Horner: "Es ist noch zu früh, das zu beurteilen. Wir haben aber alle nötigen Informationen über die Burschen."

Besonders Vergne hatte zuletzt mit guten Resultaten auf sich aufmerksam gemacht: Bereits in Monaco war er stark unterwegs, ergatterte Punkte. In Kanada fuhr er auf Platzt 6, dem besten Ergebnis seiner bisherigen F1-Karriere. "Er hatte ein sehr starkes Wochenende", entging auch Horner die Leistung des Toro-Rosso-Talents nicht. "Er hat eine starke Qaulifikation und ein tolles Rennen gezeigt, also verdient er dieses Lob."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x